Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tausende Migranten aus Seenot gerettet

Montag, 19. Juni 2017

/dpa

Rom – Im Mittelmeer sind erneut innerhalb weniger Tage Tausende Migranten von seeuntüchtigen Booten gerettet worden. Am Sonntag wurden 730 Migranten von drei Gummi- und vier Holzbooten gerettet, wie die Küstenwache mitteilte. Am vergangenen Freitag waren bereits in 18 verschiedenen Rettungsaktionen rund 2.000 Menschen geborgen. Am Samstag kamen mindestens 800 weitere Migranten hinzu, die auf sechs Gummibooten das Mittelmeer von Afrika nach Europa überqueren wollten.

Über Tote oder Vermisste wurde zunächst nichts bekannt. Neben Nichtregierungs­organisationen und der Küstenwache waren an den Rettungsaktionen auch die EU-Grenzschutzagentur Frontex und die italienische Marine beteiligt.

Ärzte ohne Grenzen kritisiert EU-Flüchtlings­politik

Berlin – Der von der Politik erweckte Eindruck, die Flüchtlingskrise sei weitgehend gelöst, sei ein fataler Irrtum. Das erklärte heute Florian Westphal, Geschäftsführer der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen, auf der Jahrespressekonferenz der Hilfsorganisation [...]

Die Hilfsorganisation Save the Children, die an Rettungsaktionen beteiligt war, berichtete, dass sich in einigen Booten ein Gemisch aus Meerwasser und Benzin angesammelt habe, das die Haut schwer verletzt. „Als wir das letzte Boot gestern Nacht fanden, waren viele durchnässt von einem gefährlichen Gemisch aus Benzin und Wasser. Ein paar Stunden mehr und es wäre zu spät gewesen“, teilte auch Ärzte ohne Grenzen auf Twitter mit und sprach von verängstigten Menschen.

Die Küstenwache veröffentlichte Videos, die dramatische Szenen der Rettungen zeigen: Überladene Schlauchboote, Menschen, die in Panik versuchen, selbstständig auf das Speedboot der Rettungskräfte zu gelangen. „Da ist ein Kind, da ist ein Kind“, ruft einer der Retter und ermahnt die übrigen Migranten, nicht ins Wasser zu springen.

Sieben Meilen von der libyschen Stadt Sabrata entfernt seien am Wochenende 900 Migranten von der Küstenwache des Bürgerkriegslandes gerettet worden, berichtete die Nachrichtenagentur ADNkronos unter Berufung auf die libysche Marine. Von Libyen aus stechen die meisten Flüchtlingsboote in See. Eines der Gummiboote sei kurz davor gewesen, unterzugehen.

Die zentrale Mittelmeerroute gilt als gefährlichster Seeweg von Afrika nach Europa. Mehr als 1.800 Menschen kamen laut Internationaler Organisation für Migration seit Jahresbeginn ums Leben oder werden vermisst.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
Organisationen rufen zu Solidarität mit humanitären Helfern auf
Bonn – Anlässlich des Internationale Tages der Humanitären Hilfe haben unterschiedliche Organisationen einen besseren Schutz für Helfer in Krisengebieten gefordert. Nach Angaben der......
18.08.17
Brüssel – Die EU hat Nothilfe für die am stärksten betroffenen Familien des verheerenden Erdrutsches im westafrikanischen Sierra Leone auf den Weg gebracht. In einem ersten Schritt würden 300.000 Euro......
17.08.17
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) macht sich für mehr Rechtssicherheit bei humanitären Einsätzen von Ärzten stark. Bislang gibt es weder für die erforderliche Freistellung vom Dienst eine......
17.08.17
Flüchtlingswelle: Uganda benötigt Hilfe
Genf/Kampala – Der blutige Konflikt im Südsudan hat inzwischen mehr als eine Million Flüchtlinge nach Uganda getrieben. Das Nachbarland brauche dringend mehr Unterstützung, um den Geflüchteten......
16.08.17
Deutsches Rotes Kreuz beklagt zunehmende Gefahr für humanitäre Helfer
Berlin – Die Arbeit von humanitären Helfern ist in den vergangenen Jahren weltweit deutlich schwieriger und gefährlicher geworden. Darauf hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Vorfeld des Welttages der......
16.08.17
Seuchengefahr in Sierra Leone
Freetown/Freiburg – Zwei Tage nach dem verheerenden Erdrutsch in Sierra Leones Hauptstadt Freetown mit mehr als 400 Toten warnen Hilfsorganisationen vor dem Ausbruch von Seuchen. Peter Konteh,......
16.08.17
UN-Menschenrecht­lerin kritisiert Flüchtlingspolitik der EU
Genf – Eine UN-Menschenrechtsexpertin hat den von der EU befürworteten Verhaltenskodex für private Seenotretter im Mittelmeer kritisiert. Die Vereinbarung, die Italien mit mehreren Hilfsorganisationen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige