Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer fordert mehr ärztliche Expertise in der Politik

Montag, 19. Juni 2017

Bremen – Die Ärztekammer Bremen fordert, die Ärzteschaft bei politischen Entscheidungen im Gesundheitswesen stärker einzubeziehen. „Wenn man über die Verbesserung der Gesundheitssituation in Deutschland spricht, darf man die Expertise der Ärzteschaft nicht vergessen“, sagt die Präsidentin der Kammer, Heidrun Gitter, im Vorfeld der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK). Diese beginnt übermorgen in Bremen.

Gitter erinnerte aus diesem Anlass an einen Beschluss der letztjährigen Konferenz der Ge­sund­heits­mi­nis­ter, die sich im Juni 2016 für eine Stärkung des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) ausgesprochen hatte. „Passiert ist seitdem leider überhaupt nichts, ganz im Gegenteil – der ÖGD sieht sich bei immer knapperem Personal größeren Belastungen und noch höheren Anforderungen gegenüber“, sagte die Kammerpräsidentin.

Die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen hatte vergangene Woche ein Positionspapier zum ÖGD verabschiedet, in dem sie unter anderem eine bessere Vergütung für die dort tätigen Ärzte fordert. „Bitte setzen Sie sich aktiv dafür ein, dass die Kollegen in die für Krankenhausärzte üblichen arztspezifischen Tarifverträge des Marburger Bundes einbezogen werden und hierzu zügig Tarifverhandlungen aufgenommen werden“, appellierte Gitter an die Ge­sund­heits­mi­nis­ter.

Erst gestern hatte auch die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Hamburg einstimmig eine Resolution verabschiedet, in der sie die bessere Bezahlung von Ärzten im ÖGD fordern. Diese sollen wie Krankenhausärze bezahlt werden, hieß es. Derzeit würden Ärzte im Gesundheitsamt im Vergleich zum stationären Bereich auf dem Niveau eines Berufsanfängers eingestuft und nach dem Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder (TV-L) bezahlt. Dies mache einen monatlichen Einkommensunterschied von rund 1.000 Euro aus, so die Kritik. Entsprechend hoch sei die Zahl der unbesetzten Stellen. „Dabei wissen wir nicht erst seit EHEC und der Herausforderung durch die vielen Flüchtlinge, die im vergangenen Jahr zu uns kamen, wie wichtig ein funktionsfähiger Öffentlicher Gesundheitsdienst für unsere Gesellschaft ist“, sagte Ärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery.

Ärzte im ÖGD brauchen bessere Vergütung

Bremen – Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) müssen besser bezahlt werden. Diese Forderung hat gestern die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen erhoben. Die Delegierten wiesen darauf hin, dass ein qualitativ ausreichender Gesundheitsschutz der Bremer Bevölkerung nur mit ausreichenden ärztlichen Ressourcen erzielt werden kann [...]

Weitere Themen der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz sind das Impfen und die Versorgung geriatrischer Patienten. Gitter begrüßte, dass die Politik bei den Impfungen auf Beratung und Aufklärung setze und keine Impfpflicht einführen wolle. In Bremen seien die Impfquoten seit Jahren gut. Eltern seien verpflichtet, sich beraten zu lassen und dies nachzuweisen, bevor sie ihre Kinder in der Kita anmeldeten. Die Kitas seien angehalten, dem Gesundheitsamt zu melden, wenn der Nachweis nicht erbracht werde. „Das funktioniert alles ohne Sanktionen hervorragend – die Impfberatung wird freiwillig sehr gut in Anspruch genommen“, erklärte die Kammerpräsidentin.

Für die Versorgung geriatrischer Patienten empfahl die Kammerpräsidentin, Patienten mit einem entsprechenden Behandlungsbedarf künftig besser zu identifizieren, zum Beispiel durch ein niedrigschwelliges systematisches Screening. „Erste Priorität muss dann haben, älteren Menschen ein selbstbestimmtes Leben und Teilhabe zu ermöglichen. Dafür müssen die Nachbarschaftshilfe gefördert und die Quartiere gestärkt werden. Dort fehlen zum Beispiel vielfach Tagespflegekonzepte oder Tagespflegeeinrichtungen“, sagte Gitter. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.06.17
Ärzte im ÖGD brauchen bessere Vergütung
Bremen – Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) müssen besser bezahlt werden. Diese Forderung hat gestern die Delegiertenversammlung der Ärztekammer Bremen erhoben. Die Delegierten wiesen......
04.05.17
Öffentlicher Gesundheits­dienst: Ärzteverband kündigt Gewerkschaften
München – Der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) hat auf seiner Delegiertenversammlung am 2. Mai 2017 einstimmig beschlossen, die Mitgliedschaft im dbb......
07.04.17
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommerns Ge­sund­heits­mi­nis­ter Harry Glawe (CDU) hat eine bessere Bezahlung der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst angemahnt. Bisher würden sie wie Verwaltungsangestellte......
03.04.17
Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat einen dringlichen Appell an das Land und die Kommunen gesandt, den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) zu stärken. „Viele ärztliche Stellen......
09.01.17
Erfurt – Thüringen will den Kommunen bei der Besetzung offener Amtsarztstellen und der Qualifizierung von Medizinern unter die Arme greifen. „Wir haben dafür in diesem Jahr Geld im Landeshaushalt......
03.01.17
Berlin – Berlins neue Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) will den Öffentlichen Gesundheitsdienst stärken. „Wir müssen die Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst besser bezahlen“, sagte sie heute......
31.08.16
Mainz – Das rheinland-pfälzische Kabinett will den öffentlichen Gesundheitsdienst stärken. Dazu soll das Bundesland Mitglied der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf werden. „Im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige