Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gestationsdiabetes häufiger als bisher angenommen

Mittwoch, 14. Juni 2017

Köln – Mit 13,2 Prozent liegt die Ein-Jahres-Prävalenz des Gestationsdiabetes in Deutschland deutlich über den bisherigen Annahmen, aber im Bereich aktueller internationaler Schätzungen für Europa. Zu diesem Ergebnis kommen Melchior und Koautorinnen von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 412–8); Datengrundlage für die Originalarbeit waren die ambulanten Leistungsdaten aller gesetzlich Krankenversicher­ten in den Jahren 2014 und 2015.

Das zweistufige Screening auf Gestationsdiabetes mellitus (GDM), eine erstmals in der Schwangerschaft auftretende Glukosetoleranzstörung mit einem erhöhten Risiko für Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen, wird inzwischen in Deutschland umfassend umgesetzt. Mehr als 80 Prozent der gesetzlich krankenversicherten Schwan­ge­ren nutzen das Angebot und lassen die Untersuchung durchführen.

Diese besteht aus einem Vortest und – bei auffälligem Ergebnis – aus einem nachfolgenden oralen Glukosetoleranz-Test. Die Untersuchung wird seit dem Jahr 2012 in Deutschland als Regelleistung in der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung angeboten. Fallen beide Tests positiv aus, soll die weitere Betreuung der Schwangeren in enger Zusammen­arbeit mit einer diabetologisch qualifizierten Ärztin erfolgen. Die Kernelemente der GDM-Therapie sind Anleitungen zur Ernährungsumstellung und vermehrte körperliche Bewegung. Reichen diese Maßnahmen nicht aus, kann eine Insulintherapie erforderlich werden.

Die meisten Schwangeren erhalten nur den Vortest. Ihnen bleibt der aufwendigere und belastendere orale Glukosetoleranz-Test erspart, betonen die Autorinnen. Die Daten zeigten zudem, dass das Alter ein bedeutender Risikofaktor für GDM ist: Bei jüngeren Frauen kann häufiger bereits mit dem Vortest ein Gestationsdiabetes ausgeschlossen werden. Mit dem Alter nimmt die GDM-Prävalenz von rund 10 Prozent bei den 20- bis 24-Jährigen auf mehr als 20 Prozent bei Frauen ab 40 Jahren zu. © tg/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
London – Durch die Auflagen der US-Arzneibehörde FDA, die von Herstellern neuer Antidiabetika seit einigen Jahren die Durchführung von Endpunktstudien verlangt, lassen sich erstmals die Auswirkungen
Welche Antidiabetika senken die Sterblichkeit am besten?
12. April 2018
Bath/England – Britische Nanophysiker haben ein Pflaster entwickelt, das den Blutzucker nichtinvasiv bestimmen kann. Der in Nature Nanotechnology (2918; doi: 10.1038/s41565-018-0112-4) vorgestellte
Pflaster misst Blutzucker über die Haarwurzeln
9. April 2018
Tokio – Betablocker, die seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil in der Behandlung von arterieller Hypertonie, koronarer Herzkrankheit, Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen sind, waren in einer
Betablocker: Studie kann erhöhtes Sterberisiko für Diabetiker nicht ausschließen
6. April 2018
Kopenhagen – Übergewichtige oder adipöse Kinder erkranken im späteren Leben häufiger an einem Typ-2-Diabetes. Die Gefahr lässt sich nach den Ergebnissen einer epidemiologischen Studie im New England
Normalisierung des Körpergewichts vor der Pubertät vermeidet späteren Typ-2-Diabetes
5. April 2018
München – Ein neuer Risikoscore, der seit Längerem bekannte HLA-Loci mit einer Reihe kürzlich entdeckter Risikogene kombiniert, kann die Vorhersage des Typ-1-Diabetes und seiner Vorstufen verbessern.
Gentest sagt Typ-1-Diabetes besser voraus
29. März 2018
Düsseldorf – Für Deutschland fehlten bislang belastbare Zahlen zum Vergleich der Neuerblindungen bei Personen mit und ohne Diabetes und deren zeitlichem Verlauf. Forscher vom Deutschen
In Baden-Württemberg ist das Erblindungsrisiko vor allem bei Menschen mit Diabetes gesunken
28. März 2018
Hamburg – Die DAK-Gesundheit und mehrere Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) haben ein Vorsorgeprogramm für Diabetiker ins Leben gerufen. Ziel ist es, zukünftig Begleiterkrankungen bei

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige