Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ 2-Diabetes: Tägliche Blutzuckerkontrollen verbessern HbA1c in Studie nur kurzfristig

Montag, 12. Juni 2017

©tunedin - stock.adobe.com

Chapel Hill – Die Blutglukose-Selbstmessung, ein essenzieller Bestandteil der Insulintherapie, ist bei Patienten mit Typ 2-Diabetes, die ihren Blutzucker ohne Insulin kontrollieren, entbehrlich. Zu diesem Ergebnis kommt eine randomisierte Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.1233), in der die Blutglukose-Selbstmessung den Blutzucker-Langzeitwert (HbA1c) nur vorübergehend verbesserte.

Ob Patienten mit Typ 2-Diabetes, die (noch) kein Insulin injizieren müssen, ihren Blutzucker regelmäßig kontrollieren sollten, ist umstritten. Eine Notwendigkeit besteht nicht, da die Gefahr einer Hypoglykämie unter der Behandlung mit oralen Anti­diabetika meist gering ist. Einige Diabetologen argumentieren, dass die Selbstkontrolle die Eigenverantwortung der Patienten verstärkt, deren Erkrankung oft Folge eines langjährigen ungesunden Lebensstils ist. Andere halten dagegen, dass die Blutglukose-Selbstmessung viele Patienten, die ohnehin bereits unter Schuldgefühlen leiden, verunsichert und verängstigt.

Ein wichtiges Argument für die Blutglukose-Selbstmessung wäre sicherlich eine Verbesserung der langfristigen Blutzucker-Einstellung. Frühere Studien sind hier zu keinem einheitlichen Ergebnis kommt.

Das US-amerikanische Patient-Centered Outcomes Research Institute, eine regierungsunabhängige Organisation, die im Rahmen des Patient Protection and Affordable Care Act („Obamacare“) gegründet wurde und mit öffentlichen Mitteln unterstützt wird, hat die Frage kürzlich in einer größeren randomisierten Studie geklärt. An der pragmatischen Studie nahmen an 13 Praxen 450 Patienten mit Typ 2-Diabetes und einem HbA1c-Wert zwischen 6,5 und 9,5 Prozent teil. Die Diagnose war im Durchschnitt vor sechs Jahren gestellt worden und die meisten Patienten kontrollierten ihren Blutzucker mit Metformin oder Sulfonylharnstoffen.

Die Patienten wurden auf drei Gruppen verteilt. In der ersten Gruppe führten die Patienten keine Blutglukose-Selbstmessungen durch. In den beiden anderen Gruppen sollten sie einmal täglich den Blutzucker bestimmen. In einer der beiden Gruppen wurden die Patienten aufgefordert ihre täglichen Messergebnisse über eine Internet-Plattform zu melden. Als Belohnung erhielten sie Tipps und ermutigende Rück­meldungen.

Zunächst waren alle Patienten motiviert. Drei Viertel hatten bereits vor Studienbeginn Erfahrungen mit der Blutglukose-Selbstmessung und 40 Prozent befürworteten die Selbstkontrolle. Nach sechs Monaten war der HbA1c-Wert im Durchschnitt von 7,5 Prozent auf etwa 7 Prozent abgefallen, er lag jetzt um 0,33 Prozentpunkte niedriger als in der Kontrollgruppe, wo es auch ohne Selbstmessungen zu einer leichten Verbesserung gekommen war. Zu diesem Zeitpunkt war die Compliance mit den Selbstmessungen auf etwa 70 Prozent abgefallen – bei webbasierter Unterstützung sogar stärker als ohne.

Nach einem Jahr kontrollierten dann nur noch etwas mehr als die Hälfte ihren Blutzucker täglich. Der HbA1c-Wert war jetzt in allen drei Gruppen wieder auf den Ursprungswert von 7,5 Prozent angestiegen. Die Lebensqualität (health-related quality of life) war ebenfalls gleich, und es gab keine nennenswerten Unterschiede bei den Komplikationen (Hypoglykämie), den Gesundheitskosten und dem Anteil der Patienten, die mit einer Insulintherapie begannen (und damit zur Blutglukose-Selbstmessung verpflichtet wurden).

Das Team um Katrina Donahue von der Universität von North Carolina in Chapel Hill betrachtet das Projekt damit als gescheitert. Ihrer Ansicht nach sollte Typ 2-Diabe­tikern, die kein Insulin injizieren, nicht grundsätzlich zur Blutglukose-Selbstmessung geraten werden. Die Studie macht leider keine Angaben zu den Patienten, die hoch-motiviert sind und ihre täglichen Messungen auch durchhalten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

´hajodba@gmx.de
am Dienstag, 13. Juni 2017, 12:28

"Meine Erfahrungen als "über 70-jähriger Typ-2-Diabetiker, der kein Insulin spritzr", besagen etwas anderes"

Ich bin fast "15 Jahre Diabetes-Patient" und nehme seit 7 Jahren
"regelmäßige Selbstkontrollen meines Blutzuckers" vor. Aber nicht,
um irgendwelche "fixen Referenzwerte" erreichen oder einhalten zu
wollen. Für mich ist die

"tägliche Glucose-Selbstkontrolle" elementarer
Bestandteil des "Selbstmanagement meines Typ-2-
Diabetes"

das ich in Abstimmung mit meinem Diabetologen für mich selbst in
den letzten Jahren erarbeitet habe, Wobei ich mich daran orien-
tiertem was das "Helmholtz Zentrum München" im Jahre 2014 propa.
gierte;

"Diabetes Typ 2: gutes Selbstmanagement
senkt die Mortalität"

Aber auch an dem, was mit dem "Paradigmenwechsel" aufgrund der
"Versorgungsleitlinie 2012 zu Behandlung des Typ-2-Diabetes" ver-
öffentlicht wurde. Soll die jetzt zu "Makulatur" werden, weil man
"wieder einmal durch Studien" nachweisen will, dass doe "Srlbst-
kontrolle bei Typ-2-Diabetikern, die kein Insulin spritzen" nicht
erforderlich sein soll?

Ich kann allein seit dem Jahre 2012 auf

"über 3.000 Messdaten meines Blutzuckers"

verweisen, die ich durch

"meine 2-maligen Selbstmessungen pro Tag"

gesammelt habe und dies ist ein "wesentlicher Faktor bei meinem
Selbstmanagement". Denn ich beginne am

"Morgen mit einer "Nüchterinmessung", weil dies
für mich der "Ausgangspunkt" ist, weil ich seit
2012 einen "Selbstversuch" in Anlehnung an die
Studie
"Hilft Kaffeetrinken gegen Diabetes?"

durchführe und sagen kann; "JA, es hilft bei mir".
Jedoch mit der kleinen Einschränkung;"Nur wenn ich
Vormittag intensiv am "PC" geschrieben" habe, sind
meine "Werte am Mittag deutlich gesunken".

Was meine "HbA1c-Werte" angeht, so lag er bei der "Diagnose im
Jahre 2002 bei 12,80%" und in den Jahren der "evidenzbasierten
Therapie" zwischen "8 - 10%". Trotz der "Höchstdosierungen von
Metformin und Glimmepirid". Letztes wurde nach meinem "Wechsel
des Hausarztes" gestrichen. Seit ich

"Selbstmanagement meines Diabetes Typ 2"
konsequent praktizierte, habe ich konstant
"HbA1x-wert von <7%"

Und aktuell auch noch, seit ich von "3x 850 mg Metformin" aus
"3c 500 mg Metformin" übergegangen bin.

Aufgrund meiner "täglichen Selbstkontrollen" kann ich durch meine
"Dokumentation der Werte" meine "Entwicklungen ständig verfolgen"
und gegebenenfalls auch "Frühzeit reagieren", Doch wie soll dies
erfolgen, wenn "ich nicht täglich meinen Blutzucker-Spiegel" er-
mitteln würde?

H. Jürgen Barth, Rodaben
´hajodba@gmx.de
am Dienstag, 13. Juni 2017, 12:27

"Meine Erfahrungen als "über 70-jähriger Typ-2-Diabetiker, der kein Insulin spritzr", besagen etwas anderes"

Ich bin fast "15 Jahre Diabetes-Patient" und nehme seit 7 Jahren
"regelmäßige Selbstkontrollen meines Blutzuckers" vor. Aber nicht,
um irgendwelche "fixen Referenzwerte" erreichen oder einhalten zu
wollen. Für mich ist die

"tägliche Glucose-Selbstkontrolle" elementarer
Bestandteil des "Selbstmanagement meines Typ-2-
Diabetes"

das ich in Abstimmung mit meinem Diabetologen für mich selbst in
den letzten Jahren erarbeitet habe, Wobei ich mich daran orien-
tiertem was das "Helmholtz Zentrum München" im Jahre 2014 propa.
gierte;

"Diabetes Typ 2: gutes Selbstmanagement
senkt die Mortalität"

Aber auch an dem, was mit dem "Paradigmenwechsel" aufgrund der
"Versorgungsleitlinie 2012 zu Behandlung des Typ-2-Diabetes" ver-
öffentlicht wurde. Soll die jetzt zu "Makulatur" werden, weil man
"wieder einmal durch Studien" nachweisen will, dass doe "Srlbst-
kontrolle bei Typ-2-Diabetikern, die kein Insulin spritzen" nicht
erforderlich sein soll?

Ich kann allein seit dem Jahre 2012 auf

"über 3.000 Messdaten meines Blutzuckers"

verweisen, die ich durch

"meine 2-maligen Selbstmessungen pro Tag"

gesammelt habe und dies ist ein "wesentlicher Faktor bei meinem
Selbstmanagement". Denn ich beginne am

"Morgen mit einer "Nüchterinmessung", weil dies
für mich der "Ausgangspunkt" ist, weil ich seit
2012 einen "Selbstversuch" in Anlehnung an die
Studie
"Hilft Kaffeetrinken gegen Diabetes?"

durchführe und sagen kann; "JA, es hilft bei mir".
Jedoch mit der kleinen Einschränkung;"Nur wenn ich
Vormittag intensiv am "PC" geschrieben" habe, sind
meine "Werte am Mittag deutlich gesunken".

Was meine "HbA1c-Werte" angeht, so lag er bei der "Diagnose im
Jahre 2002 bei 12,80%" und in den Jahren der "evidenzbasierten
Therapie" zwischen "8 - 10%". Trotz der "Höchstdosierungen von
Metformin und Glimmepirid". Letztes wurde nach meinem "Wechsel
des Hausarztes" gestrichen. Seit ich

"Selbstmanagement meines Diabetes Typ 2"
konsequent praktizierte, habe ich konstant
"HbA1x-wert von <7%"

Und aktuell auch noch, seit ich von "3x 850 mg Metformin" aus
"3c 500 mg Metformin" übergegangen bin.

Aufgrund meiner "täglichen Selbstkontrollen" kann ich durch meine
"Dokumentation der Werte" meine "Entwicklungen ständig verfolgen"
und gegebenenfalls auch "Frühzeit reagieren", Doch wie soll dies
erfolgen, wenn "ich nicht täglich meinen Blutzucker-Spiegel" er-
mitteln würde?

H. Jürgen Barth, Rodaben

Nachrichten zum Thema

07.12.17
Kampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks
Johannesburg – Als Maßnahme gegen Diabetes dürften Cola, Fanta und andere Süßgetränke in Südafrika schon bald deutlich teurer werden. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) lobte eine vom Parlament......
06.12.17
Gewichtsmanagement in Hausarztpraxis kuriert fast jeden zweiten Typ-2-Diabetes
Newcastle upon Tyne – Ein Typ-2-Diabetes muss kein lebenslanges Schicksal sein. Eine „Heilung“ ist auch ohne Operation möglich: Fast die Hälfte aller Typ-2-Diabetiker, die an einem radikalen......
01.12.17
Diabetes: Erhöhtes Risiko für Depressionen und Suizide
Berlin – Von 6,5 Millionen Diabetikern leiden schätzungsweise 800.000 Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. „Ärzte erkennen die Depression jedoch nur in 30 bis 40 Prozent der......
29.11.17
Adipositas und Diabetes für fast 6 Prozent aller Krebserkrankungen verantwortlich
London – Immer mehr Menschen erkranken an Krebs, weil sie übergewichtig beziehungsweise fettleibig sind oder an einem Typ-2-Diabetes leiden. Nach Schätzungen in Lancet Diabetes & Endocrinology......
29.11.17
Neues Fußzentrum will Amputationen bei Diabetikern reduzieren
Regensburg – In Deutschland leiden rund 250.000 Patienten an einem diabetischen Fußsyndrom (DFS), das pro Jahr zu rund 40.000 Amputationen im Bereich der unteren Extremitäten führt. Ein neues Zentrum......
24.11.17
Forschung, sprechende Medizin und digitale Vernetzung für Diabetesversorgung zentral
Berlin – In Deutschland sind etwas 6,7 Millionen Menschen an Diabetes mellitus erkrankt, darunter etwa zwei Millionen, die noch nichts von ihrer Erkrankung wissen. Etwa 95 Prozent leiden an Diabetes......
22.11.17
Insulinpille kann Typ-1-Diabetes (erneut) nicht vorbeugen
Tampa – Eine tägliche Insulinpille hat in einer randomisierten Studie die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes bei Menschen mit erhöhtem Risiko nicht verhindert. Das zeigen die Ergebnisse der „Type 1......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige