Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Was die Digitalisierung der medizinischen Versorgung behindert

Donnerstag, 15. Juni 2017

/adam121, stock.adobe.com

Berlin – Unzufrieden mit dem Umsetzungsstand der digitalen Transformation im Gesundheitswesen ist der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW). „Kaum ein Lebensbereich hinkt dabei derart deutlich hinterher wie der Gesundheitssektor. Hier wird digitaler Fortschritt mehr als Bedrohung und nur selten als Chance wahrgenom­men“, hieß es aus dem Verband. Der BVDW hat daher die aus seiner Sicht fünf größten Blockaden auf dem Weg zur digitalen Gesundheit identifiziert.

Ein wesentlicher Grund ist laut BVDW-Analyse die zu starre gesetzliche Regulierung. „So entbehren beispielsweise das kategorische Fernbehandlungsverbot, das vor­schreibt, dass eine ärztliche Behandlung immer persönlich und nicht virtuell erfolgen muss, sowie die allgemeine Praxispflicht vor dem Hintergrund mangelhafter Gesund­heitsversorgung vor allem im ländlichen Raum jeglicher Vernunft“, heißt es in einem neuen Leitfaden des BVDW.

GKV tut sich schwer mit Digitalisierung

Zweites Hemmnis seien zu träge Strukturen bei den Kran­ken­ver­siche­rungen – diese täten sich schwer, digitale Lösungen zu integrieren. „Da der flächendeckende Einsatz solcher Lösungen an den Strukturen der Krankenkassen scheitert, besteht hier dringen­der Handlungsbedarf“, schreibt der Verband.  

Innovationen im Weg stünden drittens außerdem die „Beharrungskräfte der gemein­samen Selbstverwaltungsgremien von Krankenkassen und Ärzten“, so der Verband. Nach seiner Wahrnehmung ist die Selbstverwaltung „weitestgehend auf den Erhalt des Status quo und dem Schutz von Partikularinteressen ausgerichtet“. Zu kompliziert sei in Deutschland viertens „das Dickicht aus datenschutzrechtlichen Regelwerken im Gesundheits­bereich“. Diese seien für viele Anbieter, „kaum zu überblicken, geschweige denn durchschaubar“.

Fünftens seien Digital-Health-Angebote „einem Großteil der Bevölkerung in Deutsch­land noch immer ein Buch mit sieben Siegeln. Alle Akteure der Branche stehen in der Verantwortung, über Angebote und Potenziale konsequent zu informieren und aufzu­klären“, schreibt der Verband.

Mehr Anstrengungen bei der Digitalisierung in der Medizin fordert auch der Bundes­ver­band der Deutschen Industrie BDI. „Deutschland muss die Versorgungsqualität im Gesundheitssystem erhalten und weiter verbessern, gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. Dies gelingt nur, wenn wir die Digitalisierung im Gesund­heits­system intensiv vorantreiben“, sagte Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäfts­führung. Wichtig sei vor allem, Gesundheitsdaten stärker zu vernetzen, um wissen­schaft­liche Forschung und individualisierte Therapien zu verbessern. „Die Digitalisie­rung bietet große Chancen für Prävention, Diagnose und Therapie, die wir viel besser nutzen müssen“, so Plöger.

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Umfrage unter den Ärztetags-Delegierten Start

Video

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Umfrage unter den Ärztetags-Delegierten

Auf mögliche Probleme bei der Digitalisierung weist in diesem Zusammenhang der Technologiekonzern Ericsson hin. „Die digitale Transformation macht Online-Inter­aktionen gebräuchlicher. Das bedroht ein zentrales Element der Versorgung: Das Arzt-Patienten-Verhältnis“, schreibt der Konzern bei der Auswertung einer hauseigenen Studie „From Healthcare to Homecare“.

Im Rahmen dieser Studie wurden 4.500 Smartphone-Besitzer aus Deutschland, Japan, Süd-Korea, den USA und Großbritannien befragt. 52 Prozent der Teilnehmer mit chroni­schen Erkrankungen befürchten danach, dass die neuen digitalen Anwendungen zu einer Abnahme der direkten Interaktion mit ihren Ärzten führen. „Ein Patient könnte künftig lediglich zu einer Datei in einer Datenbank werden, ohne dass es zu einer emotionalen Beziehung zwischen Arzt und Patient kommt“, warnt Ericsson. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Max Trustner
am Mittwoch, 21. Juni 2017, 11:42

Erste Apps weisen den Weg, Innovationsbereitschaft Einzelner muss steigen.

Dabei gibt es schon einige digitale Anwendungen, die genau diese Probleme in den Griff bekommen oder mögliche Wege zur Problemlösung aufzeigen. Trustner bspw. ermöglicht, nach einmaligem persönlichem Treffen zwischen Arzt und Patient, die digitale Kommunikation und auch das sichere Teilen von Dokumenten.

Ein weiteres Probleme haben jedoch gerade private Anbieter solcher digitalen Lösungen: sie werden von Institutionen oft nicht wahrgenommen. Die Bereitschaft, selbst Innovationen voranzutreiben und dadurch ein gewisses Risiko einzugehen, ist sehr klein.

Nachrichten zum Thema

08.12.17
Kriedel fordert verbindliche Ziele für Bürokratieabbau
Berlin – Ein verbindliches Abbauziel für den Bürokratieaufwand im Bereich der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung und der vertragsärztlichen Versorgung von 25 Prozent innerhalb der kommenden fünf Jahre......
07.12.17
Erster Anbieter erhält Zulassung für Praxisausweis
Berlin – Die Bundesdruckerei hat als erster Produzent der elektronischen Praxisausweise, der SMC-B (Security Module Card Typ B), die Zulassung für die Produktion erhalten. Darauf hat die......
07.12.17
Internisten fordern Digitalschub im Gesundheitswesen
Berlin – Technisch längst mögliche digitale Lösungen müssen schneller ins Gesundheitswesen Einzug halten. Das hat der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) heute angemahnt. „Ich habe den Eindruck,......
06.12.17
Was ein Telemedizin-Projekt erfolgreich macht
Gütersloh – Trotz aller Lippenbekenntnisse: Die Telemedizin in Deutschland hat es schwer. Das geht aus einer Analyse hervor, die das IGES-Institut im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung vorgenommen hat.......
06.12.17
KV Westfalen-Lippe lehnt geplantes Arztinformations­system ab
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) lehnt ein geplantes Arztinformationssystem (AIS) zur Verordnung innovativer Arzneimittel „mit allem Nachdruck“ ab. Eine entsprechende......
30.11.17
Deutscher Ethikrat mahnt besseren Schutz von Gesundheitsdaten an
Berlin – Der Deutsche Ethikrat fordert einen grundlegenden Wandel im Umgang mit der immer größer werdenden Datenmenge im Gesundheitsbereich. In seiner heute in Berlin präsentierten Stellungnahme „Big......
29.11.17
Kassen investieren 700 Millionen in elektronische Gesundheitskarte
Berlin – Die Krankenkassen zahlen allein im kommenden Jahr 700 Millionen Euro in die Infrastruktur des digitalen Gesundheitsnetzwerks, obwohl die elektronische Gesundheitskarte (eGK) immer noch nicht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige