NewsHochschulenBedürfnisse von alten Menschen mit Behinderungen verstehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bedürfnisse von alten Menschen mit Behinderungen verstehen

Donnerstag, 15. Juni 2017

Münster – Das Forschungsprojekt „Palliativversorgung für Menschen mit geistiger und schwerer Behinderung – Eine Untersuchung zur Forschung und Praxis“ hat sich die Verbesserung der medizinischen Versorgung von Menschen mit Behinderungen in ihrem letzten Lebensabschnitt zum Ziel gesetzt. Beteiligt sind die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen in Münster sowie die Universitäten Koblenz-Landau und Leipzig. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert jetzt das Projekt im Rahmen seines Programms „Forschung an Fachhochschulen“ für drei Jahre mit fast einer Million Euro.

„Wir wollen wissen, was den Wünschen und Bedürfnissen auch von älteren Menschen mit Einschränkungen entspricht, um bestmöglich Leiden zu lindern. Dafür brauchen wir Forschung mit Praxisbezug und fördern deshalb das Projekt“, sagte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Menschen mit Behinderung haben heute oft eine ähnlich hohe Lebenserwartung wie Menschen ohne Behinderung. Damit steigt auch ihre altersbedingte Anfälligkeit für Krankheiten. Oft können sie aber Beschwerden nicht wahrnehmen oder artikulieren. Laut einer Untersuchung der Caritas von 2011 erfolge etwa die Diagnose von Krebserkran­kungen bei Menschen mit Behinderung vergleichsweise spät, auch die Behandlung sei schlechter als bei Menschen ohne Behinderung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Köln – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für weitere Bemühungen um die Inklusion von Menschen mit Behinderung ausgesprochen und zugleich die Arbeit in Erziehungsberufen gewürdigt. In Kitas
Merkel mahnt Bemühungen um Inklusion an
12. Juli 2018
Berlin – Weit mehr als Menschen als die bisher im Hospizbereich Engagierten können sich ein Ehrenamt in der Sterbebegleitung vorstellen. Dies ist eines der Ergebnisse der vom Deutschen Hospiz- und
Mehr ehrenamtliche Sterbebegleitung möglich und wünschenswert
12. Juli 2018
Rom/Vatikanstadt – Die vatikanische Kinderklinik „Bambino Gesu“ will in Rom eine Kinderpalliativstation errichten. Mit der „Villa Luisa“ eröffne ab Januar „die erste Kinder-Palliativeinrichtung in
Papstklinik plant erstes Kinderpalliativ-Zentrum Süditaliens
6. Juli 2018
Berlin – Das Deutsche Institut für Menschenrechte empfiehlt eine stärkere Förderung von Literatur für Menschen mit Seh- und Lesebehinderung. Darüber hinaus sollten Bibliotheken und
Menschenrechtsinstitut: Literatur für Sehbehinderte mehr fördern
4. Juli 2018
Schwerin – Bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Mecklenburg-Vorpommern will Landessozialministerin Stefanie Drese (SPD) die übrigen Ressorts stärker einbinden. So solle es künftig
Behindertenrechte: Mecklenburg-Vorpommern will konkretere Ziele vereinbaren
28. Juni 2018
Berlin – Der Schwerbehindertenausweis wird vorerst nicht in Teilhabeausweis umbenannt. Der Arbeitssausschuss des Bundestages stimmte gestern mit den Stimmen von Union und SPD gegen einen
Keine bundesweite Einführung des Teilhabeausweises
25. Juni 2018
Berlin/Wiesbaden – Krankheiten verursachen die meisten schweren Behinderungen in Deutschland. In rund 88 Prozent aller Fälle sind sie hierzulande ursächlich für Behinderungen, wie aus Daten des

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER