Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urteil: Weiterbildung muss befristetes Arbeitsverhältnis des Arztes prägen

Freitag, 16. Juni 2017

Erfurt/Berlin – Die Weiterbildung zum Facharzt muss zeitlich und inhaltlich so struktu­riert sein, dass sie das Beschäftigungsverhältnis des Arztes „prägt“ – sonst ist die Befristung des Arbeitsvertrages angreifbar. Das hat das Bundesarbeitsgerichts (BAG) jetzt entschieden (7 AZR 597/15).

Eine Fachärztin für Innere Medizin hatte mit rechtlicher Unterstützung durch den Landesverband Baden-Württemberg des Marburger Bundes (MB) gegen die Befristung ihres Arbeitsvertrages zum Erwerb der Anerkennung für den Schwerpunkt „Gastro­enterologie“ geklagt.

Befristung kann nachträglich unwirksam sein

Mit Erfolg: Ein die Befristung rechtfertigender Sachgrund liegt den Richtern zufolge nur dann vor, wenn Arbeitgeber und Arzt beim Abschluss des Arbeitsverhältnisses festgelegt haben, welches Weiterbildungsziel angestrebt und welcher Weiterbildungs­bedarf durch die Vorgaben der Weiter­bildungs­ordnung entstehen wird.

In groben Umrissen müsse auch erkennbar sein, welche Weiterbildungsinhalte in einem spezifi­schen zeitlichen Rahmen vermittelt werden sollen. Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, kann – wie im vorliegenden Fall – eine Befristung nachträglich für unwirk­sam erklärt werden.

„Der Erfolg der Klage könnte Tausenden von Ärzten die Perspektive eröffnen, ihre Befristung überprüfen zu lassen und gleichzeitig eine strukturierte Weiterbildung zum Facharzt einzufordern“, kommentierte die Ärztegewerkschaft. Dem Urteil zufolge ist zwar ein schriftlicher detaillierter Weiterbildungsplan ebenso wenig erforderlich wie die Aufnahme eines solchen Plans in die arbeitsvertraglichen Vereinbarungen.

Laut MB geht der Arbeitgeber aber ohne einen solchen Weiterbildungsplan das unkalkulierbare Risiko ein, dass die Befristung im Klagefall keinen Bestand hat. „Mit anderen Worten: Fehlt es an einer belegbaren Weiterbildungsplanung, ist eine wirk­same Befristung des Arbeitsverhältnisses nach dem Ärztevertragsgesetz zukünftig kaum mehr möglich“, verwiesen die Gewerkschafter. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.12.17
Zentrum für Qualität in der Weiterbildung bündelt Kompetenzen in Bremen
Bremen – Kompetenzen in der Weiterbildung bündeln Ärztekammer und Kassenärztliche Vereinigung (KV) in Bremen ab sofort im neuen Zentrum für Qualität in der Weiterbildung (ZQW). „Ziel ist es, Bremen......
04.12.17
Angebote der Kompetenzzentren Weiterbildung nahezu flächendeckend verfügbar
Berlin – Ab Anfang 2018 werden die Angebote der Kompetenzzentren Weiterbildung nahezu flächendeckend zur Verfügung stehen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Die......
01.12.17
Diabetes: Erhöhtes Risiko für Depressionen und Suizide
Berlin – Von 6,5 Millionen Diabetikern leiden schätzungsweise 800.000 Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. „Ärzte erkennen die Depression jedoch nur in 30 bis 40 Prozent der......
17.11.17
KV Rheinland-Pfalz weitet Förderung fachärztlicher Weiterbildung in Praxen aus
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz wird künftig nicht mehr nur ausgewählte Facharztweiterbildungen in der Praxis fördern, sondern weitet ihre Förderung ab dem kommenden Jahr......
14.11.17
Künftige Hausärzte wollen Kompetenzzentren Weiterbildung mitgestalten
Berlin – Die Kompetenzzentren Weiterbildung sind nach Auffassung der „Jungen Allgemeinmedizin Deutschland“ (JADE) eine sinnvolle Ergänzung der bestehenden Weiterbildungsstrukturen und werden die......
30.10.17
Uniklinik Köln: Angehende Augenärzte lernen jetzt auch in ambulanter Praxis
Köln – Das Zentrum für Augenheilkunde der Uniklinik Köln und das MVZ Augenärztliches Diagnostik- und Therapiecentrum Mönchengladbach/Erkelenz (MVZ ADTC) haben ein Kooperationsprojekt gestartet. Ziel......
11.10.17
Missbrauch von Weiterbildungs­assistenten als billige Arbeitskräfte kann zu Honorarkürzung führen
Berlin – Die Beschäftigung eines Weiterbildungsassistenten darf vom ausbildenden Arzt nicht zur Vergrößerung seiner Kassenpraxis oder zur Aufrechterhaltung eines übergroßen Praxisumfangs genutzt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige