NewsPolitikLaumann zieht positive Bilanz bei Umsetzung der Pflegereform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Laumann zieht positive Bilanz bei Umsetzung der Pflegereform

Donnerstag, 8. Juni 2017

/Edler von Rabenstein, stock.adobe.com

Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat eine positive Bilanz bei der Umsetzung der Reform der Pflegeversicherung gezo­gen. Es habe eine „nahezu optimale Systemumstellung“ gegeben, erklärte er heute nach einer Begegnung mit Vertretern der Medizinischen Dienste der Krankenversiche­rung (MDK).

Die Reform der Pflegeversicherung war zu Jahresbeginn in Kraft getreten. Seitdem werden Pflegebedürftige nicht mehr in drei Pflegestufen, sondern fünf Pflegegrade eingestuft. Vor allem Demenzkranke erhalten mehr Leistungen. Dazu mussten alle 2,9 Millionen Empfänger der Pflegeversicherung neu eingestuft werden. Bei den meisten ging dies automatisch.

Anzeige

Nach Angaben des Patientenbeauftragten wurden trotz Einarbeitung in das neue Begutachtungssystem im ersten Quartal 2017 knapp 40.000 mehr Gutachten (plus 9,4 Prozent) erstellt. Dabei sei die Bearbeitungsdauer bei nicht fristgebundenen Gutachten auf sechs bis acht Wochen angestiegen.

„Da jedoch für Leistungen stets der Tag der Antragstellung und nicht der Begutachtung entscheidend ist, gingen und gehen den Versicherten keinerlei Leistungen verloren“, betonte Laumann. Die Medizinischen Dienste gingen davon aus, dass sich die Erledi­gungsdauern bereits nach dem Sommer zunehmend wieder im normalen Rahmen bewegen werden.

Nach Angaben des CDU-Politikers erhalten mehr Menschen die neuen Pflegegrade 4 und 5, als dies bei der bisherigen Pflegestufe 3 der Fall war. Ferner seien deutliche Zuwächse im neuen Pflegegrad 1 zu verzeichnen, den es im alten System gar nicht gab. „Es steigt nicht nur die Zahl der Leistungsberechtigten, sondern auch der ihnen zustehende Leistungsumfang“, so Laumann. Damit werde ein wesentliches Ziel der Pflegereformen erreicht. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27. August 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat angekündigt, eine stärkere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge als bisher geplant vorzuschlagen. Seiner Auffassung nach sollten die
Pflegeversicherungsbeiträge sollten um 0,5 Punkte steigen
8. August 2018
Duisburg – Die Pflegeversicherung muss einen sprunghaften Anstieg der Leistungsempfänger verkraften. Die Zahl kletterte 2017 um 553.000 und damit 20 Prozent auf 3,3 Millionen Bezieher, wie aus einer
Ausgaben der Pflegeversicherung sprunghaft angestiegen
23. Juli 2018
Berlin/Düsseldorf – Die Beiträge zur Pflegeversicherung könnten im kommenden Jahr deutlich stärker steigen als bisher angekündigt. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) schloss nicht aus, dass
Höhere Beiträge für Pflegeversicherung unumgänglich
18. Juli 2018
Passau – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will im Kampf gegen den Pflegenotstand auch mehr Nichtpflegefachkräfte einsetzen und dies von der Pflegeversicherung bezahlen lassen. „Wir wollen
Spahn will Leistungen aus Pflegeversicherung für Betreuungsdienste öffnen
28. Juni 2018
Potsdam – Brandenburg startet eine Bundesratsinitiative für bezahlbare Pflege. Vorgestern billigte das Kabinett in Potsdam einen entsprechenden Antrag von Sozialministerin Diana Golze (Linke). Er
Brandenburg startet Bundesratsinitiative für Pflegevollversicherung
13. Juni 2018
Berlin – Der Beitrag zur Pflegeversicherung soll zum 1. Januar 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen. Das erklärte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute in Berlin. Der Grund dafür sei ein
Beitrag zur Pflegeversicherung soll ab 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen
11. Juni 2018
Berlin – Der neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, fordert eine grundlegende Finanzreform der gesetzlichen Pflegeversicherung. „Ohne mehr Geld geht es nicht, wenn wir den
NEWSLETTER