Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grüne setzen rote Linien für Regierungs­beteiligung

Montag, 19. Juni 2017

/dpa

Berlin – Die Grünen haben in Berlin ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl verabschiedet und zugleich rote Linien für eine Regierungsbeteiligung gezogen. Eine Ehe für alle und der Ausstieg aus der Kohleenergie bis 2030 sind zwei Forderungen, ohne die die Partei keinen Koalitionsvertrag unterschreiben will. Die Kernthemen der Gesundheitspolitik der Grünen gehören nicht zu einer der kompromisslosen Bedin­gungen.

Wie bisher hält die Ökopartei an der Forderung nach einer Bürgerversicherung fest, in die alle einbezogen werden sollen. Neben Löhnen und Gehältern sollen auch auf Kapitaleinkünfte Beiträge erhoben werden. Die Parität der Beitragszahlungen für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern soll wiederhergestellt werden.

Die Partei betont, dass es auch keine Unterschiede bei den Arzthonoraren mehr geben würde. „Mit der Bürgerversicherung wäre Gesundheit stabil und fair finanziert“, ist dem Programm zu entnehmen. Den Vorstellungen der Grünen zufolge sollen alle Kranken­versicherungen die Bürgerversicherung anbieten und über Höhe des Beitrages, Service, zusätzliches Leistungsangebot und Qualität konkurrieren.

Darüber hinaus fordert die Partei zum Beispiel einen Personalschlüssel für Hebammen in Kliniken, die Gesundheitskarte für Geflüchtete sowie bessere Rahmenbedingungen für Pflegekräfte und pflegende Angehörige. Konkret schlägt die Partei zum Beispiel eine dreimonatige „PflegeZeit Plus“ und jährlich zehn Tage für akute Notsituationen vor. Pflegende sollen demnach eine Lohnersatzleistung erhalten und von der Arbeit freigestellt werden, heißt es.

Bei der Pflegeausbildung setzten die Grünen auf eine „gestufte Ausbildung“, die spezialisiertes Fachwissen soll erhalten, die Durchlässigkeit zwischen den Pflege­berufen erhöht werden. Zusätzlich will die Partei ein „neues, unabhängiges Institut für Qualität in der Pflege“ gründen. Hintergrund sei, dass man auch „die Pflegever­sicherung zu einer Bürgerversicherung machen und so langfristig ausreichend finanzieren“ wolle. © may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. März 2018
Berlin – Nachdem die Grünen im Bundestag kürzlich eine Umbenennung des Bundesministeriums für Gesundheit in „Gesundheit und Pflege“ gefordert hatten, regen sie nun an, den Gesundheitsausschuss im
Grüne wollen Gesundheitsausschuss umbenennen
14. März 2018
Berlin – Jens Spahn (CDU) ist neuer Bundesminister für Gesundheit. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichte dem 37-Jährigen heute im Schloss Bellevue die Ernennungsurkunde. Im Anschluss
Jens Spahn zum Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter ernannt
14. März 2018
Berlin – Sabine Weiss (CDU) wird neue Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Das hat ihr Abgeordnetenbüro auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) bestätigt.
Sabine Weiss wird neue Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium
13. März 2018
Berlin – Nach der für morgen erwarteten Wiederwahl von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Ernennung der Minister will die neue Große Koalition bereits in der kommenden Woche vor dem Bundestag
Große Koalition will Pflegekräftemangel und Krankenkassenbeiträge zügig angehen
13. März 2018
Potsdam – Die ärztliche Selbstverwaltung will sich an der im Koalitionsvertrag angekündigten Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung beteiligen. Das hat die
KV Brandenburg fordert Beteiligung an geplanter Bund-Länder-Arbeitsgruppe
12. März 2018
Berlin – Union und SPD haben heute in Berlin den Koalitionsvertrag unterzeichnet. Doch Einigkeit herrscht längst nicht bei allen Fragen. Der Streit über das Werbeverbot für Abtreibungen wird immer
Union und SPD streiten über Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
7. März 2018
München – „Durchaus richtige Impulse“ sieht der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD. „Ich begrüße insbesondere die im
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige