Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe setzt auf Spezialisierung der medizinischen Versorgung

Freitag, 9. Juni 2017

Bonn – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat eine bessere Vernetzung in der medizinischen Versorgung gefordert. Nicht alle 1.900 Krankenhäuser in Deutsch­land könnten dieselbe Qualität in der Behandlung bieten, sagte er gestern auf einer Veranstaltung in Bonn. Das Angebot regionaler Kliniken müsse mit einer spezialisierten Versorgung verbunden werden.

Eine Möglichkeit bietet Gröhe zufolge dafür etwa die Tele­medizin. So wie diese heute schon auf entlegenen Bohrinseln helfe, müsse sie auch in ländlichen Regionen zum Zuge kommen können, sagte er.

Die Finanzierbarkeit des hoch spezialisierten Gesundheitswesens lässt sich nach den Worten von Gröhe nur durch bessere Prävention erreichen. So würden etwa 25 Milliarden Euro jährlich für die Behandlung der Folgen von Nikotinkonsum ausgege­ben. Wenn nur ein Prozent der Raucher auf Zigaretten verzichteten, könnten damit rund 250 Millionen Euro eingespart werden. Das sei jener Betrag, der für eine bessere Palliativmedizin ausgegeben werde.

Gesundheitspolitik hat laut Gröhe heute mehr denn je eine globale Dimension. Er verwies auf die Ebola-Epidemie in Westafrika. Aus der regionalen Bedrohung hätte leicht eine globale werden können. Weltweit orientierte Gesundheitspolitik habe mit Solidarität zu tun, liege aber auch im eigenen Interesse. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. April 2018
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) hat heute mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte (eGA) in Berlin vorgestellt. TK-Versicherte erhalten dadurch die Möglichkeit, ihre
Elektronische Gesundheitsakte der TK soll Mehrwert für Versicherte schaffen
24. April 2018
Erfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hat vor einem Flickenteppich bei berufsrechtlichen Regelungen zu Online- und Videosprechstunden für Mediziner gewarnt. Nötig sei eine weitgehend bundesweit
Landesärztekammer fürchtet Flickenteppich bei Fernbehandlung
23. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, das Verbot von ärztlichen Fernbehandlungen bei einem Erstkontakt zum Patienten – etwa per Video – aufzuheben. „Ich bin
Spahn spricht sich für Ausweitung der Fernbehandlung aus
19. April 2018
Berlin – Für das zweite und dritte Quartal zeichnet sich mehr Wettbewerb und Komponentenvielfalt im Markt rund um die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) ab. Anlässlich der diesjährigen Medizin-IT-Messe
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Markt für Komponenten kommt in Bewegung
19. April 2018
Bad Segeberg – Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen. Voraussetzung: Es muss medizinisch vertretbar sein.
Ärztekammer Schleswig-Holstein hebt Fernbehandlungsverbot auf
18. April 2018
Berlin – Der Einsatz digitaler Technik in der Pflege kann Pflegende und Patienten entlasten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage bei 1.000 Teilnehmern aus der Bevölkerung im Auftrag des Zentrums für
Digitale Technik kann Pflegende und Patienten entlasten
17. April 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine neue Initiative in der Digitalisierung des deutschen Gesundheitswesens in der Zeit nach der parlamentarischen Sommerpause angekündigt. Zur

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige