NewsAuslandMenschen­rechtsgericht stoppt Behandlungsabbruch für todkrankes Baby
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Menschen­rechtsgericht stoppt Behandlungsabbruch für todkrankes Baby

Freitag, 9. Juni 2017

Straßburg – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat den Behand­lungsabbruch eines todkranken Babys in Großbritannien befristet gestoppt. Bis Dienstagmitternacht müssen die Ärzte nun versuchen, das Kind am Leben zu halten, entschieden die Straßburger Richter heute. Das Baby solle dabei so behandelt und gepflegt werden, dass es so wenig Qualen wie möglich erleide und größtmögliche Würde behalte.

In Großbritannien hatten die Eltern einen Rechtsstreit gegen die behandelnden Ärzte verloren. Die Eltern wollten ihr todkrankes Kind in die USA bringen, um es an einer experimentellen Therapie gegen eine seltene, genetische Erkrankung teilnehmen zu lassen.

Die Spezia­lis­ten, die den neun Monate alten Jungen behandeln, sind allerdings überzeugt, dass die Therapie nicht helfen würde. Sie wollen die lebenserhaltenden Maßnahmen einstellen. Die Gerichte in Großbritannien gaben den Medizinern Recht.

Die Entscheidung des Menschenrechtsgerichtshof ist nur vorläufig. Die Straßburger Richter wollen in der Zwischenzeit die Beschwerde (Nr. 39793/17) der Eltern prüfen. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER