NewsÄrzteschaftNobelpreisträger plädiert für Impfpflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nobelpreisträger plädiert für Impfpflicht

Freitag, 9. Juni 2017

Schwerin – Der Nobelpreisträger für Medizin, Harald zur Hausen, ist enttäuscht über die Präventionslage in Deutschland. „Ich fände eine Impfpflicht von der Sache her richtig“, sagte der Virologe am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg heute in Schwerin. Dort ist er morgen Gast einer Konferenz des Hartmannbundes. Zur Hausen gestand aber zugleich ein, dass eine Pflicht für Impfungen in Deutschland derzeit politisch nicht durchsetzbar ist.

Schlecht im internationalen Vergleich

Zur Hausen hatte 2008 den Nobelpreis für Medizin erhalten, weil er den Zusammenhang von Viren und Gebärmutterhalskrebs entdeckte. Seit 2006 gibt es einen Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs, eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen.

Der 81-Jährige verwies darauf, dass Deutschland bei der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs im Vergleich zu Skandinavien, Holland oder England schlecht aufgestellt ist. Maximal 40 Prozent der Mädchen und jungen Frauen würden je nach Bundesland geimpft. Sachsen sei das einzige Bundesland, das auch Jungen und Männer zwischen 15 und 40 Jahren impfe.

Anzeige

Männer gelten als Hauptüberträger der Krankheit, weil sie in dieser Altersgruppe im Schnitt mehr Sexualpartner haben als Frauen, wie der Mediziner sagte. In Deutschland würden jährlich 2.400 bis 2.500 Frauen an Gebärmutterhalskrebs erkranken. Knapp 100.000 vorbeugende Operationen würden durchgeführt, die durch eine Impfung ebenfalls verhindert werden könnten.

Als Skandal bezeichnete es der Nobelpreisträger, dass es trotz Impfmöglichkeiten in Deutschland noch Masern gebe, sogar mit Todesfällen.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2019
London – Viele Europäer haben einer Umfrage zufolge ein großes Misstrauen gegen Impfungen. Nach den Daten der britischen Stiftung Wellcome Trust empfinden in Westeuropa lediglich 59 Prozent der
Umfrage zeigt Vertrauenskrise bei Impfungen in Westeuropa
14. Juni 2019
Berlin – Dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gehen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), eine Impfpflicht gegen Masern einzuführen, nicht weit genug. Wünschenswert
Kinder- und Jugendärzte erneuern Forderung nach umfassender Impfpflicht
14. Juni 2019
Ann Arbor/Michigan – Gegen Rotaviren geimpfte Kinder erkranken in den USA möglicherweise seltener an einem Typ-1-Diabetes. Darauf deutet eine Analyse von Versichertendaten in Scientific Reports (2019;
USA: Weniger Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes seit Einführung der Rotavirusimpfung
7. Juni 2019
Köln – Ein schriftlicher Impfaufruf an chronisch nierenerkrankte Patienten durch den behandelnden Arzt ist wirksam und sorgt für eine Steigerung der Influenzaimpfquote. Diese Maßnahme erwies sich im
Schriftlicher Impfaufruf durch den Arzt kann Impfquote erhöhen
6. Juni 2019
Potsdam – Wissenschaftler des Max-Planck-Institut (MPI) für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben Nanopartikel so weiterentwickelt, dass Immunzellen der Haut – die Langerhanszellen –
Nanopartikel machen Impfungen über die Haut möglich
4. Juni 2019
Hamburg – Bei der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK) in Leipzig will sich Hamburg unter anderem für weniger Zucker in Lebensmitteln und eine bundesweit geltende Masernimpfpflicht stark machen. Vor der
Hamburg will sich bei GMK für Masernpflichtimpfung einsetzen
4. Juni 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will mit einem neuen Gesetz eine Impfpflicht für Masern einführen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) beurteilt die Pläne zwar
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER