Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fakultäten wollen Medizinstudierende stärker wissenschafts­orientiert ausbilden

Freitag, 16. Juni 2017

Berlin – Der Medizinische Fakultätentag (MFT) will die Vermittlung von Wissenschafts­kompetenz im Studium weiter ausbauen. Medizinstudierende sollen dazu stärker auch praktisch an wissenschaftliches Arbeiten herangeführt werden, um den steigenden Bedarf an wissenschaftlicher Qualifikation auf allen ärztlichen Karrierestufen zu decken und dem zunehmend spürbaren Mangel an wissenschaftlichem Nachwuchs in der klinischen und theoretischen Medizin entgegenzuwirken. Das sagte MFT-Vize­präsident Matthias Frosch dem Deutschen Ärzteblatt.

Die Vertreter der Medizinischen Fakultäten in Deutschland beschäftigten sich heute am zweiten Tag des 78. Ordentlichen Medizinischen Fakultätentages in Hamburg mit der Weiterentwicklung des Medizinstudiums. Dabei waren sie der Ansicht, dass sich erfor­der­liche Änderungen der Curricula schon jetzt ohne Änderung der Ärztlichen Approba­tions­ordnung herbeiführen ließen und teilweise bereits an einzelnen Standorten mit Regel- und Modellstudiengängen umgesetzt würden.

Nach Ansicht des MFT sollen die Vermittlung von Wissenschaftskompetenz und die Aus­bildung zum wissenschaftlichen Arbeiten im Studium künftig auf zwei aufeinander aufbauenden Ebenen in den Curricula verankert werden: Erstens soll in Lehrveranstal­tungen der vorklinischen und klinisch-theoretischen Fächer die Methodenkompetenz für grundlagenorientierte, krankheitsorientierte oder patientenorientierte Forschung vermittelt werden.

Interview mit Carolin Siech, Presseverantwortliche des Bundesverbandes der Medizinstudierenden in Deutschland Start

Video

Interview mit Carolin Siech, Presseverantwortliche des Bundesverbandes der Medizinstudierenden in Deutschland

Seminare und Praktika sollen so (re-)organisiert und inhaltlich ausgerichtet werden, dass die Studierenden in der Lage sind, vorhandene wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse auf praktische medizinische Probleme anzuwenden. Auf diese Weise sollen sie die wissenschaftlich-methodischen Grundlagen vermittelt bekommen, die sie für Forschungsarbeiten, die Promotion und das lebenslange Lernen benötigen. Zusätz­lich sollen nach Ansicht der Dekane Wissenschaftstheorie, systematische Literatur­suche und wissenschaftliches Lesen und Schreiben gelehrt werden.

Münden soll diese Ausbildung in einem zweiten Schritt in der Anfertigung einer Forschungs- oder Projektarbeit. Damit unterstützt der MFT die Empfehlungen des Wissenschaftsrates, eine Forschungsarbeit zum festen Bestandteil des Medizinstudiums zu machen.  Wenn Studierende keine Promotion anstreben, sollen sie zumindest eine Projektarbeit als Element einer wissenschaftlichen Ausbildung anfertigen und damit ihre Befähigung zur selbständigen Problemlösung mit wissenschaftlichen Methoden nachweisen.

Auch die medizinische Promotion will der MFT aufwerten. Im vergangenen Frühjahr hatte sich das Gremium bereits ausführlich zur Weiterentwicklung der Promotion in der Medizin geäußert und festgestellt, dass die medizinische Promotion ein wichtiges Instrument zum Erwerb der Wissenschaftskompetenz ist. Zur Qualitätssicherung hatte der MFT in Übereinstimmung mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft (2010) und dem Wissenschaftsrat (2011) die Einführung strukturierter Promotionsprogramme gefordert, zu deren Bestandteil die wissenschaftliche Ausbildung in Form theoretischer Lehrveranstaltungen und Trainingsprogramme gehört.

Im Zuge des „Masterplans Medizinstudium 2020“ soll ebenfalls die Vermittlung wissen­schaftlicher Kompetenzen im Curriculum des Medizinstudiums verankert werden. Das jetzt vorgelegte Positionspapier des MFT will den Rahmen für die Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Ausbildung im Medizinstudium und für eine novellierte Aus-bildungsordnung setzen. Dabei betonen die Fakultäten, dass die individuell erworbene Wissenschaftskompetenz nur durch die Medizinischen Fakultäten festgestellt werden kann. Eine Staatsprüfung mit MC-Fragen erscheint den Dekanen hierfür wenig geeignet. © ER/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.06.17
Mainz – Medizinstudierende können an der Universitätsmedizin Mainz jetzt ein Wahlpflichtfach „Medizin im digitalen Zeitalter“ belegen. Das Mainzer Konzept „Curriculum 4.0“ soll in der......
19.06.17
Ostländer wollen dauerhafte Beteiligung des Bundes an Hochschul­finanzierung
Berlin – Die Wissenschaftsminister der fünf ostdeutschen Flächenländer Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern fordern in einem gemeinsamen Positionspapier eine......
15.06.17
Medizinische Fakultäten wollen Digitalisierung stärker vorantreiben
Hamburg – Die Medizinischen Fakultäten wollen sich verstärkt den Herausforderungen des demografischen Wandels stellen. „Die Effekte sind bereits jetzt in der Universitätsmedizin deutlich spürbar“,......
08.06.17
Trier – Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) hält die Ultraschallausbildung während des Medizinstudiums für unzureichend. „Jeder Medizinstudierende sollte am Ende seines......
07.06.17
CDU und FDP einigen sich auf Medizinfakultät in Bielefeld
Düsseldorf – Das Ringen um eine medizinische Fakultät in Ostwestfalen-Lippe (OWL) scheint beendet: 50 Millionen Euro wollen CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen (NRW) für die Errichtung einer......
07.06.17
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen hat ihre Forderung nach einer Aufstockung der Medizinstudienplätze erneuert und gleichzeitig ein bundesweites Approbationsregister gefordert. „Grundsätzlich......
07.06.17
Bonn – 25 Medizinstudierende der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn sollen ab dem Wintersemester 2018/19 ihr Studium an der Universität Siegen absolvieren können. Die Medizinerausbildung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige