Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gestationsdiabetes häufiger als bisher angenommen

Mittwoch, 14. Juni 2017

Köln – Mit 13,2 Prozent liegt die Ein-Jahres-Prävalenz des Gestationsdiabetes in Deutschland deutlich über den bisherigen Annahmen, aber im Bereich aktueller internationaler Schätzungen für Europa. Zu diesem Ergebnis kommen Melchior und Koautorinnen von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 412–8); Datengrundlage für die Originalarbeit waren die ambulanten Leistungsdaten aller gesetzlich Krankenversicher­ten in den Jahren 2014 und 2015.

Das zweistufige Screening auf Gestationsdiabetes mellitus (GDM), eine erstmals in der Schwangerschaft auftretende Glukosetoleranzstörung mit einem erhöhten Risiko für Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen, wird inzwischen in Deutschland umfassend umgesetzt. Mehr als 80 Prozent der gesetzlich krankenversicherten Schwan­ge­ren nutzen das Angebot und lassen die Untersuchung durchführen.

Diese besteht aus einem Vortest und – bei auffälligem Ergebnis – aus einem nachfolgenden oralen Glukosetoleranz-Test. Die Untersuchung wird seit dem Jahr 2012 in Deutschland als Regelleistung in der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung angeboten. Fallen beide Tests positiv aus, soll die weitere Betreuung der Schwangeren in enger Zusammen­arbeit mit einer diabetologisch qualifizierten Ärztin erfolgen. Die Kernelemente der GDM-Therapie sind Anleitungen zur Ernährungsumstellung und vermehrte körperliche Bewegung. Reichen diese Maßnahmen nicht aus, kann eine Insulintherapie erforderlich werden.

Die meisten Schwangeren erhalten nur den Vortest. Ihnen bleibt der aufwendigere und belastendere orale Glukosetoleranz-Test erspart, betonen die Autorinnen. Die Daten zeigten zudem, dass das Alter ein bedeutender Risikofaktor für GDM ist: Bei jüngeren Frauen kann häufiger bereits mit dem Vortest ein Gestationsdiabetes ausgeschlossen werden. Mit dem Alter nimmt die GDM-Prävalenz von rund 10 Prozent bei den 20- bis 24-Jährigen auf mehr als 20 Prozent bei Frauen ab 40 Jahren zu. © tg/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Telemedizinisches Coachingprojekt gestartet
Düsseldorf – AOK Rheinland/Hamburg, Deutsches Institut für Telemedizin und Gesund­heits­förder­ung (DITG) und Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) haben jetzt ein gemeinsames telemedizinisches......
15.02.18
Vegane Diät bessert Insulinresistenz bei Adipositas
Washington – Eine rein pflanzliche Ernährung hat in einer randomisierten Studie an adipösen Erwachsenen, die (noch) nicht an Typ-2-Diabetes erkrankt waren, innerhalb weniger Wochen die......
12.02.18
Im Karneval drohen alkoholbedingte Unterzuckerungen
Berlin – Auch Menschen mit Diabetes 1 oder 2 können laut Selbsthilfeverband diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe Karneval feiern und dabei ein alkoholisches Getränk oder etwas Süßes verzehren.......
09.02.18
Digitale Technologien verändern die Diabetesversorgung
Berlin – Digitale Technologien können die Diagnostik und Therapie von Diabetespatienten stark verbessern. Davon zeigte sich heute die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) überzeugt. „Die......
08.02.18
Warum Diabetiker bei Prostatakarzinom eine schlechtere Prognose haben
Tübingen/München – Menschen mit Typ-2-Diabetes erkranken seltener an einem Prostatakarzinom als Patienten ohne Diabetes. Einmal erkrankt, ist ihre Sterblichkeit daran allerdings höher. Gründe dafür......
08.02.18
Hohe Gesundheitskosten durch Komplikationen bei Typ-2-Diabetes
München – Wissenschaftler haben Krankenkassendaten von mehr als 300.000 Menschen mit Diabetes untersucht. In Diabetes Care schlüsseln sie auf, welche Kosten die verschiedenen Folgeerkrankungen......
30.01.18
Ausgaben für Antidiabetika in Deutschland steigen
Frankfurt am Main/Berlin – Gesetzliche und private Kran­ken­ver­siche­rung in Deutschland haben 2016 rund 2,541 Milliarden Euro für Diabetesmedikamente inklusive Insuline ausgegeben. Von November 2016 bis......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige