Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Bedürfnisse von alten Menschen mit Behinderungen verstehen

Donnerstag, 15. Juni 2017

Münster – Das Forschungsprojekt „Palliativversorgung für Menschen mit geistiger und schwerer Behinderung – Eine Untersuchung zur Forschung und Praxis“ hat sich die Verbesserung der medizinischen Versorgung von Menschen mit Behinderungen in ihrem letzten Lebensabschnitt zum Ziel gesetzt. Beteiligt sind die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen in Münster sowie die Universitäten Koblenz-Landau und Leipzig. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert jetzt das Projekt im Rahmen seines Programms „Forschung an Fachhochschulen“ für drei Jahre mit fast einer Million Euro.

„Wir wollen wissen, was den Wünschen und Bedürfnissen auch von älteren Menschen mit Einschränkungen entspricht, um bestmöglich Leiden zu lindern. Dafür brauchen wir Forschung mit Praxisbezug und fördern deshalb das Projekt“, sagte Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Menschen mit Behinderung haben heute oft eine ähnlich hohe Lebenserwartung wie Menschen ohne Behinderung. Damit steigt auch ihre altersbedingte Anfälligkeit für Krankheiten. Oft können sie aber Beschwerden nicht wahrnehmen oder artikulieren. Laut einer Untersuchung der Caritas von 2011 erfolge etwa die Diagnose von Krebserkran­kungen bei Menschen mit Behinderung vergleichsweise spät, auch die Behandlung sei schlechter als bei Menschen ohne Behinderung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Menschen mit Behinderungen sollen in Sachsen mehr Geld erhalten
Dresden – Vom 1. Januar an soll Menschen mit Behinderung stärker finanziell geholfen werden. Das Kabinett beschloss gestern in Dresden, eine entsprechende Gesetzesänderung in den Landtag einzubringen.......
17.10.17
Behinderten­beauftragte fordern Pflicht für Barrierefreiheit
Kiel – Stufen zu Arztpraxen und Restaurants, TV-Sendungen ohne Untertitel und Gebärdendolmetscher. Behinderte stoßen im Alltag immer noch auf viele Hindernisse. Die Behindertenbeauftragten der Länder......
16.10.17
Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr......
13.10.17
Stiftung verlangt bessere Sterbebegleitung
Berlin – Deutschland braucht nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend mehr professionelle und mobile Teams für die Sterbebegleitung. Bisher gebe es kein Konzept, „jedem Sterbenden......
11.10.17
Diabetes: Barrierefreie medizintechnische Hilfsmittel offenbar Mangelware
Berlin – Auf Schäden, die eine Zuckererkrankung in der Netzhaut auslösen kann, hat diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich der Aktionstage „Welttag des Sehens“ am 12. Oktober und dem „Tag des......
10.10.17
Sterbebegleitung: Großes Netzwerk in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – In den vergangenen 25 Jahren ist in Nordrhein-Westfalen (NRW) ein nahezu flächendeckendes Netz von Hospiz- und Palliativeinrichtungen für schwerstkranke und sterbende Menschen entstanden.......
27.09.17
Gewalt in Psychiatrien: Opfer in Nordrhein-Westfalen fordern selten Entschädigung
Münster – Nur wenige Opfer von Gewalt in Psychiatrien und Behindertenheimen haben in Nordrhein-Westfalen (NRW) bislang Entschädigung für ihr Leid eingefordert. Bei den zuständigen Landschaftsverbänden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige