Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie sieht fettarme Milchprodukte als Parkinson-Risiko

Montag, 12. Juni 2017

dpa

Boston – Fettarme Milchprodukte, von Ernährungswissenschaftlern als wichtige Quelle für Kalzium, Vitamine und Proteine gelobt, könnten das Risiko auf einen Morbus Parkinson im Alter erhöhen. Dies geht aus der Analyse von zwei prospektiven Beobachtungsstudien in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004057) hervor. Die Senkung des Harnsäurespiegels liefert einen möglichen Erklärungsansatz.

Die Ursachen des Morbus Parkinson, der durch den allmählichen Untergang von Dopamin-produzierenden Nervenzellen in den Basalganglien ausgelöst wird, liegen weitgehend im Dunkeln. Umso intensiver wird in epidemiologischen Studien nach Faktoren gesucht, die das Erkrankungsrisiko beeinflussen.

Neben Umweltfaktoren (Schwermetalle), einem ungesunden Lebensstil (Adipositas), Genussmitteln (Kaffee und Rauchen sollen schützen) könnte auch die Ernährung das Erkrankungsrisiko beeinflussen. Frühere Untersuchungen haben Milchprodukte mit einer erhöhten Erkrankungsrate in Verbindung gebracht. Eine neue Analyse der Nurses' Health Study und der Health Professionals Follow-up Study grenzt das Risiko jetzt auf fettarme Milchprodukte ein.

Katherine Hughes von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston und Mitarbeiter ermitteln für Personen, die mindestens drei Portionen fettarmer Milch­produkte am Tag verzehren, ein um 34 Prozent erhöhtes Risiko. Die adjustierte Hazard Ratio (die andere Risikofaktoren wie Alter, körperliche Bewegung und Schutzfaktoren wie Rauchen und Kaffee berücksichtigt) betrug 1,34 und war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,01 bis 1,79 statistisch signifikant. Die Assoziation wurde vor allem durch den Konsum von entrahmter und fettarmer Milch ausgelöst, für die Hughes eine Hazard Ratio von 1,39 (1,12-1,73) ermittelte.

Einen Beweis liefert die Studie natürlich nicht, und ernährungsbewusste Menschen, die fettarme Milchprodukte bevorzugen, sollten sich auch keine allzu großen Sorgen machen. Von den 5.830 Teilnehmern der Studie, die täglich drei oder mehr Portionen fettarme Milchprodukte zu sich nahmen, erkrankten nur 60 Personen oder 1 Prozent im Verlauf von 24 beziehungsweise 26 Jahren, den Laufzeiten der beiden Studien, am Morbus Parkinson. Das absolute Risiko ist deshalb also nicht hoch. Und unter den 77.864 Menschen, die weniger als eine Portion pro Tag zu sich nahmen, erkrankten 483 Menschen oder 0,6 Prozent. Der Verzicht auf fettarme Milchprodukte ist deshalb keine sichere Methode zur Parkinson-Vermeidung. 

Interessant ist die Frage, wieso fettarme Milchprodukte das Risiko erhöhen. Eine Möglichkeit ist, dass Milch die Aufnahme von Toxinen über den Darm erleichtert, die dann über den Blutkreislauf ins Gehirn gelangen. Eine andere Hypothese vermutet eine Verbindung über den Harnsäurespiegel. Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass Milchtrinker niedrigere Harnsäure-Spiegel haben. Der häufige Konsum könnte deshalb vor einer Gicht schützen. 

Niedrige Harnsäurewerte gehören aber zu den diätetischen Risikofaktoren des Morbus Parkinson. Dieser (bisher unbewiesene) Risikofaktor hat US-Mediziner sogar zu einer randomisierten Studie (SURE-PD3) veranlasst, in der Parkinson-Patienten mit Inosin behandelt werden, das den Harnsäure-Spiegel anhebt. Ob diese Behandlung das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten kann, wird man in einigen Jahren wissen. Mit ersten Ergebnissen der Studie wird 2020 gerechnet. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.08.17
Energiedichte Lebensmittel erhöhen das Krebsrisiko unabhängig vom BMI
Tucson – Nicht nur übergewichtige Menschen haben ein erhöhtes Risiko für bestimmte Tumoren. Auch normalgewichtige Personen, die sich ungesund ernähren, leben mit einem um zehn Prozent höheren Risiko......
16.08.17
Typ-2-Diabetes: Intensive Lebensstil-Inter­vention kann Medikamente ersetzen
Kopenhagen – Sport und eine gesunde Ernährung haben in einer randomisierten kontrollierten Studie aus Dänemark den HbA1c-Wert verbessert und vielen Patienten eine Dosissenkung ihrer Medikamente......
16.08.17
Binge-Eating: Online-Therapie und persönliche Verhaltenstherapie helfen
Leipzig/Hannover – Eine Binge-Eating-Störung wird meist mit kognitiver Verhaltenstherapie behandelt. Aber auch ein onlinebasiertes verhaltenstherapeutisches Selbsthilfeprogramm erzielt nach 18 Monaten......
15.08.17
Hoher Zuckerkonsum verursacht Zahnbehandlungs­kosten in Milliardenhöhe
Halle – Der hohe Zuckerkonsum führt in Deutschland und anderen reicheren Ländern zu erheblichen Kosten für zahnärztliche Behandlungen wegen Karies, Parodontitis und Zahnverlust. Zu diesem Ergebnis......
04.08.17
Gainesville – Patienten, die an Parkinson leiden und eine Verschlechterung der Symptome aufweisen, zeigen bei speziellen MRT-Aufnahmen oft eine Zunahme des freien Wassers in der Substantia Nigra.......
03.08.17
Steigende Kohlendioxid-Be­lastung führt zu Protein- und Eisendefizit
Boston – In 18 Ländern könnten bis zum Jahr 2050 fünf Prozent der Proteine in Reis, Getreide und anderen Grundnahrungsmitteln verloren gehen. Die Voraussetzung dafür: Die Emission des Klimagases......
02.08.17
Mediterrane Ernährung: Gesundheitlich profitieren vor allem Besserverdiener
Pozzilli – Eine mediterrane Ernährung mit viel Olivenöl und hohem Konsum von Nüssen, wenig Brot, Reis und Kartoffeln soll laut diversen Studien vielen Krankheiten vorbeugen: Myokardinfarkt,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige