NewsPolitikStudie lässt Manipulationen beim Risikostruktur­ausgleich vermuten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie lässt Manipulationen beim Risikostruktur­ausgleich vermuten

Mittwoch, 14. Juni 2017

/dalaprod, stock.adobe.com

München – Hinweise darauf, dass Krankenkassen Diagnosen beeinflussen, um mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds zu erhalten, liefert eine neue Studie der volkswirt­schaftlichen Fakultät der Ludwigs-Maximilians-Universität München zusammen mit dem Center for Global Development in den USA und dem Bundesversicherungsamt (BVA). Die Autoren hatte Zugriff auf rund 1,2 Milliarden Diagnosedaten aus den Jahren 2008 bis 2013, die die Krankenkassen dem Bundesversicherungsamt im Rahmen des Risiko­struk­tur­aus­gleichs gemeldet haben.

In ihrer Studie weisen die Autoren systematische Änderungen der gemeldeten Diagno­sen im Zeitverlauf nach. Die Ergebnisse sind als sogenanntes CESifo-Working Paper veröffentlicht. „CESifo“ ist die „Munich Society for the Promotion of Economic Research“. Dies wiederum sind das Ludwigs‐Maximilians University’s Center for Economic Studies und das Ifo-Institut.

Anzeige

TK brachte Debatte ins Rollen

Bereits im vergangenen Herbst sorgten Vorwürfe des Chefs der Techniker Kranken­kasse, Jens Baas, für Aufsehen, aber auch für Widerspruch. Im Zentrum steht der morbiditätsorientierte Risiko­struk­tur­aus­gleich (mRSA). Aus diesem erhalten die Krankenkassen seit dem Jahr 2009 mehr Geld für Versicherte mit Krank­heiten, die besonders häufig, langwierig und teuer in der Behandlung sind.

Zu den ausgewählten 80 Krankheiten gehören unter anderen Diabetes, Hämophilie und verschiedene Krebserkrankungen. Der Solidarausgleich über den mRSA soll dafür sorgen, dass Krankenkassen, die überproportional viele kranke Mitglieder haben, im Wettbewerb finanziell nicht benachteiligt sind. 

„Wir haben uns die Frage gestellt, ob sich die Häufigkeit jener Diagnosen, die beim RSA eine Rolle spielen, seit der Reform verändert hat“, erläuterte Amelie Wuppermann, Junior­professorin für Mikroökonometrie an der LMU. Die Studie zeige, dass die Häufigkeit jener Diagnosen, die beim RSA relevant sind, seit Einführung der Reform überproportional gestiegen ist.

„Unser Studiendesign lässt den Schluss zu, dass dies eine Folge der vermehrten Aufzeichnung dieser Diagnosen durch Ärzte ist und dass nicht etwa die Verbreitung dieser Krankheiten gestiegen ist“, sagte Wuppermann. Ob und wie Krankenkassen diese Veränderungen veranlasst haben könnten, lasse sich jedoch anhand der Daten nicht sicher belegen. „Eine Möglichkeit waren die sogenann­ten Betreuungsstrukturverträge, die zwischen Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen geschlossen wurden und wonach Ärzte für bestimmte Diagnosen zusätzlich Geld erhielten“, erklärte Wuppermann.

BVA schickte Schreiben an Kassen und Ärzte

Erst vor wenigen Tagen hat das Bundesversicherungsamt in einem Schreiben an die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Kassenärztliche Bundesvereini­gung nochmals klargestellt, dass Krankenkassen Ärzte für die Kodierung von Diagnosen nicht zusätz­lich zur normalen Vergütung finan­zielle Anreize bieten dürfen. Zuvor hatten die Krankenkassen einen entsprechenden Brief erhalten.

Heute stellte das BVA auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes klar, dass sich die Aufsichtsbehörden der Länder und das BVA in der gestrigen Arbeitsgruppensitzung auf ein einheitliches Vorgehen verständigt haben, um einer ungerechtfertigten Einflussnahme auf die Datengrundlagen für den Risiko­struk­tur­aus­gleich entgegenzuwirken.

„Sowohl das Bundesversicherungsamt als auch die Landesaufsichten haben bereits umfangreich problematische Verträge aufgegriffen und auf Anpassungen beziehungsweise Kündigungen hingewirkt“, erklärte ein BVA-Sprecher. Er kündigte an, die Aufsichtsbehörden würden die Thematik weiter beobachten und auf der nächsten Aufsichtsbehördentagung im November erörtern. © hil/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 15. Juni 2017, 17:19

Auch die KVen mischen mit

Was Frau Professor Amelie Wuppermann von der Ludwigs-Maximilian-Universität München und ihr Forschungsteam offenkundig noch gar nicht berücksichtigt haben: Meine mitgliederstarke Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) moniert bei jeder Quartals-Abrechnung Dauerdiagnosen mit den Kennzeichen A (Ausschluss von), V (Verdacht auf) und Z (Zustand nach). Sie drängt ausschließlich auf das Kennzeichen G (gesichert) zur "Abrechnungs-Optimierung" im Sinne der Gesetzlichen Krankenkassen? Und ich habe Grund zu der Annahme, dass viele KVen das ebenso halten.

"Ein Schelm, wer Böses dabei denkt" (honi soit qui mal y pense)!

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER