Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Graduiertenkolleg zur Diabetesforschung erhält weitere Förderung

Montag, 12. Juni 2017

Mannheim – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Internationale Graduiertenkolleg IRTG 1874 „Diabetic Microvascular Complications“ (DIAMICOM) an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg für weitere vier­einhalb Jahre. Partneruniversität ist die Rijksuniversiteit Groningen.

Die Doktoranden des Kollegs untersuchen vor allem die Mechanismen der Auswir­kun­gen von Diabetes in den kleinen Blutgefäßen. Ihre Forschungsprojekte unterteilen sich dabei in die Bereiche Generelle Mechanismen, Augen, Nieren und Nerven. Jeweils ein Mentor aus Mannheim und einer aus Groningen unterstützen die Nachwuchswissen­schaft­ler aus den Bereichen Medizin und Lebenswissenschaften bei ihrer Promotion. Ein umfangreiches Ausbildungsprogramm mit Fachseminaren und Methodenworkshops begleitet ihre Forschungsarbeit.

Weiterer Partner der Kooperation ist das Pharmaunternehmen Sanofi. Er soll die Kollegteilnehmer mit experimentellen Modellen und Forschungsreagenzien vertraut machen und gegebenenfalls Karriereoptionen eröffnen. Nachwuchs für DIAMICOM bietet die „Junior Scientific Masterclass" an der Medizinischen Fakultät Mannheim, die ebenfalls durch eine Kooperation mit der Fakultät für Medizinische Wissenschaften der Universität Groningen entstanden ist. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Antidepressiva als Diabetesrisiko bei Jugendlichen
Baltimore – Kinder und Jugendliche, die mit Antidepressiva behandelt wurden, erkrankten in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.2896) doppelt so häufig an......
19.10.17
Gebärmutterhals­krebs-Früherkennung: Förderung für Jenaer Forschung
Jena – Einen automatisierten Test zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs entwickeln fünf Projektpartner am „InfectoGnostics“ genannten Forschungscampus in Jena. Das Bundesministerium für Bildung......
17.10.17
Deutsche Herz-Kreis­lauf-Forschung international erfolgreich
Berlin – Die deutsche Herz-Kreislauf-Forschung wird international stärker wahrgenommen und anerkannt. Darauf hat die Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hingewiesen. „Analysen zeigen, dass in......
13.10.17
Ernährung: Linolsäure aus pflanzlichen Ölen könnte Typ-2-Diabetes vorbeugen
Sydney – Eine Diät mit einem hohen Gehalt an Linolsäure, die als Omega-6-Fettsäure vor allem in pflanzlichen Ölen enthalten ist, könnte vor einem Typ-2-Diabetes schützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine......
11.10.17
Diabetes: Barrierefreie medizintechnische Hilfsmittel offenbar Mangelware
Berlin – Auf Schäden, die eine Zuckererkrankung in der Netzhaut auslösen kann, hat diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich der Aktionstage „Welttag des Sehens“ am 12. Oktober und dem „Tag des......
10.10.17
Insulinpumpen vermindern Hypoglykämien und Ketoazidosen bei jugendlichen Typ 1-Diabetikern
Aachen – Insulinpumpen, die in Deutschland fast jedem zweiten jüngeren Patienten mit Typ 1-Diabetes verordnet werden, können das Risiko von schweren Hypoglykämien und Ketoazidosen senken. Dies zeigen......
06.10.17
Randomisiert kontrollierte Studien: Verlässliche Evidenz auch zu Innovationen
Köln – Randomisiert kontrollierte Studien (RCT) sind weder innovationsfeindlich noch ein Gegensatz zu Beobachtungsstudien – inklusive der „Real World“-Evidenz. Darauf hat das Institut für Qualität und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige