Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Cholera im Südsudan „könnte im ganzen Land ausbrechen“

Freitag, 16. Juni 2017

/Riccardo Niels Mayer, stock.adobe.com

Juba – Der Cholera-Ausbruch im Bürgerkriegsland Südsudan kann aus Sicht von Gesundheitsexperten nur durch Stabilität und Sicherheit im Land eingedämmt werden. „Im derzeitigen Umfeld ist es sehr schwer, Cholera zu kontrollieren“, sagte Joseph Wamala von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) im Südsudan. Solange der Zugang zu sauberem Wasser, sanitären Einrichtungen und einer guten Gesundheits­vorsorge beschränkt sei, werde Cholera in dem ostafrikanischen Land immer wieder ausbrechen, sagte Chantal Umutoni vom UN-Kinderhilfswerk (Unicef).

„Dies ist der längste, am meisten verbreitete und tödlichste Cholera-Ausbruch seit der Unabhängigkeit des Südsudans“ im Jahr 2011, teilte das UN-Nothilfebüro (Ocha) mit. Seit offiziellem Beginn des Ausbruchs vor einem Jahr, am 18. Juni 2016, sind der WHO zufolge mehr als 8367 Menschen erkrankt und 249 an der Durchfallerkrankung gestor­ben. Seit dem Anfang des Bürgerkriegs Ende 2013 hat das ostafrikanische Land jedes Jahr einen Cholera-Ausbruch erlebt. Die Ausbrüche in 2014 und 2015 wurden Ocha zufolge bereits innerhalb von acht und fünf Monaten eingedämmt.

Bürgerkrieg und Krankheit bedingen sich

Je länger der Bürgerkrieg andauere, desto leichter verbreite sich die Krankheit, erklärte Wamala. „Denn inzwischen häufen sich die negativen Faktoren des Bürgerkriegs.“ Rund zwei Millionen Menschen sind nach UN-Angaben bereits innerhalb des Landes geflo­hen. Mit der Vertreibung der Menschen werde die Krankheit schneller verbreitet. Die Kämpfe erschwerten Hilfsorganisationen zugleich den Zugang zu der betroffenen Bevölkerung, erläuterte Umutoni von Unicef. Wegen des Konflikts sind laut Wamala nur noch die Hälfte aller Gesundheitseinrichtungen im Land funktionsfähig. Zudem schrump­fen nach über drei Jahren Bürgerkrieg die internationalen Hilfsgelder.

Inzwischen sind Ocha zufolge Menschen in 23 Bezirken des ostafrikanischen Landes an Cholera erkrankt. Waren zunächst nur die Gebiete um den Nil betroffen, so werden inzwischen Fälle weiter vom Fluss entfernt gemeldet, wie das UN-Nothilfebüro warnte. Dies liege unter anderem daran, dass Nomadenvölker, die in der trockenen Jahreszeit zum Nil gewandert seien, nun in der Regenzeit zu ihren Weiden zurückkehrten, erläu­ter­te Wamala.

„Cholera könnte im ganzen Land ausbrechen“, sagte der WHO-Experte. Daher sei neben Impfkampagnen und der Beobachtung betroffener Regionen der Aufbau einer sicheren Wasserversorgung und sanitärer Einrichtungen extrem wichtig. „Der Cholera-Ausbruch kann eingedämmt werden. Aber wir brauchen viel Unterstützung.“

Seit 2013 herrscht im Südsudan ein Bürgerkrieg, der rund 3,8 Millionen Menschen in die Flucht getrieben hat. In einigen Teilen des ostafrikanischen Landes ist das Gesund­heitssystem zusammengebrochen.

Auch in anderen Konfliktländern bricht die Durchfallerkrankung immer wieder aus und führt zu vielen Todesfällen: In dem armen Bürgerkriegsland Jemen sind der WHO zufolge seit April mehr als 920 Menschen an Cholera gestorben, bereits mehr als 124.000 Menschen haben sich mit der Infektionskrankheit angesteckt. Im Dauer­konflikt­land Somalia sind demnach seit Jahresbeginn rund 32.000 Fälle gemeldet worden, mindestens 618 Menschen sind daran gestorben. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet
Cox's Bazar – Mindestens 6.700 Rohingya sind nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen innerhalb eines Monats in Myanmar umgebracht worden. Darunter waren mindestens 730 Kinder im Alter......
14.12.17
Pakistan weist internationale Hilfsorganisationen aus
Islamabad – Die Regierung von Pakistan verweist rund ein Dutzend internationale Hilfsorganisationen des Landes. Die Organisationen müssen ihre Arbeit in Pakistan innerhalb von zwei Monaten einstellen,......
13.12.17
Deutschland gibt mehr Geld für humanitäre Hilfe in Syrien
Berlin – Deutschland wird nach Angaben von Außenminister Sigmar Gabriel vor dem einsetzenden Winter weitere 120 Millionen Euro für humanitäre Hilfe in Syrien und den Nachbarländern zur Verfügung......
08.12.17
Welternährungs­programm warnt vor Hungerkrise im Kongo
Kinshasa – Das Welternährungsprogramm (WFP) hat in drastischen Worten vor einer Hungerkrise im Kongo gewarnt. Der Hilfsorganisation fehlen demnach die nötigen Mittel, Hungernde in der zentralen......
07.12.17
Grüne verlangen aktuelle Stunde im Bundestag zum Jemen
Berlin – Der Bundestag soll sich nach dem Willen der Grünen mit der jüngsten Zuspitzung des Bürgerkriegs im Jemen befassen. Die Grünen-Bundestagsfraktion beantragte eine aktuelle Stunde zu den......
05.12.17
Bund gibt mehr Geld für Humanitäre Hilfe aus
Berlin – Das Auswärtige Amt will bis zu 200 Millionen Euro mehr Mittel für „Humanitäre Hilfsmaßnahmen im Ausland“ ausgeben. Die Genehmigung dafür hat nun das Bundesfinanzministerium erteilt, wie aus......
05.12.17
Humanitäre Hilfe in Sanaa zusammengebrochen
Sanaa – Nach der Eskalation der Gewalt im Jemen wird die humanitäre Lage in dem Bürgerkriegsland immer dramatischer. In der Hauptstadt Sanaa brach die humanitäre Hilfe völlig zusammen. Wegen der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige