Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tausende Migranten aus Seenot gerettet

Montag, 19. Juni 2017

/dpa

Rom – Im Mittelmeer sind erneut innerhalb weniger Tage Tausende Migranten von seeuntüchtigen Booten gerettet worden. Am Sonntag wurden 730 Migranten von drei Gummi- und vier Holzbooten gerettet, wie die Küstenwache mitteilte. Am vergangenen Freitag waren bereits in 18 verschiedenen Rettungsaktionen rund 2.000 Menschen geborgen. Am Samstag kamen mindestens 800 weitere Migranten hinzu, die auf sechs Gummibooten das Mittelmeer von Afrika nach Europa überqueren wollten.

Über Tote oder Vermisste wurde zunächst nichts bekannt. Neben Nichtregierungs­organisationen und der Küstenwache waren an den Rettungsaktionen auch die EU-Grenzschutzagentur Frontex und die italienische Marine beteiligt.

Ärzte ohne Grenzen kritisiert EU-Flüchtlings­politik

Berlin – Der von der Politik erweckte Eindruck, die Flüchtlingskrise sei weitgehend gelöst, sei ein fataler Irrtum. Das erklärte heute Florian Westphal, Geschäftsführer der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen, auf der Jahrespressekonferenz der Hilfsorganisation [...]

Die Hilfsorganisation Save the Children, die an Rettungsaktionen beteiligt war, berichtete, dass sich in einigen Booten ein Gemisch aus Meerwasser und Benzin angesammelt habe, das die Haut schwer verletzt. „Als wir das letzte Boot gestern Nacht fanden, waren viele durchnässt von einem gefährlichen Gemisch aus Benzin und Wasser. Ein paar Stunden mehr und es wäre zu spät gewesen“, teilte auch Ärzte ohne Grenzen auf Twitter mit und sprach von verängstigten Menschen.

Die Küstenwache veröffentlichte Videos, die dramatische Szenen der Rettungen zeigen: Überladene Schlauchboote, Menschen, die in Panik versuchen, selbstständig auf das Speedboot der Rettungskräfte zu gelangen. „Da ist ein Kind, da ist ein Kind“, ruft einer der Retter und ermahnt die übrigen Migranten, nicht ins Wasser zu springen.

Sieben Meilen von der libyschen Stadt Sabrata entfernt seien am Wochenende 900 Migranten von der Küstenwache des Bürgerkriegslandes gerettet worden, berichtete die Nachrichtenagentur ADNkronos unter Berufung auf die libysche Marine. Von Libyen aus stechen die meisten Flüchtlingsboote in See. Eines der Gummiboote sei kurz davor gewesen, unterzugehen.

Die zentrale Mittelmeerroute gilt als gefährlichster Seeweg von Afrika nach Europa. Mehr als 1.800 Menschen kamen laut Internationaler Organisation für Migration seit Jahresbeginn ums Leben oder werden vermisst.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Fast 600.000 Rohingya aus Myanmar geflohen
Genf – Im südostasiatischen Bangladesch ist die Zahl der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem Nachbarland Myanmar erneut dramatisch gestiegen. 582.000 Menschen hätten dort nach neuesten......
16.10.17
Erstes Krankenhaus für Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch eröffnet
Genf – Für mehr als 530.000 aus Myanmar geflüchtete Rohingya gibt es im Nachbarland Bangladesch jetzt ein Krankenhaus. Das Rote Kreuz eröffnete die Einrichtung mit 60 Betten heute in Cox's Bazar. Das......
16.10.17
Sea Watch unterschreibt Regeln für Mittelmeer-Einsätze
Rom – Mehrere Monate nach Verhandlungen mit privaten Seenotrettern auf dem Mittelmeer hat die deutsche Organisation Sea Watch einen umstrittenen Verhaltenskodex der italienischen Regierung......
13.10.17
Notlage in Nigeria für UN „völlig unhaltbar“
Abuja – Die von der islamistischen Terrormiliz Boko Haram verursachte Notlage im Nordosten Nigerias ist nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) eine humanitäre Krise untragbaren Ausmaßes. „Die......
12.10.17
Kriege und Klimawandel gefährden Erfolge im Kampf gegen Hunger
Berlin – Kriege und die Folgen des Klimawandels haben die Fortschritte der vergangenen Jahre im Kampf gegen den Hunger teilweise wieder zunichte gemacht. Das zeigt der Welthunger-Index 2017, der die......
11.10.17
Myanmar: Tausende Rohingya geflohen, Impfkampagne läuft
Genf – Mit neuen Horrorberichten über Gewalt und absichtlich in Brand gesetzte Dörfer sind innerhalb eines Tages rund 11.000 muslimische Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar in Bangladesch eingetroffen.......
10.10.17
815 Millionen Menschen sind unterernährt
Wiesbaden – Erstmals seit vielen Jahren gibt es wieder deutlich mehr unterernährte Menschen auf der Welt. Das berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute mit Blick auf den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige