Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chronische Schmerzen: miRNA wandelt sensible Neurone in Schmerzfasern um

Mittwoch, 14. Juni 2017

Stockholm – Bei der Entwicklung von chronischen Schmerzen könnte die Umwandlung von sensiblen Nervenfasern in schmerzleitende Neurone eine wichtige Rolle spielen. Dies berichten Wissenschaftler um Patrik Ernfors am Karolinska Institutet in Science (2017; doi: 10.1126/science.aam7671).

Bei der Entwicklung von chronischen Schmerzen kommt es zu einer Reihe von neuro­modulativen Vorgängen, die das Schmerz- und Berührungsempfinden nachhaltig verän­dern. Typisch ist beispielsweise eine Allodynie, bei der auch leichtere Druck- und Berüh­rungsempfindungen als schmerzhaft wahrgenommen werden. Die Forscher berichten, dass viele Schmerzforscher bisher davon ausgehen, dass die schmerz­leitenden Fasern hypersensibel werden. Die Ergebnisse der Forscher weisen jedoch drauf hin, dass dies nicht der einzige Grund für das verstärkte Schmerzempfinden ist.

Mechanismen unklar

Die Arbeitsgruppe wusste aus Vorstudien, dass bestimmte microRNAs, also RNA-Partikel, welche die Genexpression modifizieren, die Entstehung von chronischen Schmerzen unterdrücken können. Zu diesen gehören beispielsweise die MiR-183-microRNAs, welche die Forscher in ihrer Studie untersuchten. Welche genauen Mechanismen bei der Schmerzunterdrückung eine Rolle spielen, war bisher laut der Arbeitsgruppe nicht klar.

Die Forscher untersuchten daher Mäuse, denen ein Nervenschaden zugefügt wurde. Sie stellten fest, dass in der Folge die Level der MiR-183-microRNAs abfielen. Dadurch kam es zu einer verstärkten Expression spezieller Ionenkanäle in den sensiblen Nervenfasern, die einen qualitativen Switch der Nerven­fasern verursachten. Aus den sensiblen Nervenfasern wurden Neurone für die Nozizep­tion. Interessanterweise zeigte sich, dass beispielsweise das Medikament Gabapentin auf genau diese Nervenfasern einwirkt. 

Die Forscher berichten, dass MiR-183-microRNAs die Expression von rund 80 Prozent der Gene beeinflussen, welche neuropathische Schmerzen modulieren. Die Ergebnisse würden darauf hinweisen, dass bei der Entwicklung von Schmerzmedikamenten auch Therapieansätze sinnvoll sein könnten, die auf den Switch der sensiblen Neurone abzielen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.01.18
Paracetamol in der Schwangerschaft könnte die Sprachentwicklung beeinträchtigen
Karlstad/New York – Nehmen Frauen Paracetamol in der Schwangerschaft, könnte das die Sprachentwicklung des Kindes beeinträchtigen – jedoch nur bei Mädchen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der......
08.01.18
Studie: Paracetamol könnte Fertilität der Töchter vermindern
Kopenhagen – Die Einnahme von Paracetamol, ein bisher in der Schwangerschaft als sicher eingestuftes und häufig verordnetes Schmerzmittel, hat in drei tierexperimentellen Studien die Oozytenreserve......
20.12.17
USA: Impfstoff gegen Opiate soll Drogenkrise bekämpfen
Bethesda/Maryland – US-Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der Antikörper gegen Heroin und andere Opiate induziert, die die suchterregenden Substanzen abfangen, bevor sie das Gehirn erreichen.......
18.12.17
„Marsili-Syndrom“: Gendefekt macht Familie schmerzlos
London – Eine Punktmutation in einem Gen auf dem Chromosom 14 ist dafür verantwortlich, dass eine Familie aus Italien keinen Schmerz spürt. Die Forscher hoffen in Brain (2017; doi:......
15.12.17
Neuer Begutachtungs­leitfaden zur multimodalen Schmerztherapie
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) und der Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung haben den......
11.12.17
Diskussion um Lancetstudie zu Schulteroperationen entbrannt
Berlin – Fach- und Berufsverbände aus Orthopädie, Unfallchirurgie und Chirurgie haben davor gewarnt, Studienergebnisse zu Schulteroperationen, die jüngst im Lancet publiziert wurden (doi......
01.12.17
Interesse an Cannabis als Schmerzmittel flaut ab
Weimar – Nach der zunächst großen Nachfrage nach Cannabis als Medikament verzeichnen Schmerzmediziner inzwischen weniger Patientenanfragen. „Das hat sich wieder relativiert“, sagte der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige