NewsHochschulenGraduiertenkolleg zur Diabetesforschung erhält weitere Förderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Graduiertenkolleg zur Diabetesforschung erhält weitere Förderung

Montag, 12. Juni 2017

Mannheim – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Internationale Graduiertenkolleg IRTG 1874 „Diabetic Microvascular Complications“ (DIAMICOM) an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg für weitere vier­einhalb Jahre. Partneruniversität ist die Rijksuniversiteit Groningen.

Die Doktoranden des Kollegs untersuchen vor allem die Mechanismen der Auswir­kun­gen von Diabetes in den kleinen Blutgefäßen. Ihre Forschungsprojekte unterteilen sich dabei in die Bereiche Generelle Mechanismen, Augen, Nieren und Nerven. Jeweils ein Mentor aus Mannheim und einer aus Groningen unterstützen die Nachwuchswissen­schaft­ler aus den Bereichen Medizin und Lebenswissenschaften bei ihrer Promotion. Ein umfangreiches Ausbildungsprogramm mit Fachseminaren und Methodenworkshops begleitet ihre Forschungsarbeit.

Weiterer Partner der Kooperation ist das Pharmaunternehmen Sanofi. Er soll die Kollegteilnehmer mit experimentellen Modellen und Forschungsreagenzien vertraut machen und gegebenenfalls Karriereoptionen eröffnen. Nachwuchs für DIAMICOM bietet die „Junior Scientific Masterclass" an der Medizinischen Fakultät Mannheim, die ebenfalls durch eine Kooperation mit der Fakultät für Medizinische Wissenschaften der Universität Groningen entstanden ist. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind immer mehr Menschen zuckerkrank. Laut der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) steigt daher auch der Bedarf an gut
Diabetologen befürchten Versorgungsengpässe wegen Ärztemangel
18. Juni 2018
Sacramento – Die Vorbehalte vieler Intensivmediziner gegen einen schnellen Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich bei einer diabetischen Ketoazidose haben sich in einer randomisierten kontrollierten
Ketoazidose: Schnelle Volumensubstitution fördert Hirnödem nicht
18. Juni 2018
Hannover – Therapiewege für bislang unheilbare Lungenerkrankungen entwickeln will eine Arbeitsgruppe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Danny Jonigk aus dem Institut für Pathologie. Dafür
MHH-Wissenschaftler untersuchen Fibrosierung der Lunge
11. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 6,7 Millionen Erwachsene an einem diagnostizierten oder unerkannten Diabetes erkrankt. Laut dem Institut ist zu wenig darüber
Diabetessurveillance: Datenlage zur Zuckererkrankung in Deutschland soll besser werden
6. Juni 2018
Würzburg – Ein neuer überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB-Transregio) widmet sich den Thrombozyten, dessen Funktionen komplex und in vielen Teilen noch unverstanden seien. Das Würzburger
Sonderforschungsbereich soll Thrombozytenfunktionen entschlüsseln
28. Mai 2018
Hannover – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat entschieden, den Sonderforschungsbereich (SFB) 900 „Chronische Infektionen: Mikrobielle Persistenz und ihre Kontrolle” für weitere vier Jahre
Weitere Millionenförderung für Forschung zu chronischen Infektionen
25. Mai 2018
Amsterdam – Die Implantation eines Hirnschrittmachers bei einem Patienten mit Zwangsstörungen hatte einen überraschenden Nebeneffekt: Der Mann, der gleichzeitig unter einem Typ-2-Diabetes litt, konnte

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER