NewsHochschulenStudentische Behandlung von Kran­ken­ver­siche­rungs­losen stark nachgefragt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Studentische Behandlung von Kran­ken­ver­siche­rungs­losen stark nachgefragt

Mittwoch, 21. Juni 2017

Frankfurt am Main – Drei Jahre nach dem Start der sogenannten studentischen Poliklinik der Goethe-Universität Frankfurt betreuen die Beteiligten eine ständig wachsende Zahl von Patienten. Darauf hat Lukas Seifert, Assistenzarzt für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie am Universitätsklinikum Frankfurt, auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblatts hingewiesen.

„In den ersten sechs Monaten 2017 hatten wir 256 Patienten, davon 111 weiblich und 138 männlich. An Konsultationen 589 davon 257 weiblich und 302 männlich – also rund 100 Konsultationen pro Monat“, nannte Seifert jüngst erhobene Zahlen.

In der Poliklinik betreuen Medizinstudierende in den Räumen des Gesundheitsamts an zwei Nachmittagen pro Woche eine ärztliche Sprechstunde für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung. Die Vorgespräche führen jeweils ein erfahrener und ein neuer Studierender im Team. Die Anamnese begleitet ein Arzt, der auch über den weiteren Verlauf der Behandlung entscheidet. Seit Oktober 2016 unterstützen fünf Hausärzte mit Lehrauftrag des Fachbereichs Medizin das Projekt.

Anzeige

Die Beratungsanlässe entsprächen dem normalen hausärztlichen Spektrum. „Eine Ausnahme bildet hier die Betreuung von Schwangeren, die wir im Rahmen eines stadtweiten Programms für ambulante Entbindungen mit übernehmen und dabei von zwei ehrenamtlichen Hebammen unterstützt werden“, so Seifert.

„Die studentische Poliklinik Frankfurt ist Bürgeruniversität im eigentlichen Sinne. Studierende leisten durch die ehrenamtliche hausärztliche Sprechstunde einen Beitrag zur medizinischen Basisversorgung in Frankfurt“, würdigte die für Lehre zuständige Vizepräsidentin der Goethe-Universität, Tanja Brühl, die Initiative, die als Wahlpflichtfach ins Curriculum integriert ist.

Da viele der Patienten auch psychosoziale Schwierigkeiten haben, kooperiert die studentische Poliklinik mit dem Fachbereich soziale Arbeit der Fachhochschule Frankfurt. Bei Bedarf erhalten die Mediziner auch Unterstützung durch Hebammen und Psychologen. Neben ihren Patienten profitieren auch die Studierenden von dem Projekt. Das Leistungsniveau seiner Teilnehmer in praktischen und theoretischen Tests sei deutlich höher als das ihrer Mitstudierenden, hieß es aus der Uniklinik.

Die Idee der studentischen Poliklinik geht auf die „Student-Run Free Clinics“ in den USA zurück, die bereits an rund 90 Prozent der US-amerikanischen medizinischen Fakultäten zu finden sind. Sie haben dort seit ihrem Aufkommen in den 1960er-Jahren eine wichtige Funktion in der Gesundheitsversorgung, da viele Amerikaner nicht versichert waren und, trotz Obamacare, noch nicht sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Brüssel – Deutschland hat seine Hilfszusagen für die notleidenden Menschen in Syrien und für Flüchtlinge in den benachbarten Ländern um einen Milliardenbetrag aufgestockt. Entwicklungsminister Gerd
Deutschland gibt Milliardenbetrag für Opfer des Syrienkonflikts
12. März 2019
Rostock – Die Rostocker Universitätsmedizin ist in Sorge um die Sicherheit ihrer Partnerkrankenhäuser in den kamerunischen Städten Limbe und Bamenda. „Unsere Arbeit in Kamerun wird zur Zeit durch den
Bürgerkrieg gefährdet Hilfe der Universitätsmedizin Rostock in Kamerun
12. März 2019
Nairobi/Genf – Mosambik ist in Alarmbereitschaft vor dem Tropensturm Idai, der sich auf die Küste zubewegt. Katastrophenschutzteams des Roten Kreuzes in den Provinzen Zambesia und Sofala bereiten sich
Rotes Kreuz warnt vor Tropensturm in Mosambik
6. März 2019
Jerusalem – Israels Einschränkungen der Bewegungsfreiheit von Patienten aus dem Gazastreifen wirkt sich besonders negativ auf die medizinische Versorgung von Frauen aus. Zu diesem Schluss kommt der
Gaza-Blockade schadet Gesundheitsversorgung von Frauen
28. Februar 2019
Berlin – Jede dritte Frau erlebt der Welt­gesund­heits­organi­sation zufolge mindestens einmal in ihrem Leben körperliche oder sexualisierte Gewalt. In Kriegen sind systematische Vergewaltigungen von
„Wir unterstützen vergewaltigte Frauen, damit sie ihre Würde zurückgewinnen können“
27. Februar 2019
Genf – Die Vereinten Nationen haben bei einer internationalen Geberkonferenz für den Jemen Hilfszusagen von 2,6 Milliarden Dollar (2,3 Milliarden Euro) erhalten. UN-Generalsekretär António Guterres
2,3 Milliarden Euro Hilfszusagen für den Jemen
25. Februar 2019
Köln – Das Leben von Millionen Kindern im Bürgerkriegsland Jemen ist nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef weiterhin bedroht. Trotz des Ende 2018 im schwedischen Stockholm geschlossenen
LNS
NEWSLETTER