NewsMedizinAcetylsalicylsäure: Blutungsrisiko steigt im Alter stark an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Acetylsalicylsäure: Blutungsrisiko steigt im Alter stark an

Donnerstag, 15. Juni 2017

©PhotoSG - stock.adobe.com

Oxford – Die langfristigen Risiken einer Antithrombozyten-Therapie, die Patienten nach einem akuten koronaren Ereignis oder einem Schlaganfall verordnet wird, steigen im höheren Lebensalter steil an. In einer prospektiven Kohortenstudie im Lancet (2017; doi: 10.1016/ S0140-6736(17)30770-5) kam es vor allem im Alter über 75 Jahre häufig zu gefährlichen gastrointestinalen Blutungen, die nach Berechnungen der Autoren durch die prophylaktische Behandlung mit Protonenpumpen-Inhibitoren (PPI) verhindert werden könnten.

Eine Antithrombozyten-Therapie, die in der Regel mit Acetylsalicylsäure (ASS) erfolgt, kann Patienten nach einem akuten koronaren Ereignis oder einem Schlaganfall vor erneuten thrombotischen Ereignissen schützen. Die Behandlung wird international von Fachverbänden empfohlen, was in den USA dazu beiträgt, dass ein nicht unbeträchtlicher Teil älterer Menschen täglich ASS einnimmt. ASS kann jedoch Blutungen verursachen, deren Häufigkeit und Folgen häufig unterschätzt werden.

Anzeige

Die Oxford Vascular Study beobachtete 3.166 Patienten, die nach einem Schlaganfall oder Herzinfarkt Antithrombozyten-Medikamente (zu 97 Prozent ASS) erhalten hatten. Die Hälfte der Patienten war zu Beginn der Studie 75 Jahre oder älter. Im Verlauf von zehn Jahren kam es bei 405 Patienten zu Blutungen, darunter waren 218 Magen-Darm-Blutungen und 45 Hirnblutungen. Insgesamt 314 Patienten wurden wegen der Blutungen im Krankenhaus behandelt.

Das Blutungsrisiko stieg mit dem Alter der Patienten an. Bei Patienten unter 65 Jahre kam es nach Berechnungen von Peter Rothwell, Universität Oxford, und Mitarbeitern bei 1,5 von 100 Patienten und Jahr zu schweren Blutungen, die eine Hospitalisierung erforderlich machten. In der Altersgruppe von 75 bis 84 Jahre stieg die Rate auf 3,5 Prozent pro Jahr, und Patienten über 85 Jahre erlitten zu 5 Prozent pro Jahr eine schwere Blutung.

Auch das Risiko auf eine lebensgefährliche oder tödliche Blutung nahm mit dem Alter zu. Bei Patienten unter 65 Jahre betrug die jährliche Rate weniger als 0,5 Prozent. In der Altersgruppe von 75 bis 84 Jahre waren es bereits 1,5 Prozent und im Alter über 85 Jahre sogar 2,5 Prozent.

Der Einfluss des Alters war signifikant. Rothwell ermittelt für über 75 Jahre alte Patienten eine Hazard Ratio von 3,10 (95-Prozent-Konfidenzintervall 2,27-4,24) auf eine schwere Blutung und von 5,53 (2,65-11,54) auf eine tödliche Blutung unter der Langzeittherapie mit ASS oder einem anderen Antithrombozyten-Medikament.

Auch das Risiko auf eine obere gastrointestinale Blutung war für die Altersgruppe 75 plus deutlich erhöht: Für schwere Blutungen ermittelte Rothwell eine Hazard Ratio 4,13 (2,60-6,57) und für eine Blutung mit dem Ausgang Behinderung oder Tod betrug die Hazard Ratio 10,26 (4,37-24,13).

Hinzu kommt, dass schwere Blutungen im oberen Intestinaltrakt im Alter über 75 Jahre häufiger tödlich endeten als bei jüngeren Patienten (62 versus 25 Prozent). Bei Hirnblutungen (45 versus 18 Prozent) war der Alterseffekt weniger deutlich.

Patienten über 75 Jahre hatten ein absolutes Risiko auf einen Tod durch eine obere gastrointestinale Blutung von 9,15 auf 1.000 Patienten und Behandlungsjahr (6,67-12,24). Rothwell rät deshalb dringend, ältere Patienten prophylaktisch mit einem Protonenpumpen-Inhibitor (PPI) zu behandeln (und der Editorialist Hans-Christoph Diener, Universität Duisburg-Essen, stimmt ihm hier zu).

Die PPI-Gabe kann nach einer von Rothwell zitierten Meta-Analyse die Häufigkeit von schweren oberen gastrointestinalen Blutungen um 74 Prozent senken. Angewendet auf die Ergebnisse der Oxford Vascular Study ergibt dies eine Number Needed to Treat (NNT) von 23 Patienten im Alter von 75 bis 84 Jahren und eine NNT von 21 Patienten im Alter von 85 Jahren oder älter, die mit den gut verträglichen PPI über 5 Jahre behandelt werden müssten, um eine schwere Blutung zu verhindern. Bei den Patienten bis 65 Jahre beträgt die NNT bereits 80. Das gastrointestinale Blutungsrisiko ist in dieser Altersgruppe so gering, dass auf eine PPI-Verordnung verzichtet werden könnte.

Eine Alternative könnte die Behandlung einer H.pylori-Infektion sein, die die häufigste Ursache für Magengeschwüre und damit auch Blutungen ist. Ob dies unter der Behandlung mit ASS sicher ist und vor Blutungen schützt wird derzeit im Helicobacter Eradication Aspirin Trial (HEAT) an 33.000 Patienten untersucht. Erste Ergebnisse könnten noch in diesem Jahr vorliegen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #555182
fsufs
am Freitag, 16. Juni 2017, 23:01

"Die Dosis macht das Gift"

... gilt immer noch, auch für die Antithrombozyten-Wirkung von ASS in dieser ambitionierten Studie. Und so wundert man sich, dass in der Arbeit und deren Besprechung nicht diskutiert wird, ob die Dosierung von 75 mg ASS täglich für diese Indikation und Altersgruppe möglicher Weise ganz einfach zu hoch ist. Aus eigener empirischer Erfahrung verlängern bereits 3 x 50 mg ASS wöchentlich signifikant die Blutungszeit sowie die Thrombozytenaggregation im Zitratvollblut.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2019
Birmingham/Alabama – Die Hoffnung, dass der kardioselektive Betablocker Metoprolol herzgesunde Patienten vor Exazerbationen einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung schützt, hat sich in einer
Studienabbruch: Kardioselektiver Betablocker erhöhte Rate von schweren COPD-Exazerbationen
18. Oktober 2019
Amsterdam –Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie, der autosomal dominant vererbte Störungen im LDL-Stoffwechsel zugrunde liegen, wird ab dem Kindesalter zu einer Behandlung der deutlich
Familiäre Hypercholesterinämie: Langzeitstudie bestätigt Vorteil einer Statinbehandlung ab dem Kindesalter
16. Oktober 2019
Mannheim – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) setzt sich für mehr Anstrengungen bei der Primär- und Sekundärprävention von kardiovaskulären Erkrankungen
Mehr Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen notwendig
16. Oktober 2019
Freiburg – Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass chronische Entzündungsvorgänge und das Immunsystem eine wichtige Rolle bei Herzinfarkt und Schlaganfall spielen könnten. Der Europäische
EU fördert Freiburger Forschung zu Entzündungen bei Herzinfarkt und Schlaganfall
15. Oktober 2019
Mannheim – Patienten, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) leiden, haben ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies werde jedoch
Periphere arterielle Verschlusskrankheit oft unterschätzt
10. Oktober 2019
Münster – Die Verwendung von Paclitaxel-beschichteten Ballons oder Stents zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) war bei deutschen Kassenpatienten nicht mit einem Anstieg
Paclitaxel-Stents: Kein erhöhtes Sterberisiko unter Barmer-Patienten
9. Oktober 2019
Uppsala – Ein Hund, der den Halter zu körperlicher Aktivität zwingt und soziale Kontakte fördert, könnte bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine sekundärpräventive Wirkung haben. In einer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER