Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinder suchtkranker Eltern brauchen Hilfe

Montag, 19. Juni 2017

silentalex88, stock.adobe.com

Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat bessere Unterstützung für Kinder suchtkranker Eltern durch staatliche Stellen gefordert. Viele betroffene Kinder fielen in Deutschland „durch die Maschen unseres Hilfssystems“, sagte Mortler. In der Suchthilfe kümmere man sich vor allem um die suchtkranken Eltern, bei den Jugendämtern sei man damit ausgelastet, sich um die offensichtlichsten Fälle der Kindswohlgefährdung zu kümmern, also etwa um sexuellen Missbrauch und physische Gewalt.

„Entscheidend ist, dass Jugendämter, Suchthilfe, öffentlicher Gesundheitsdienst vor Ort miteinander und nicht nebeneinander arbeiten. Wenn ein Kind erkennbar Hilfe braucht, müssen alle an einem Strang ziehen“, mahnte die Drogenbeauftragte. Zudem müssten die Kommunen klare Ansprechpartner benennen, an die sich Erzieher oder Lehrer wenden können, wenn ein Kind ganz offensichtlich Probleme hat.

Mortler hat das Thema Kinder aus suchtbelasteten Familien zu einem Schwerpunkt des diesjährigen Drogen- und Suchtberichtes gemacht, der voraussichtlich Anfang Juli veröffentlich wird. Zudem erörterte sie heute auf der Jahrestagung mit Fachleuten unterschiedlicher gesellschaftlicher Einrichtungen dieses Problem.

In Deutschland haben rund 2,65 Millionen Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren im Laufe ihres Lebens mit einem Elternteil zusammengelebt, die die Diagnose Alkohol­missbrauch oder -abhängigkeit hatten. Etwa 60.000 Kinder haben einen drogen­abhängigen (opiatabhängigen) Elternteil und rund 37.500 bis 150.000 Kinder haben glücksspielsüchtige Eltern. Die Dunkelziffer ist hoch.

„In einigen Städten, etwa in Dresden, klappt das vorbildlich“, sagte Mortler. Dort beginne die Zusammenarbeit schon in der Geburtsklinik: Wenn auffalle, dass Eltern suchtkrank seien, informiere das Krankenhaus das Jugendamt und die Suchthilfe. „Dann schauen alle gemeinsam, wie man der Familie von Beginn an zur Seite stehen kann“, erklärte Mortler.

Doch auch Bund und Länder müssten ihre Hausaufgaben machen. Hier geht es um Kooperation der Sozialsysteme. Wenn etwa eine alleinerziehende alkoholkranke Mutter zur Behandlung für ein paar Wochen in Reha gehe, sollte die Situation grundsätzlich genutzt werden, auch die betroffenen Kinder zu betreuen. Solche Angebote gebe es aber kaum, weil nicht klar ist, wer sie bezahlen müsste.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Geringe Beteiligung am Gesundheits-Check-Up
Stuttgart/Berlin – Die gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland nutzen die Vorsorgeuntersuchungen im Rahmen des Check-Up-35 nur sehr zurückhaltend. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK).......
18.10.17
Gesundheits­management: Sechs von zehn Arbeitnehmern bekommen betriebliche Angebote
Berlin – Sechs von zehn Arbeitnehmer haben die Möglichkeit, zusätzliche Angebote ihres Arbeitgebers für den Gesundheitsschutz zu nutzen. Das berichtet das Unternehmen Dekra auf der Basis einer......
25.09.17
Fast 500.000 Bundesbürger glücksspielsüchtig
Köln – Rund 456.000 Bundesbürger zeigen ein problematisches oder krankhaftes Glücksspielverhalten. Das geht aus einer Befragung unter 16- bis 70-Jährigen hervor, die die Bundeszentrale für......
19.09.17
Auch Instagram kann süchtig machen
Lübeck – Soziale Medien wie Facebook und Instagram bergen nach Ansicht von Experten erhebliche Suchtgefahren. Mädchen und junge Frauen seien besonders durch Plattformen wie Instagram gefährdet, auf......
15.09.17
Verhältnisprävention an Schulen und Kitas: BMG will „Projektitis“ beenden
Berlin – Deutschlandweit initiieren Universitäten, Turnverbände, Wandervereine, Krankenkassen, Organisationen und viele mehr Projekte zur Verhältnisprävention an Schulen und Kitas. Das Ziel lautet:......
08.09.17
Baden-Württemberg kürzt Mittel für Präventionsprojekte gegen Alkoholmissbrauch
Heilbronn – Baden-Württemberg gibt einem Medienbericht zufolge 2017 deutlich weniger Geld für Präventionsangebote gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen aus. Grün-Schwarz wird die Fördermittel von......
24.08.17
Studie sieht enormes Einsparpotenzial durch mehr Prävention
Berlin – Die „Verjüngung“ der Gesamtbevölkerung um ein Jahr etwa durch Prävention könnte die Kosten im deutschen Gesundheitswesen um rund zehn Milliarden Euro reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige