Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tausende Migranten aus Seenot gerettet

Montag, 19. Juni 2017

/dpa

Rom – Im Mittelmeer sind erneut innerhalb weniger Tage Tausende Migranten von seeuntüchtigen Booten gerettet worden. Am Sonntag wurden 730 Migranten von drei Gummi- und vier Holzbooten gerettet, wie die Küstenwache mitteilte. Am vergangenen Freitag waren bereits in 18 verschiedenen Rettungsaktionen rund 2.000 Menschen geborgen. Am Samstag kamen mindestens 800 weitere Migranten hinzu, die auf sechs Gummibooten das Mittelmeer von Afrika nach Europa überqueren wollten.

Über Tote oder Vermisste wurde zunächst nichts bekannt. Neben Nichtregierungs­organisationen und der Küstenwache waren an den Rettungsaktionen auch die EU-Grenzschutzagentur Frontex und die italienische Marine beteiligt.

Ärzte ohne Grenzen kritisiert EU-Flüchtlings­politik

Berlin – Der von der Politik erweckte Eindruck, die Flüchtlingskrise sei weitgehend gelöst, sei ein fataler Irrtum. Das erklärte heute Florian Westphal, Geschäftsführer der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen, auf der Jahrespressekonferenz der Hilfsorganisation [...]

Die Hilfsorganisation Save the Children, die an Rettungsaktionen beteiligt war, berichtete, dass sich in einigen Booten ein Gemisch aus Meerwasser und Benzin angesammelt habe, das die Haut schwer verletzt. „Als wir das letzte Boot gestern Nacht fanden, waren viele durchnässt von einem gefährlichen Gemisch aus Benzin und Wasser. Ein paar Stunden mehr und es wäre zu spät gewesen“, teilte auch Ärzte ohne Grenzen auf Twitter mit und sprach von verängstigten Menschen.

Die Küstenwache veröffentlichte Videos, die dramatische Szenen der Rettungen zeigen: Überladene Schlauchboote, Menschen, die in Panik versuchen, selbstständig auf das Speedboot der Rettungskräfte zu gelangen. „Da ist ein Kind, da ist ein Kind“, ruft einer der Retter und ermahnt die übrigen Migranten, nicht ins Wasser zu springen.

Sieben Meilen von der libyschen Stadt Sabrata entfernt seien am Wochenende 900 Migranten von der Küstenwache des Bürgerkriegslandes gerettet worden, berichtete die Nachrichtenagentur ADNkronos unter Berufung auf die libysche Marine. Von Libyen aus stechen die meisten Flüchtlingsboote in See. Eines der Gummiboote sei kurz davor gewesen, unterzugehen.

Die zentrale Mittelmeerroute gilt als gefährlichster Seeweg von Afrika nach Europa. Mehr als 1.800 Menschen kamen laut Internationaler Organisation für Migration seit Jahresbeginn ums Leben oder werden vermisst.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.06.17
Frankfurt am Main – Drei Jahre nach dem Start der sogenannten studentischen Poliklinik der Goethe-Universität Frankfurt betreuen die Beteiligten eine ständig wachsende Zahl von Patienten. Darauf hat......
20.06.17
UN müssen wegen Geldmangels Hilfe in Nigeria kürzen
Maiduguri – Die Vereinten Nationen müssen wegen fehlender Hilfsgelder die Unterstützung für 400.000 vom Hunger betroffene Menschen im Nordosten von Nigeria einstellen. „Die Menschen werden in......
19.06.17
Mehr Menschen denn je auf der Flucht
Genf – Vor Krieg, Gewalt und Verfolgung waren im vergangenen Jahr 65,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Das sind 300.000 mehr als im Jahr davor, jeder Fünfte stammte aus Syrien. Wie das......
16.06.17
Cholera im Südsudan „könnte im ganzen Land ausbrechen“
Juba – Der Cholera-Ausbruch im Bürgerkriegsland Südsudan kann aus Sicht von Gesundheitsexperten nur durch Stabilität und Sicherheit im Land eingedämmt werden. „Im derzeitigen Umfeld ist es sehr......
16.06.17
Entführte Mitarbeiter des Roten Kreuzes wieder frei
Goma – Zwei im Ost-Kongo entführte Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sind freigekommen. „Wir sind erleichtert, dass unsere Kollegen zurück sind“, sagte die Leiterin der......
14.06.17
Ärzte ohne Grenzen kritisiert EU-Flüchtlings­politik
Berlin – Der von der Politik erweckte Eindruck, die Flüchtlingskrise sei weitgehend gelöst, sei ein fataler Irrtum. Das erklärte heute Florian Westphal, Geschäftsführer der deutschen Sektion von Ärzte......
14.06.17
Sanaa – Ungeachtet der Not im Jemen sind erst weniger als 30 Prozent der zugesagten Hilfsgelder für das Land eingegangen. Im April hatten die Teilnehmer einer Geberkonferenz 1,1 Milliarden Dollar......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige