NewsÄrzteschaftKV Niedersachsen und Städte- und Gemeindebund entwickeln Konzepte gegen Ärztemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Niedersachsen und Städte- und Gemeindebund entwickeln Konzepte gegen Ärztemangel

Montag, 12. Juni 2017

Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen und der Niedersäch­sische Städte- und Gemeindebund (NSGB) haben Mitte Juni eine Arbeits­gruppe ins Leben gerufen, um gemeinsam wirksame Konzepte gegen den Ärztemangel insbesondere in ländlichen Regionen zu entwickeln.

Im Vorfeld hatte eine Rede von NSGB-Präsident Marco Trips auf der Mitgliederver­samm­lung des Bundes am 31. Mai 2017 in Harsefeld für Irritation gesorgt. „Wir fordern eine gemeindescharfe hausärztliche Versorgung für jede Gemeinde in Nieder­sachsen ein. Es kann nicht sein, dass sich der Staat Ärzte ausbildet, die sich dann in den Großstädten ballen und der ländliche Raum hinten runterfällt. Wir fordern einen Rechtsanspruch auf den Hausarzt in der Gemeinde. Die Sicherstellung ist Sache des Landes Niedersachsen und der Kassenärztlichen Vereinigung, jedenfalls sicher nicht für 50.000 Euro Förderung zu haben“, sagte Trips laut Redemanuskript auf der Mitglieder­ver­sammlung.

Kein Anspruch ohne angemessene Honorierung

„Wo nichts ist, hat der Kaiser sein Recht verloren“, kommentierte jetzt der Sprecher des Bundesverbandes Niedergelassener Fachärzte (BVNF), Wolfgang Bärtl, die Forderung, das Problem verwaister Landpraxen mit einem Zwangsgesetz zu lösen. Ohne angemessene Honorierung könne es keinen Anspruch auf einen Arzt vor Ort geben, betonte der Verband.

Anzeige

Die KV des Bundeslandes sieht dies jedoch weniger kritisch. „Eine solche Forderung ist politisch vollkommen legitim“, sagte ein Sprecher der KV auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblatts. Einen Rechtsanspruch zu fordern bedeute schließlich nicht, Ärzte unzurei­chend zu vergüten. Die KV habe sich die Forderung aber nicht zu eigen gemacht, „weil wir wenig Hoffnung haben, dass das umgesetzt wird – das ist ein Stück unrealistisch“, erklärte der Sprecher.

Größere Erwartungen als politische Forderungen sieben Monate vor der Landtagswahl im Januar hat die KV an die gemeinsame Arbeitsgruppe. Nach dem Auftakttreffen Ende vergangener Woche waren die Bürgermeister sowie Vertreter der KV Niedersach­sen sich darin einig, dass zusätzliche Medizinstudienplätze geschaffen werden müssen.

„Wenn wir es heute nicht schaffen, ausreichend Studienplätze bereitzustellen, dann fehlen uns morgen die Ärzte. Daher muss sich bei diesem Thema dringend etwas bewegen, denn nur so kann in Zukunft eine ausreichende medizinische Versorgung der Menschen im ländlichen Raum sichergestellt werden“, erklärte Trips nach dem Treffen.

Außerdem fordert die NSGB, die hausärztlichen Planungsbereiche deutlich kleiner zu fassen und damit die tatsächliche Versorgungssituation in den Kommunen besser abzubilden. „Unstrittig war, dass der Sicherstellungsauftrag für die Ärzteversorgung bei der KVN, nicht den Städten, Gemeinden und Samtgemeinden liegt“, betonte der Städte- und Gemeindetag. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
Mehr Medizinstudienplätze eine Herausforderung für Fakultät in Jena
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
16. Oktober 2020
Berlin – Ein neues App-Angebot für Medizinstudierende sowie junge Ärzte hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) in Zusammenarbeit mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Serious Game „Praxisraum“: Niederlassung virtuell trainieren
14. Oktober 2020
Nürnberg – Rund 100 angehende Landärzte beginnen in Bayern mit dem Medizinstudium. Vor allem Pflegekräfte und Notfallsanitäter sind nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums darunter vertreten. Dank
Erster Jahrgang: Medizinstudium dank Landarztquote
12. Oktober 2020
Bad Essen – In einem niedersächsischen Alten- und Pflegeheim ist es nach Angaben des Landkreises Osnabrück zu einem Ausbruch mit SARS-CoV-2 gekommen. Eine 85 Jahre alte Frau sei im Krankenhaus
Coronaausbruch in niedersächsischem Altenheim
5. Oktober 2020
Oldenburg – Der Ausbau des Medizinstudiengangs in Oldenburg soll einen wichtigen Beitrag zur ärztlichen Versorgung in Niedersachsen leisten. Das teilte das Wissenschaftsministerium am vergangenen
Mehr Medizinstudienplätze sollen ärztliche Versorgung sicherstellen
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER