Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Reanimation: Drohne mit AED könnte Wiederbelebung beschleunigen

Mittwoch, 14. Juni 2017

An der TU im niederländischen Delft ist auch eine AED-Drohne getestet worden.

Stockholm – Eine Drohne, beladen mit einem automatisierten externen Defibrillator (AED), könnte die Reaktionszeit bei einem plötzlichen Herzstillstand verkürzen. In einer Pilotstudie im amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2017; 317: 2332-2334) war das unbemannte Luftfahrzeug 16 Minuten früher vor Ort als der örtliche Rettungsdienst.

Bei einem Herzstillstand kommt es auf jede Minute an. Ein AED ermöglicht auch medizinischen Laien eine Reanimation, doch die Geräte, die selbstständig den Herzrhythmus analysieren und bei Bedarf einen Stromimpuls abgeben, sind bisher nur an wenigen Orten vorhanden. Eine Drohne, die nach einem Notruf aufsteigt, und den AED zum Ersthelfer transportiert, könnte Menschenleben retten, wenn sie schneller eintrifft als der Rettungswagen.

Notfallmediziner vom Karolinska Institut in Stockholm haben den Einsatz einer „AED-Drohne“ in einer Pilotstudie untersucht. Zum Einsatz kam eine 5,7 kg schwere Drohne mit acht Rotoren, die mit einem 763 Gramm schweren AED beladen war und eine Geschwindigkeit von bis zu 75 km/h erreicht. Die Drohne war mit einem GPS-Empfänger und einem Autopiloten ausgerüstet, so dass sie ohne Fernsteuerung selbstständig ihr Ziel ansteuern konnte.

Andreas Claesson und Mitarbeiter haben die Drohne in der Feuerwache einer Ortschaft nördlich von Stockholm stationiert und dann zu 18 Orten fliegen lassen, von denen in der Vergangenheit Notrufe eingegangen waren. Die Zeiten, die die medizinischen Rettungsdienste benötigt hatten, waren protokolliert. Claesson ließ die Drohnen von Dispatchern starten, die in der Feuerwache die Notrufe entgegennehmen.  

Ergebnis: Der Rettungswagen der Feuerwehr hatte im Mittel 22:00 Minuten für die durchschnittlich 3,2 Kilometer bis zum Zielort benötigt. Die „AED-Drohne“ schaffte dies im Mittel in 5:21 Minuten. Sie war in allen 18 Fällen schneller als der Rettungsdienst, berichtet Claesson. Die Differenz von 16:39 Minuten, in denen ein Ersthelfer vor Eintreffen des Rettungswagens eine Defibrillation hätte durchführen können, sei sicherlich klinisch relevant, meint Claesson. Er gesteht allerdings ein, dass der Einsatz von Drohnen von den örtlichen Verhältnissen abhängt und ein Vorteil nicht überall vorhanden sein könnte.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.06.17
Berlin – Die neurologische Notfallmedizin wird immer wichtiger. Das signalisiert eine Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Danach kommen etwa 15 Prozent der Patienten wegen......
07.06.17
Laien-Defibrillator kein Ersatz für kontinuierliche Herzdruckmassage
Frankfurt am Main – Ein Laien-Defibrillator (AED) ist kein Ersatz für eine kontinuierliche Herzdruckmassage. Darauf hat die Deutsche Herzstiftung heute anlässlich des Herzrhythmus-Tags hingewiesen.......
31.05.17
Bonn – Sechs Krankenhäuser aus der Bonner Region haben sich zu dem Netzwerk „NeuroVask Bonn/Rheinland“ zusammengeschlossen, um Patienten mit akuten neurovaskulären Erkrankungen schneller die......
26.05.17
Leipzig – Neun europäische Länder beteiligen sich unter der Leitung der Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (DG ECHO) an der Konzeption eines mobilen......
19.05.17
Frankfurt/Main – Mit ihren besonderen Verletzungsmustern stellen mögliche Terroranschläge Deutschlands Krankenhäuser vor große Herausforderungen. In Zusammenarbeit mit der Bundeswehr organisierte die......
19.05.17
Erfurt – In Thüringen ist die Weiterqualifizierung von Rettungsdienstbeschäftigten zu Notfallsanitätern nach Ansicht des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) nicht ausreichend finanziert. In vielen......
17.05.17
Potsdam/Berlin – Krankenhäuser, Ärzte, Krankenkassen und Politik in Brandenburg werden in den kommenden drei Jahren in einem Forschungsprojekt die medizinische Notfallversorgung systematisch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige