Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unfallchirurgen warnen vor Verletzungsgefahren durch Trampoline

Donnerstag, 8. Juni 2017

/GordonGrand, stock.adobe.com

Berlin – Mediziner haben vor den Verletzungsgefahren für Kinder durch Trampolin­sprünge gewarnt. Seitdem auf privaten Grundstücken immer mehr Trampoline stünden, steige auch die Zahl der Knochenbrüche, Gehirnerschütterungen, Prellungen und Platzwunden, teilte die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) heute in Berlin anlässlich des Tags der Kindersicherheit mit. Besonders kleine Kinder seien gefährdet.

Die Unfälle werden den Experten zufolge beispielsweise durch Saltos und kaputte Sicherheitsnetze oder dadurch verursacht, dass mehrere Kinder gleichzeitig hüpfen. Auf dem Trampolin springen Kinder zum Teil meterhoch in die Luft. Schnell können sie den Experten zufolge dabei die Kontrolle über ihren Körper verlieren. Am gefährlichs­ten seien Stürze auf den Boden, auf den Trampolinrand und die Stahlfedern sowie Zusammenstöße mit anderen Kindern.

„Besonders verletzungsgefährdet sind Kleinkinder“, erklärte der Kinderchirurg Peter Schmittenbecher. Das liege an den noch unzureichend ausgebildeten koordinativen und motorischen Fähigkeiten. Zudem seien ihre Gelenke noch äußerst instabil. Hüpfen Kinder unterschiedlichen Alters und Gewichts gemeinsam, komme es durch den Gewichtsunterschied „zu einem Energietransfer, der das leichtere Kind mitunter unkon­trolliert durch die Luft fliegen lässt“.

Nach einer Erhebung des Robert-Koch-Instituts von 2016 ist das Trampolinspringen bei den Ein- bis Sechsjährigen eine der häufigsten Unfallursachen bei Unfällen unter Beteiligung eines Sport- oder Freizeitgeräts. Zudem zeigte eine 2014 veröffentlichte Studie von deutschen Orthopäden und Unfallchirurgen, dass sich die Zahl der Trampo­lin­unfälle bei Kindern binnen 15 Jahren mehr als verdreifachte.

Die Experten raten, dass Kinder allein auf dem Trampolin springen und Eltern den Spaß beaufsichtigen sollten. Gewagte Sprünge wie Saltos sollten tabu sein, denn bei einer missglückten Landung auf dem Kopf sei vor allem die Wirbelsäule verletzungs­gefährdet. Das Unfallrisiko lasse sich mit dem richtigen Gefahrenbewusstsein und der nötigen technischen Sicherheit verringern, erklärte DGOU-Generalsekretär Reinhard Hoffmann. Grundsätzlich tue der Springspaß der Stärkung der kindlichen Muskulatur als Ausgleich zum häufig bewegungsarmen Alltag aber sehr gut. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.06.17
Fast 70 Millionen Kinder erreichen fünftes Lebensjahr nicht
Köln – Die Kinderhilfsorganisation Unicef fordert mehr finanzielle Mittel für die Bekämpfung von Kindersterblichkeit in armen Bevölkerungsteilen. Bis 2030 werden nach Unicef-Schätzungen fast 70......
23.06.17
Berlin – Der Bundestag hat die Bundesregierung aufgefordert, für eine bessere Versorgung von Kindern psychisch kranker Eltern zu sorgen. Das Parlament verabschiedete gestern einstimmig eine......
23.06.17
Kinderärzte: Mehr chronisch kranke Kinder in Deutschland
Berlin – Die Kinderärzte rechnen in Zukunft mit mehr chronisch kranken Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ursachen dafür seien unter anderem die Folgen von Übergewicht, mehr......
22.06.17
Psychotherapeuten fordern flexiblere Versorgung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher
Berlin – Mehr Daten zur Versorgungssituation psychisch kranker Kinder und Jugendlicher fordert die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) anlässlich des Symposiums „Psychotherapie in der......
21.06.17
Bonn/Mainz – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte wehrt sich gegen Vorwürfe, sie würden ihre Patienten schlecht versorgen, etwa indem sie zu wenige Hausbesuche machten, weil diese zu schlecht......
16.06.17
Deutschland schneidet bei Gesundheit gut ab
Berlin – Kindern in Deutschland geht es einer Unicef-Studie zufolge in vielen Lebensbereichen besser als ihren Altersgenossen in anderen Industrieländern. Das gilt auch für ihren Gesundheitszustand......
15.06.17
Mainz – Starren Eltern ständig auf ihr Smartphone, kann das nach Ansicht des Bundesverbands für Logopädie den Spracherwerb der Kinder beeinträchtigen. Sprachfähigkeit entwickele sich im und durch den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige