NewsÄrzteschaftNobelpreisträger plädiert für Impfpflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nobelpreisträger plädiert für Impfpflicht

Freitag, 9. Juni 2017

Schwerin – Der Nobelpreisträger für Medizin, Harald zur Hausen, ist enttäuscht über die Präventionslage in Deutschland. „Ich fände eine Impfpflicht von der Sache her richtig“, sagte der Virologe am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg heute in Schwerin. Dort ist er morgen Gast einer Konferenz des Hartmannbundes. Zur Hausen gestand aber zugleich ein, dass eine Pflicht für Impfungen in Deutschland derzeit politisch nicht durchsetzbar ist.

Schlecht im internationalen Vergleich

Zur Hausen hatte 2008 den Nobelpreis für Medizin erhalten, weil er den Zusammenhang von Viren und Gebärmutterhalskrebs entdeckte. Seit 2006 gibt es einen Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs, eine der häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen.

Der 81-Jährige verwies darauf, dass Deutschland bei der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs im Vergleich zu Skandinavien, Holland oder England schlecht aufgestellt ist. Maximal 40 Prozent der Mädchen und jungen Frauen würden je nach Bundesland geimpft. Sachsen sei das einzige Bundesland, das auch Jungen und Männer zwischen 15 und 40 Jahren impfe.

Anzeige

Männer gelten als Hauptüberträger der Krankheit, weil sie in dieser Altersgruppe im Schnitt mehr Sexualpartner haben als Frauen, wie der Mediziner sagte. In Deutschland würden jährlich 2.400 bis 2.500 Frauen an Gebärmutterhalskrebs erkranken. Knapp 100.000 vorbeugende Operationen würden durchgeführt, die durch eine Impfung ebenfalls verhindert werden könnten.

Als Skandal bezeichnete es der Nobelpreisträger, dass es trotz Impfmöglichkeiten in Deutschland noch Masern gebe, sogar mit Todesfällen.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Deutschlands Hausärzte wollen eigenständig verschreibungspflichtige Medikamente an ihre Patienten abgeben können. Damit könnten „die Ressourcen besser genutzt werden, gerade auf
Hausärzte wollen verschreibungspflichtige Arzneimittel abgeben können
17. Oktober 2018
Berlin – Beim Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), künftig Apotheker auch impfen zu lassen, sind die gesundheitspolitischen Sprecher gespalten. Am Rande einer
Bundestagsabgeordnete gespalten beim Impfen in Apotheken
17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
16. Oktober 2018
Berlin – Der Chef der international aktiven Impfallianz Gavi, Seth Berkley, erwartet von Deutschland eine Führungsrolle im Bereich der globalen Gesundheitsvorsorge. „Dass Deutschland ab dem kommenden
Chef der Impfallianz Gavi erwartet von Deutschland Führungsrolle bei Gesundheit
15. Oktober 2018
München – Die Zahl der Masern-Fälle in Bayern hat sich in diesem Jahr bereits mehr als verdoppelt. Bis zum 8. Oktober gab es 100 Erkrankungen im Freistaat, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute
Mehr Masernfälle in Bayern
12. Oktober 2018
Dresden/Berlin – Der Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass Apotheker künftig impfen könnten, ist bei Ärzten auf Kritik gestoßen. Deutliche Worte fanden sowohl die Sächsische
Impfen in Apotheken: Kritik am Vorschlag von Spahn
10. Oktober 2018
München – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat sich zu einer flächendeckenden Präsenz von Apotheken in Deutschland bekannt und hält dafür auch zusätzliche Aufgaben für denkbar. Er könnte sich
LNS
NEWSLETTER