Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schlechte Finanzlage vieler Kliniken hausgemacht

Montag, 12. Juni 2017

/Milles Studio, stock.adobe.com

Düsseldorf – Obwohl Krankenhäuser immer wieder ihre Finanzsituation bemängeln und den Ländern eine mangelnde Investitionskostenfinanzierung vorwerfen, gibt es bei der Rechnungslegung offenbar erhebliche Defizite in den Häusern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse der Kennzahlen von über 100 deutschen Krankenhäusern durch die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC.

Zwei zentrale Ergebnisse: Die Kosten öffentlicher Krankenhäuser liegen deutlich über denen privater Kliniken. Weil Rechnungen nicht zeitnah erstellt und versendet werden, verzichten deutsche Krankenhäuser jährlich auf 5,3 Milliarden Euro Liquidität.

Der PwC-Untersuchung zufolge lagen in öffentlichen Kliniken die Ausgaben für Perso­nal und Material 2015 bei durchschnittlich 95 Prozent des Umsatzes. Nicht nur die privaten, sondern auch die kirchlichen Krankenhäuser arbeiteten deutlich effizienter. Bei ihnen betrug der Aufwand für Personal und Material nur 88 beziehungsweise 89 Prozent. „Von 1.000 Euro für die Behandlung von Patienten ver­blieben öffentlichen Häusern 50 Euro, um beispielsweise Instandhaltungen vorzuneh­men. Bei nicht öffentlichen Häusern waren dies im Schnitt mehr als 100 Euro“, schreibt PwC.

Cash-Management ungenügend

Da die staatliche Investitionsfinanzierung schon lange nicht mehr den tatsächlichen Investitionsbedarf deckt, müssen die Krankenhäuser einen großen Anteil der notwendi­gen Investitionen selbst finanzieren. Dazu reichen die eigenen Mittel bei Weitem nicht aus und die Abhängigkeit von außenstehenden Geldgebern sei groß, stellt die Unter­nehmensberatung fest. Laut PwC finanzierten die öffentlichen Krankenhäuser rund 43 Prozent ihres Geschäfts mit Fremdkapital (Bank- oder Gesellschafterdarlehen). Die privaten Kliniken kamen mit 32,6 Prozent, die kirchlichen mit 31,2 Prozent aus.

Bei dieser hohen Abhängigkeit von finanziellen Mitteln sei es „umso erstaunlicher“, dass die Krankenhäuser das eigene Cash-Management bei anstehenden Management­aufgaben nicht an die Spitze ihrer Prioritätenliste stellen, wundern sich die PwC-Autoren. Michael Burkhart, Leiter des PwC-Bereichs Gesundheitswesen & Pharma, verwies auf die „Days Sales Outstanding“ (DSO) – das ist die Kennziffer, die beschreibt, wie lange die Krankenhausverwaltungen benötigen, um ihre Forderungen gegenüber den Krankenkassen zu Geld zu machen. Während bei deutschen Unternehmen der durchschnittliche Wert aktuell bei rund 33 Tagen liegt, fällt die DSO im Krankenhaus­bereich mit rund 48 Tagen deutlich höher aus. Bei öffentlichen Krankenhäusern liegt diese Kennzahl sogar bei knapp 60 Tagen.

Zinsloses Darlehen für die Krankenkassen

„Auf den ersten Blick mag das undramatisch aussehen“, sagte Burkhart. Tatsächlich verberge sich dahinter aber eine „wesentliche Erklärung, warum viele öffentliche Krankenhäuser immer wieder in Liquiditätsschwierigkeiten geraten und auf Darlehen von Banken oder vom Gesellschafter angewiesen sind“.

Die Allgemeinkliniken in Deutschland verzichten laut Untersuchung auf dieses Weise jedes Jahr auf 5,3 Milliarden Euro an Liquidität. Zwar erhielten die Kliniken das Geld in der Regel zu einem späteren Zeitpunkt, müssten aber bis dahin Zinsen auf Kredite zahlen. Betrachte man das einzelne Krankenhaus, verzichte dieses aufgrund eigener Defizite im Abrechnungsablauf auf eine jahresdurchschnittliche Liquidität von rund 2,7 Millionen Euro, rechnet PwC vor. Damit gäben die Krankenhäuser den Krankenkassen ein zinsloses Darlehen, wobei sie sich zinstragend bei Banken oder Gesellschaftern refinanzierten.

PwC verwies zwar auch darauf, dass ein Grund für die Refinanzierung vieler Häuser durch Banken an der Zahlungsmoral von Krankenkassen liege. Die unterschiedlichen Zeiträume bei verschiedenen Trägern zeigten aber dennoch ein hausgemachtes Problem. „Tatsächlich sind die dahinter stehenden Prozesse noch immer so manuell und langsam, dass die Rechnungen regelmäßig zu spät erstellt werden“, sagte Burkhart. Problematisch dabei sei, dass die erbrachten Umsätze zutreffenderweise bereits buchhalterisch erfasst seien, die Rechnungen aber noch nicht erstellt seien und damit den Krankenkassen auch noch nicht vorlägen.

„Unser Eindruck ist, dass häufig der zweite Schritt vor dem ersten gemacht wird“, erklärte Burkhard. Überall werde gebaut oder renoviert und vielerorts würden sich kommunale Träger zu größeren Verbünden zusammenschließen. Es sei zwar grund­sätzlich sinnvoll, über größere Einheiten nachzudenken. Allerdings werde „zu wenig Augenmerk darauf gelegt, die internen Abläufe in der Verwaltung zu optimieren und ein Kennzahlensystem in der Verwaltung zu implementieren“, sagte er. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

gehirnakrobatik
am Dienstag, 13. Juni 2017, 10:13

Problemverschiebung

Aus der Sicht eines Wirtschaftsberatungsunternehmen mag ein großer Teil des Finanzproblems tatsächlich in einer nicht optimierten Verwaltung liegen. Die Autoren der Studie schreiben aber selbst, dass "ein Grund für die Refinanzierung vieler Häuser durch Banken an der Zahlungsmoral von Krankenkassen liege" und dass "die staatliche Investitionsfinanzierung schon lange nicht mehr den tatsächlichen Investitionsbedarf deckt". Somit heißt das, die Krankenhäuser müssen DRG-Erlöse, die eigentlich für Personal und medizinische Versorgung gedacht sind, als Investitionsmittel einsetzen. Dies ist eigentlich ungesetzlich, da die Investitionsfinanzierung der Krankenhäuser klar Ländersache ist. Wir regen uns über fehlende Pflege- und Arztstellen auf - dieses Problem hätten wir gar nicht, wenn a) Politik und Krankenhausverwaltungen ihre Hausaufgeaben machen würden und b)Krankenkassen ihre Zahlungsmoral und ihre originäre Aufgabe einmal hinterfragen würden. Der Macht- und Einflussanspruch von Krankenkassen geht doch inzwischen soweit, dass Sachbearbeiter von Kassen ärztliche Therapieentscheidungen zu beeinflussen. Stoppt man diesen Unsinn, wird es allen - Patienten, Pflegende und Ärzten- besser gehen. Und das überbordende Ego einiger Kassenvertreter schrumpft wieder auf Normalgröße.

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Mainzer Universitätsmedizin schreibt Millionenverluste
Mainz – Teure Rund-um-die-Uhr-Versorgung, besonders aufwendige Behandlungen, hohe Kosten zur Instandhaltung der älteren Gebäude: Die Mainzer Universitätsmedizin ist tief in die roten Zahlen gerutscht.......
12.10.17
Nachtragshaushalt beschlossen: Mehr Geld für Kliniken in NRW
Düsseldorf – Der Landtag in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat heute mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von CDU und FDP einen Nachtragshaushalt für 2017 verabschiedet. Unter anderem sind 250......
09.10.17
Bayerns Krankenhäuser erhalten mehr Geld für Investitionen
München – Der Krankenhausförderetat in Bayern soll im kommenden Jahr um 140 Millionen Euro auf rund 643 Millionen Euro angehoben werden. Darauf haben sich die bayerische Landesregierung und kommunale......
06.10.17
Krankenhäuser erhalten kaum Bankkredite für Digitalisierungs­projekte
Kassel – Bei der Finanzierung von Digitalisierungsprojekten sehen sich viele Krankenhäuser von den Banken nicht ausreichend unterstützt. Das ist das Ergebnis einer Studie der Evangelischen Bank.......
05.10.17
Krankenhaus­direktoren fordern neun Milliarden Euro an Regelinvestitionen
Berlin – Deutschland benötigt ein ‚Zukunftskonzept Deutsches Krankenhaus‘, das gemeinsam von Bund und Ländern getragen wird und mit dem bekannte Grundsatzprobleme gelöst werden. Das hat der Verband......
02.10.17
Kritik an Sparplänen bei Kliniken in Baden-Württemberg
Stuttgart – Die vom Land Baden-Württemberg geplante Kürzung der Investitionsförderung für Krankenhäuser hat bei Kommunen, Krankenhausgesellschaft und SPD Unmut ausgelöst. Sein Verband verurteile die......
02.10.17
Orientierungswert der Krankenhäuser beträgt 2,11 Prozent
Berlin – Der Orientierungswert für Krankenhäuser, der die Kostensteigerung der Einrichtungen widerspiegelt, beläuft sich 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 2,11 Prozent. Das hat das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige