NewsPolitikGröhe setzt auf Spezialisierung der medizinischen Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe setzt auf Spezialisierung der medizinischen Versorgung

Freitag, 9. Juni 2017

Bonn – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat eine bessere Vernetzung in der medizinischen Versorgung gefordert. Nicht alle 1.900 Krankenhäuser in Deutsch­land könnten dieselbe Qualität in der Behandlung bieten, sagte er gestern auf einer Veranstaltung in Bonn. Das Angebot regionaler Kliniken müsse mit einer spezialisierten Versorgung verbunden werden.

Eine Möglichkeit bietet Gröhe zufolge dafür etwa die Tele­medizin. So wie diese heute schon auf entlegenen Bohrinseln helfe, müsse sie auch in ländlichen Regionen zum Zuge kommen können, sagte er.

Die Finanzierbarkeit des hoch spezialisierten Gesundheitswesens lässt sich nach den Worten von Gröhe nur durch bessere Prävention erreichen. So würden etwa 25 Milliarden Euro jährlich für die Behandlung der Folgen von Nikotinkonsum ausgege­ben. Wenn nur ein Prozent der Raucher auf Zigaretten verzichteten, könnten damit rund 250 Millionen Euro eingespart werden. Das sei jener Betrag, der für eine bessere Palliativmedizin ausgegeben werde.

Anzeige

Gesundheitspolitik hat laut Gröhe heute mehr denn je eine globale Dimension. Er verwies auf die Ebola-Epidemie in Westafrika. Aus der regionalen Bedrohung hätte leicht eine globale werden können. Weltweit orientierte Gesundheitspolitik habe mit Solidarität zu tun, liege aber auch im eigenen Interesse. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2018
Berlin – Damit Ärztinnen und Ärzte sich künftig besser und schneller über die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln durch den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) informieren können,
Arztinformationssystem: Entwurf einer Rechtsverordnung liegt vor
23. Oktober 2018
Berlin – Die Mehrheit der Menschen in Deutschland steht einer aktuellen Umfrage zufolge der Digitalisierung im Pflegebereich offen gegenüber. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels sehen sieben von
Umfrage: Mehrheit sieht Digitalisierung in der Pflege als Chance
23. Oktober 2018
Rostock – In Mecklenburg-Vorpommern ist eine ausschließliche Fernbehandlung ohne direkten Arzt-Patienten-Kontakt vorerst nicht möglich. Das hat die Kammerversammlung bei ihrem Treffen am 20. Oktober
In Mecklenburg-Vorpommern vorerst keine ausschließliche Fernbehandlung
23. Oktober 2018
Berlin – Für einen künftigen Einsatz von Robotertechnik in der Pflege sind aus Sicht von Patientenschützern ethische Vorgaben nötig. „Roboter können in der Pflege helfen, aber sie dürfen die Pflege
Patientenschützer fordern ethische Grenzen für Pflegeroboter
22. Oktober 2018
Bensheim – Anfang September hatten sich GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft zwar auf eine Finanzierungsvereinbarung für die Ausstattungs- und Betriebskosten im Rahmen der
Konnektorlösung für Krankenhäuser verfügbar
22. Oktober 2018
Berlin – Ein System, das Komplikationen nach einer Herzoperation voraussagen kann, noch bevor es zu ersten Symptomen kommt, hat Alexander Meyer entwickelt, Informatiker und Arzt in Weiterbildung am
Big-Data-Analyse kann Komplikationen nach Herzoperation voraussagen
22. Oktober 2018
Berlin – Zum 1. Januar 2019 erweitern die Betriebskrankenkassen (BKK) erneut ihr Gesundheitsprogramm für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids. Dies haben die BKK-Vertragsgemeinschaften
LNS
NEWSLETTER