Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gestationsdiabetes häufiger als bisher angenommen

Mittwoch, 14. Juni 2017

Köln – Mit 13,2 Prozent liegt die Ein-Jahres-Prävalenz des Gestationsdiabetes in Deutschland deutlich über den bisherigen Annahmen, aber im Bereich aktueller internationaler Schätzungen für Europa. Zu diesem Ergebnis kommen Melchior und Koautorinnen von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 412–8); Datengrundlage für die Originalarbeit waren die ambulanten Leistungsdaten aller gesetzlich Krankenversicher­ten in den Jahren 2014 und 2015.

Das zweistufige Screening auf Gestationsdiabetes mellitus (GDM), eine erstmals in der Schwangerschaft auftretende Glukosetoleranzstörung mit einem erhöhten Risiko für Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen, wird inzwischen in Deutschland umfassend umgesetzt. Mehr als 80 Prozent der gesetzlich krankenversicherten Schwan­ge­ren nutzen das Angebot und lassen die Untersuchung durchführen.

Diese besteht aus einem Vortest und – bei auffälligem Ergebnis – aus einem nachfolgenden oralen Glukosetoleranz-Test. Die Untersuchung wird seit dem Jahr 2012 in Deutschland als Regelleistung in der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung angeboten. Fallen beide Tests positiv aus, soll die weitere Betreuung der Schwangeren in enger Zusammen­arbeit mit einer diabetologisch qualifizierten Ärztin erfolgen. Die Kernelemente der GDM-Therapie sind Anleitungen zur Ernährungsumstellung und vermehrte körperliche Bewegung. Reichen diese Maßnahmen nicht aus, kann eine Insulintherapie erforderlich werden.

Die meisten Schwangeren erhalten nur den Vortest. Ihnen bleibt der aufwendigere und belastendere orale Glukosetoleranz-Test erspart, betonen die Autorinnen. Die Daten zeigten zudem, dass das Alter ein bedeutender Risikofaktor für GDM ist: Bei jüngeren Frauen kann häufiger bereits mit dem Vortest ein Gestationsdiabetes ausgeschlossen werden. Mit dem Alter nimmt die GDM-Prävalenz von rund 10 Prozent bei den 20- bis 24-Jährigen auf mehr als 20 Prozent bei Frauen ab 40 Jahren zu. © tg/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.12.17
Kampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks
Johannesburg – Als Maßnahme gegen Diabetes dürften Cola, Fanta und andere Süßgetränke in Südafrika schon bald deutlich teurer werden. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) lobte eine vom Parlament......
06.12.17
Gewichtsmanagement in Hausarztpraxis kuriert fast jeden zweiten Typ-2-Diabetes
Newcastle upon Tyne – Ein Typ-2-Diabetes muss kein lebenslanges Schicksal sein. Eine „Heilung“ ist auch ohne Operation möglich: Fast die Hälfte aller Typ-2-Diabetiker, die an einem radikalen......
01.12.17
Diabetes: Erhöhtes Risiko für Depressionen und Suizide
Berlin – Von 6,5 Millionen Diabetikern leiden schätzungsweise 800.000 Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. „Ärzte erkennen die Depression jedoch nur in 30 bis 40 Prozent der......
29.11.17
Adipositas und Diabetes für fast 6 Prozent aller Krebserkrankungen verantwortlich
London – Immer mehr Menschen erkranken an Krebs, weil sie übergewichtig beziehungsweise fettleibig sind oder an einem Typ-2-Diabetes leiden. Nach Schätzungen in Lancet Diabetes & Endocrinology......
29.11.17
Neues Fußzentrum will Amputationen bei Diabetikern reduzieren
Regensburg – In Deutschland leiden rund 250.000 Patienten an einem diabetischen Fußsyndrom (DFS), das pro Jahr zu rund 40.000 Amputationen im Bereich der unteren Extremitäten führt. Ein neues Zentrum......
24.11.17
Forschung, sprechende Medizin und digitale Vernetzung für Diabetesversorgung zentral
Berlin – In Deutschland sind etwas 6,7 Millionen Menschen an Diabetes mellitus erkrankt, darunter etwa zwei Millionen, die noch nichts von ihrer Erkrankung wissen. Etwa 95 Prozent leiden an Diabetes......
22.11.17
Insulinpille kann Typ-1-Diabetes (erneut) nicht vorbeugen
Tampa – Eine tägliche Insulinpille hat in einer randomisierten Studie die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes bei Menschen mit erhöhtem Risiko nicht verhindert. Das zeigen die Ergebnisse der „Type 1......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige