Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Oxymorphon: FDA will häufig missbrauchtes Opioid vom Markt schaffen

Dienstag, 13. Juni 2017

Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Hersteller Endo Pharmaceuticals unmissverständlich aufgefordert, das Präparat Opana ER vom Markt zu nehmen. Das Schmerzmittel mit dem Opioid Oxymorphon in einer verzögerten Formulierung erfreute sich zuletzt bei Drogenabhängigen großer Beliebtheit, die Tabletten gemörsert und in Flüssigkeit aufgelöst intravenös injizierten.

Endo Pharmaceuticals vertreibt Oxymorphon, ein halbsynthetisches Opioid und zehnmal so stark wirksam wie Morphin, bereits seit 1995 in den USA. Im Jahr 2006 führte der Hersteller das Retardpräparat Opana ER ein, das von Ärzten zur Behandlung von chronischen Schmerzen verschrieben wurde. Das Abhängigkeits- und Missbrauchs­potenzial von Oxymorphon (und anderen starken Opioiden) wurde jedoch unterschätzt. Das Schmerzmittel gelangte auf den Schwarzmarkt und in die Schlagzeilen der Presse, da das Mittel immer häufiger bei Drogentoten gefunden wurde.

Der Hersteller veränderte 2012 die Formulierung. Die neuen Tabletten wären härter und ließen sich schwerer in Flüssigkeit auflösen. Dies hat jedoch den Missbrauch nicht verhindert. Im Mai 2015 kam es in einer ländlichen Region von Indiana mit einer eher konservativen Bevölkerung zu einer Epidemie von HIV- und Hepatitis C-Erkrankungen, die durch die Injektion von Opana ER ausgelöst wurde. Der damalige Gouverneur Mike Pence, heute Vizepräsident der USA, musste widerwillig ein Nadelaustauschprogramm genehmigen, um die Epidemie zu begrenzen. Hinzu kam noch, dass die Anwendung von Opana ER mit Erkrankungen an einer thrombotisch-thrombozytopenischen Purpura in Verbindung gebracht wurde. 

Die FDA ließ daraufhin die Postmarketing-Daten überprüfen. Im März empfahlen externe Gutachter der FDA mit 18 zu 8 Stimmen, das Mittel zu verbieten, da die Risiken größer seien als sein Nutzen. Die Behörde hat den Hersteller jetzt aufgefordert, das Mittel freiwillig vom Markt zu nehmen, um damit einem Entzug der Zulassung zuvorzukommen. Es wäre das erste Mal in der Geschichte der FDA, dass ein Opioid-haltiges Medikament wegen seines Missbrauchspotenzials verboten würde. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.07.17
Brüssel – Nach mehreren Todesfällen will die EU-Kommission die in manchen Nasensprays enthaltene Chemikalie Furanylfentanyl künftig strenger kontrollieren. Dies hat die EU-Behörde vorgeschlagen. Das......
04.07.17
Rückenschmerzen: Radio­frequenz-Neurotomie in Studie ohne Vorteile
Amsterdam - Die Radiofrequenz-Neurotomie, eine auch in Deutschland zunehmend populäre Behandlung von Kreuzschmerzen, hat sich in drei pragmatischen Studien in den Niederlanden als nicht oder kaum......
03.07.17
Methamphe­tamin-Entzug: Neue S3-Leitlinie rät von Substitution mit psychoaktiven Substanzen ab
Köln/Regensburg – Die erste S3-Leitlinie zu Metamphetamin-bezogenen Störungen ist kürzlich erschienen. Im Mittelpunkt steht die Evidenz zur medikamentösen und psychotherapeutischen Therapie, die sich......
26.06.17
München – Wegen des Anstiegs der Drogentoten will Bayern die medizinische Versorgung für Abhängige verbessern. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) kündigte in München an, das Therapieangebot......
23.06.17
„Die Substitutions­richtlinie soll helfen, die Zahl der Drogentodesfälle zu reduzieren“
Saarlois – Der Weltdrogentag, offiziell auch „Internationaler Tag gegen Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr“ genannt, findet in diesem Jahr am 26. Juni statt. Der Aktionstag wurde im......
23.06.17
Schmerzmediziner wollen spezialisierte ambulante Schmerzversorgung
Berlin – In der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) muss eine spezialisierte ambulanten Schmerzversorgung (SASV) verankert werden. Diese Forderung hat Joachim Nadstawek, Vorsitzender des......
22.06.17
Wien – Rund um den Globus greifen 250 Millionen Menschen zu illegalen Rauschgiften. Das geht aus dem Weltdrogenbericht hervor, den die Vereinten Nationen (UN) heute in Wien vorgestellt haben. 29,5......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige