Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Menschen­rechtsgericht stoppt Behandlungsabbruch für todkrankes Baby

Freitag, 9. Juni 2017

Straßburg – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat den Behand­lungsabbruch eines todkranken Babys in Großbritannien befristet gestoppt. Bis Dienstagmitternacht müssen die Ärzte nun versuchen, das Kind am Leben zu halten, entschieden die Straßburger Richter heute. Das Baby solle dabei so behandelt und gepflegt werden, dass es so wenig Qualen wie möglich erleide und größtmögliche Würde behalte.

In Großbritannien hatten die Eltern einen Rechtsstreit gegen die behandelnden Ärzte verloren. Die Eltern wollten ihr todkrankes Kind in die USA bringen, um es an einer experimentellen Therapie gegen eine seltene, genetische Erkrankung teilnehmen zu lassen.

Die Spezia­lis­ten, die den neun Monate alten Jungen behandeln, sind allerdings überzeugt, dass die Therapie nicht helfen würde. Sie wollen die lebenserhaltenden Maßnahmen einstellen. Die Gerichte in Großbritannien gaben den Medizinern Recht.

Die Entscheidung des Menschenrechtsgerichtshof ist nur vorläufig. Die Straßburger Richter wollen in der Zwischenzeit die Beschwerde (Nr. 39793/17) der Eltern prüfen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Berlin – Das Landessozialgericht (LSG) Berlin-Brandenburg hat gestern entschieden, dass der Verband der Arzneimittelimporteure Deutschlands (VAD) an der Rahmengestaltung des
Arzneimittelimporteure sind „maßgebliche Spitzenorganisation“
22. Mai 2018
Groß-Umstadt/Darmstadt – Der Altenpfleger, der einem Schwerkranken in einem Pflegeheim im südhessischen Groß-Umstadt Mitte März eine Überdosis Morphin verabreicht hat, sitzt nicht mehr in
Altenpfleger aus Untersuchungshaft entlassen
18. Mai 2018
Chicago – Im Missbrauchsskandal um den verurteilten US-Sportarzt Larry Nassar hat die Universität Michigan eine millionenschwere „umfassende Einigung“ mit Hunderten Opfern geschlossen. Die Hochschule,
US-Universität einigt sich mit Opfern von Sportarzt Nassar auf Entschädigung
17. Mai 2018
Berlin – Seit dem 2. März 2017 sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 104 Anträge auf Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung gestellt worden.
Bundesinstitut hat 104 Anträge auf Sterbehilfe erhalten
17. Mai 2018
Oldenburg – Im Fall des verurteilten Patientenmörders Niels H. hat es neue Durchsuchungen im Klinikum Oldenburg gegeben. Opfer-Angehörige kritisierten, dass diese erst so spät erfolgt seien.
Angehörige kritisieren späte Durchsuchung nach Patientenmorden
16. Mai 2018
London – Die British Medical Association schlug kürzlich vor, die Zahl der Patienten, die ein Hausarzt jeden Tag versorgt, zu begrenzen, um die Patientensicherheit zu erhöhen. Im British Medical
Wie viele Patienten sollte ein Hausarzt pro Tag maximal versorgen?
14. Mai 2018
Hamburg – Die Bundesregierung weigert sich laut einem Bericht des Spiegel, ein umstrittenes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts umzusetzen. Das Gericht hatte im März 2017 geurteilt, dass das

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige