Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nobelpreisträger plädiert für Impfpflicht

Freitag, 9. Juni 2017

Schwerin – Der Nobelpreisträger für Medizin, Harald zur Hausen, ist enttäuscht über die Präventionslage in Deutschland. „Ich fände eine Impfpflicht von der Sache her richtig“, sagte der Virologe am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg heute in Schwerin. Dort ist er morgen Gast einer Konferenz des Hartmannbundes. Zur Hausen gestand aber zugleich ein, dass eine Pflicht für Impfungen in Deutschland derzeit politisch nicht durchsetzbar ist.

Schlecht im internationalen Vergleich

Zur Hausen hatte 2008 den Nobelpreis für Medizin erhalten, weil er den Zusammenhang von Viren und Gebärmutterhalskrebs entdeckte. Seit 2006 gibt es einen Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs, eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen.

Der 81-Jährige verwies darauf, dass Deutschland bei der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs im Vergleich zu Skandinavien, Holland oder England schlecht aufgestellt ist. Maximal 40 Prozent der Mädchen und jungen Frauen würden je nach Bundesland geimpft. Sachsen sei das einzige Bundesland, das auch Jungen und Männer zwischen 15 und 40 Jahren impfe.

Männer gelten als Hauptüberträger der Krankheit, weil sie in dieser Altersgruppe im Schnitt mehr Sexualpartner haben als Frauen, wie der Mediziner sagte. In Deutschland würden jährlich 2.400 bis 2.500 Frauen an Gebärmutterhalskrebs erkranken. Knapp 100.000 vorbeugende Operationen würden durchgeführt, die durch eine Impfung ebenfalls verhindert werden könnten.

Als Skandal bezeichnete es der Nobelpreisträger, dass es trotz Impfmöglichkeiten in Deutschland noch Masern gebe, sogar mit Todesfällen.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26. April 2018
Brüssel – Um der Impfskepsis vieler Europäer entgegenzuwirken und die Impfquoten in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) zu erhöhen, hat die EU-Kommission heute in Brüssel und Berlin eine
EU-Kommission will sich für höhere Impfquoten in Europa einsetzen
25. April 2018
Stockholm – Bis zu 80 Prozent aller Teenager und jungen Erwachsenen, die im letzten Jahr an Masern erkrankt sind, waren nicht geimpft. Dies geht aus einem Surveillance-Report des Europäischen Zentrums
Masern: Europa hat Impflücken bei Kindern und Teenagern
25. April 2018
Berlin – Der Geschäftsführer der globalen Impfallianz Gavi, Seth Berkley, hat dafür geworben, allen Kindern weltweit den Zugang zu Impfungen zu gewähren. „Noch immer sterben jährlich 1,5 Millionen
Globale Impfallianz Gavi wirbt für Zugang aller Kinder zu Impfungen
24. April 2018
Berlin – Ein digitaler Impfpass und eine bessere Koordination von Impfungen können zur Steigerung der Impfquoten beitragen. Darauf hat der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) anlässlich der Europäischen
Hausärzteverband fordert digitalen Impfpass
20. April 2018
Hannover – Neue Ansatzpunkte für künftige mögliche Impfstrategien gegen Tuberkulose haben Wissenschaftler des Twincore – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung in Hannover
Tuberkulose: Dendritische Zellen als neue Zielzellen für die Impfung untersucht
20. April 2018
Berlin – Wer sich impfen lässt, übernimmt nicht nur Verantwortung für sich, sondern für die gesamte Gesellschaft. Darauf hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, anlässlich
Impfen: Verantwortung übernehmen
20. April 2018
Hannover – Von März bis Oktober ist Zeckenzeit: Das niedersächsische Landesgesundheitsamt rät dazu, sich mit Insektensprays zu schützen und nach Aufenthalten in der Natur den Körper abzusuchen. Die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige