NewsPolitikGröhe setzt auf Spezialisierung der medizinischen Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gröhe setzt auf Spezialisierung der medizinischen Versorgung

Freitag, 9. Juni 2017

Bonn – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat eine bessere Vernetzung in der medizinischen Versorgung gefordert. Nicht alle 1.900 Krankenhäuser in Deutsch­land könnten dieselbe Qualität in der Behandlung bieten, sagte er gestern auf einer Veranstaltung in Bonn. Das Angebot regionaler Kliniken müsse mit einer spezialisierten Versorgung verbunden werden.

Eine Möglichkeit bietet Gröhe zufolge dafür etwa die Tele­medizin. So wie diese heute schon auf entlegenen Bohrinseln helfe, müsse sie auch in ländlichen Regionen zum Zuge kommen können, sagte er.

Die Finanzierbarkeit des hoch spezialisierten Gesundheitswesens lässt sich nach den Worten von Gröhe nur durch bessere Prävention erreichen. So würden etwa 25 Milliarden Euro jährlich für die Behandlung der Folgen von Nikotinkonsum ausgege­ben. Wenn nur ein Prozent der Raucher auf Zigaretten verzichteten, könnten damit rund 250 Millionen Euro eingespart werden. Das sei jener Betrag, der für eine bessere Palliativmedizin ausgegeben werde.

Anzeige

Gesundheitspolitik hat laut Gröhe heute mehr denn je eine globale Dimension. Er verwies auf die Ebola-Epidemie in Westafrika. Aus der regionalen Bedrohung hätte leicht eine globale werden können. Weltweit orientierte Gesundheitspolitik habe mit Solidarität zu tun, liege aber auch im eigenen Interesse. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Berlin – Mitglieder der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen
Spahn will Patientendaten auf Handys und Tablets zugänglich machen
16. Juli 2018
Berlin – Vor zwei Wochen hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) ein eigenes Modellprojekt zur elektronischen Arzneimittelverordnung angekündigt. Jetzt hat die ABDA gemeinsam
Apotheker und Partner präsentieren „Letter of Intent“ für ein E-Rezept
12. Juli 2018
Berlin – Bei der Ausgestaltung einer elektronischen Patientenakte (ePA) gibt es derzeit Überlegungen, dass Krankenkassen einen direkten Zugriff auf die Praxisverwaltungssysteme von Ärzten und
Ärzte wehren sich gegen Kassenzugriff auf Praxisverwaltungssysteme
11. Juli 2018
Berlin – In der Politik mehren sich die Stimmen, die eine Fristverlängerung für die Anbindung von Arztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) fordern. Jetzt sprach sich auch Bundestagsmitglied Tino
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Immer mehr politische Unterstützung für Fristverlängerung
10. Juli 2018
Düsseldorf – Die Kommission der Europäischen Union (EU) hat Deutschland bei ihrem alljährlich erscheinenden „Digital Economy and Society Index“ (DESI-Index) abgeschlagen auf Platz 21 eingruppiert.
Deutschland bei Digitalisierung öffentlicher Dienste in Europa auf Platz 21
10. Juli 2018
Köln – Die Caritas im Erzbistum Köln hält den Einsatz von Robotern in Pflegeheimen für denkbar. Tatsächlich gebe es im Raum Siegen bereits ein Altenheim, das einen solchen Roboter einsetzt, hieß es am
Caritas hält Pflegeroboter in Altenheimen für möglich
9. Juli 2018
Berlin – Die Gesundheitspolitiker der AfD-Bundestagsfraktion fordern die Bundesregierung auf, die Frist zur Einführung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur zu verlängern. Laut dem Antrag soll der Bundestag

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER