Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Hautkrebs­erkrankungen nehmen um zehn Prozent zu

Dienstag, 13. Juni 2017

/skampixelle, stock.adobe.com

Hamburg – Der Klimawandel wird auch die Gesundheit der Menschen in den Städten in Deutschland maßgeblich beeinflussen. Dermatologen und Präventionsexperten rechnen mit einem steigenden Hautkrebsrisiko. Die Stadtplanung sollte sich auf diese Situation einstellen und den öffentlichen Raum entsprechend gestalten. Das forderten die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP), die Deutsche Krebshilfe und das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) heute in Hamburg.  

„Beim Klimawandel ist derzeit keine Trendwende in Sicht. Ohne einen ambitionierten Klimaschutz werden die gesundheitlichen Folgen für Mensch und Tier verheerend sein“, sagte Mojib Latif, Klimaexperte am Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanfor­schung Kiel. Häufigere wärmere Tage verleiteten viele Menschen auch zu mehr und längeren Aufenthalten im Freien, wodurch sie der UV-Strahlung der Sonne stärker ausgesetzt seien.

Hautkrebs: Zahlen gehen nach oben

ADP, Krebshilfe und BfS weisen in diesem Zusammenhang auf neue Zahlen zur Epi­demio­logie von Melanomen und hellem Hautkrebs hin. Alexander Katalinic, Direktor des Instituts für Krebsepidemiologie, Universität zu Lübeck, hat diese jetzt vorgestellt. 
Sie basieren auf Hautkrebszahlen des Krebsregisters Schleswig-Holstein für das Jahr 2014.

Für einen bundesweiten Trend haben die Epidemiologen die alters- und geschlechts­spezifischen Erkrankungsraten des Jahres 2014 aus Schleswig-Holstein auf die entsprechenden Bevölkerungszahlen für Deutschland übertragen. Es handelt sich also um Schätzungen für absolute Erkrankungszahlen. Danach sind im Jahr 2014 290.691 Menschen in Deutschland an Hautkrebs erkrankt: 36.441 an einem malignen Melanom, 156.260 an einem Basalzellkarzinom und 97.990 an einem spino­zellulären Karzinom.

Anstieg beim malignen Melanom

„Die Zahl der Hautkrebserkrankungen in Deutschland ist nach der aktuellen Schätzung für 2014 gegenüber der Schätzung des Vorjahres (2013: 264.880) auf 290.691, damit um circa 26.000 Fälle (circa zehn Prozent) angestiegen“, berichtete Katalinic, der auch erster Vorsitzender der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutsch­land ist. Auffällig sei ein ausgeprägter Anstieg beim malignen Melanom und bei den In-situ-Formen.

Ob der Anstieg der Hautkrebszahlen in 2014 nach drei Jahren mit relativ konstanten Zahlen eine Trendwende hin zu einem weiteren Anstieg oder nur eine zeitliche Schwankung darstellt, bleibe abzuwarten. „Die öffentlichen Diskussionen um das Hautkrebs-Screening und Hautkrebs als Berufskrankheit können in der Bevölke­rung und der Ärzteschaft zu einer erhöhten Aufmerksamkeit gegenüber Hautkrebs und so zu erhöhten Entdeckungsraten geführt haben“, erläuterte Katalinic und warnt so vor übereilten Rückschlüssen auf den Klimawandel.

Intensive Sonne kann an vielen Orten des Alltags auftreten, beispielsweise am Arbeits­platz, auf dem Schulhof, dem Kita-Außengelände, im Park oder auf dem Fußballplatz. Das UV-Schutz-Bündnis, ein vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) initiiertes Expertengremium, fordert darum mehr verhältnispräventive Maßnahmen. „Das Lebens- und Arbeitsumfeld der Menschen sollte so gestaltet sein, dass alle, die sich im Freien aufhalten, starker UV-Strahlung ausweichen können. Das ist die Aufgabe der Verhältnisprävention von Hautkrebs“, sagte Cornelia Baldermann, Koordinatorin des UV-Schutz-Bündnisses des BfS. 

„Über die Gestaltung geeigneter Stadtentwicklungskonzepte, die auch Möglichkeiten zum Schutz vor UV-Strahlung im Alltag berücksichtigen, kann langfristig ein wichtiger Beitrag zur Reduktion des Hautkrebsrisikos geleistet werden“, appellieren die drei Organisationen an die Politik. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. April 2018
Frankfurt am Main – Die Krätzmilbe breitet sich in Hessen offenbar immer weiter aus. Es gebe tendenziell mehr Fälle der ansteckenden Hautkrankheit, sagte Hautarzt Erik Senger vom Berufsverband der
Krätze breitet sich in Hessen aus
13. März 2018
Berlin – Die Krätze scheint in Deutschland wieder deutlich häufiger aufzutreten. Das berichtet die Barmer auf der Basis von Arzneimittelverordnungszahlen. Danach verschreiben Ärzte wichtige
Verordnungen von Krätzemedikamenten sprunghaft angestiegen
26. Februar 2018
Kiel – Ärzte in Schleswig-Holstein müssen zunehmend Fälle von Krätze behandeln. Wie die Barmer berichtete, ist die Zahl der Betroffenen innerhalb von zwei Jahren um zwei Drittel gestiegen. Nach den
Mehr Krätzefälle in Schleswig-Holstein
21. Februar 2018
Essen – Wissenschaftler des IGel-Monitors sehen auf Basis der derzeitigen Studienlage keinen Nutzen oder Schaden einer Lichttherapie bei Akne. Eine Lichttherapiesitzung kostet als Selbstzahlerleistung
IGel-Monitor sieht weder Nutzen noch Schaden von Lichttherapie bei Akne
13. Februar 2018
Kiel – Patienten mit Neurodermitis haben im Vergleich zu gesunden Menschen ein deutlich verändertes und weniger vielfältiges bakterielles Besiedlungsmuster der Haut. Wie sich dieses verändert, wenn
Verändertes Hautmikrobiom bei Neurodermitis
8. Februar 2018
Calgary – Eine Akne bedeutet für viele jüngere Menschen eine erhebliche psychische Belastung. Die Analyse eines Patientenregisters im British Journal of Dermatology (2018; doi: 10.1111/bjd.16099)
Akne erhöht Risiko auf Depressionen
9. November 2017
Euskirchen – Die Versorgung von Menschen mit beruflichen Hauterkrankungen hat in den dermatologischen Praxen einen hohen Stellenwert. Das geht aus einer Umfrage des Berufsverbandes der Deutschen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige