Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rotes Kreuz ersucht um mehr Hilfe für Cholera-Opfer

Montag, 19. Juni 2017

Osnabrück – Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, hat die internationale Staatengemeinschaft zu mehr Hilfe für die notleidende Bevölkerung im Jemen und am Horn von Afrika aufgerufen. „Allein im Jemen hat der Cholera-Ausbruch innerhalb von nur rund fünf Wochen bis jetzt mindestens 974 Tote gefordert. Dazu kommen mehr als 135.000 Verdachtsfälle“, sagte Seiters der Neuen Osnabrücker Zeitung. Täglich kämen rund 5.000 neue Fälle hinzu.

Die Helfer von Rotem Kreuz und Rotem Halbmond seien rund um die Uhr im Einsatz. „Doch das reicht bei weitem nicht aus“, warnte Seiters. Pläne zur Wirtschaftsförderung in Afrika würden zerstört durch Epidemien, Kriege und Dürre. „Wo die Bevölkerung ums Überleben kämpft, wo Krankheit und Gefahr für Leib und Leben herrschen, dort dürfte jegliche wirtschaftliche Investitionsbereitschaft gegen null gehen“, erklärte der DRK-Präsident.

Cholera verursacht starken Durchfall und Erbrechen und ist besonders für Kinder, Alte und Kranke lebensbedrohlich. Die Welt­gesund­heits­organi­sation hatte im Oktober 2016 von ersten Cholera-Fällen im Jemen berichtet. Viele Menschen haben kaum Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen in dem armen und von Krieg heimgesuchten Land auf der arabischen Halbinsel. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
Sanaa/Köln – Mit einer landesweiten Kampagne will die Kinderhilfsorganisation Unicef gemeinsam mit UN- und Nichtregierungsorganisationen die derzeitige Choleraepidemie im Jemen eindämmen. Dazu......
15.08.17
Die Cholera verwandelte Hamburg vor 125 Jahren in eine Todeszone
Berlin/Hamburg – Am Hafen fing es an und breitete sich über die ganze Stadt aus. Vor 125 Jahren brachte die Cholera Unheil über Hamburg. Die Regierung verschloss die Augen vor der Katastrophe. Die......
14.08.17
Mehr als eine halbe Million Cholera-Fälle im Jemen
Genf – Die Cholera-Epidemie im Bürgerkriegsland Jemen hat die Marke von 500.000 Fällen überschritten. Fast 2.000 Menschen seien bereits an der gefährlichen Durchfallerkrankung gestorben, berichtete......
26.07.17
„Schlimmste Cholera-Epidemie“ aller Zeiten im Jemen
Sanaa/Berlin – Die Vereinten Nationen haben angesichts der dramatischen Lage im Jemen zu mehr internationaler Hilfe aufgerufen. „Das ist der schlimmste Cholera-Ausbruch der Welt inmitten der größten......
21.07.17
Cholera breitet sich wegen Konflikten und Dürre aus
Genf – Jemen, Südsudan, Somalia, Nigeria, Kenia: In den vergangenen Monaten häufen sich Meldungen zu Cholera-Ausbrüchen in Afrika und auf der Arabischen Halbinsel. Die Epidemien werden laut......
20.07.17
Nairobi – Nach mehreren Cholera-Ausbrüchen in der kenianischen Hauptstadt Nairobi hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium zwei Hotels geschlossen. Das Jacaranda Hotel und San Valencia Hotel hätten......
17.07.17
Nairobi – In Kenias Hauptstadt Nairobi sind mindestens 33 Besucher einer Handelsmesse an Cholera erkrankt. Weitere Tests werden noch durchgeführt, wie ein Vertreter der Gesundheitsbehörde von Nairobi,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige