NewsAuslandEU-Kommission erhöht Schutz vor krebserregenden Chemikalien am Arbeitsplatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Kommission erhöht Schutz vor krebserregenden Chemikalien am Arbeitsplatz

Freitag, 16. Juni 2017

/Vladimir Wrangel, stock.adobe.com

Brüssel – Die Europäische Kommission (EU-Kommission) hat heute vorgeschlagen, neue Belastungsgrenzen für 13 krebserregende Stoffe am Arbeitsplatz einzuführen. Der Vorstoß beruht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie auf intensiven Gesprä­chen mit Forschern, Arbeitgebern, Arbeitnehmern, Vertretern der Mitglied­staaten und Arbeitsaufsichtsbeamten.

„Krebserkrankungen haben erhebliche Auswirkungen auf Arbeitnehmer, ihre Familien sowie Industrie und Gesellschaft“, sagte die zuständige Sozialkommissarin Marianne Thyssen. Dieser Vorschlag würde in den kommenden 50 Jahren 100.000 Menschen­leben retten. „Die prioritäre Stellung des Arbeitnehmerschutzes steht im Mittelpunkt des Engagements der Kommission für ein starkes soziales Europa“, verwies die belgische Politikerin.

Konkret schlägt die Kommission vor, die Exposition gegenüber 13 krebserzeugenden Chemikalien zu senken, indem 13 neue oder geänderte Grenzwerte in die Richtlinie über Karzinogene und Mutagene aufgenommen werden.

Von einigen dieser 13 Karzinogene – wie Quarzfeinstaub, Chrom(VI)-Verbindungen, Hartholzstäube oder Hydrazin – ist der Kommission zufolge eine sehr hohe Zahl von Arbeitnehmern betroffen.

Für einige andere Stoffe gebe es Hinweise, dass der Verwendungsumfang möglicher­weise geringer ist, die chemischen Stoffe selbst aber erhebliche Auswirkun­gen haben. Dies sei beispielsweise der Fall, wenn es im Vergleich zur Zahl der expo­nierten Arbeitnehmer eine große Anzahl von Krebserkrankungen gibt. © hil/sb/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER