NewsHochschulenStudentische Behandlung von Kran­ken­ver­siche­rungs­losen stark nachgefragt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Studentische Behandlung von Kran­ken­ver­siche­rungs­losen stark nachgefragt

Mittwoch, 21. Juni 2017

Frankfurt am Main – Drei Jahre nach dem Start der sogenannten studentischen Poliklinik der Goethe-Universität Frankfurt betreuen die Beteiligten eine ständig wachsende Zahl von Patienten. Darauf hat Lukas Seifert, Assistenzarzt für Mund-, Kiefer- und plastische Gesichtschirurgie am Universitätsklinikum Frankfurt, auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblatts hingewiesen.

„In den ersten sechs Monaten 2017 hatten wir 256 Patienten, davon 111 weiblich und 138 männlich. An Konsultationen 589 davon 257 weiblich und 302 männlich – also rund 100 Konsultationen pro Monat“, nannte Seifert jüngst erhobene Zahlen.

In der Poliklinik betreuen Medizinstudierende in den Räumen des Gesundheitsamts an zwei Nachmittagen pro Woche eine ärztliche Sprechstunde für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung. Die Vorgespräche führen jeweils ein erfahrener und ein neuer Studierender im Team. Die Anamnese begleitet ein Arzt, der auch über den weiteren Verlauf der Behandlung entscheidet. Seit Oktober 2016 unterstützen fünf Hausärzte mit Lehrauftrag des Fachbereichs Medizin das Projekt.

Anzeige

Die Beratungsanlässe entsprächen dem normalen hausärztlichen Spektrum. „Eine Ausnahme bildet hier die Betreuung von Schwangeren, die wir im Rahmen eines stadtweiten Programms für ambulante Entbindungen mit übernehmen und dabei von zwei ehrenamtlichen Hebammen unterstützt werden“, so Seifert.

„Die studentische Poliklinik Frankfurt ist Bürgeruniversität im eigentlichen Sinne. Studierende leisten durch die ehrenamtliche hausärztliche Sprechstunde einen Beitrag zur medizinischen Basisversorgung in Frankfurt“, würdigte die für Lehre zuständige Vizepräsidentin der Goethe-Universität, Tanja Brühl, die Initiative, die als Wahlpflichtfach ins Curriculum integriert ist.

Da viele der Patienten auch psychosoziale Schwierigkeiten haben, kooperiert die studentische Poliklinik mit dem Fachbereich soziale Arbeit der Fachhochschule Frankfurt. Bei Bedarf erhalten die Mediziner auch Unterstützung durch Hebammen und Psychologen. Neben ihren Patienten profitieren auch die Studierenden von dem Projekt. Das Leistungsniveau seiner Teilnehmer in praktischen und theoretischen Tests sei deutlich höher als das ihrer Mitstudierenden, hieß es aus der Uniklinik.

Die Idee der studentischen Poliklinik geht auf die „Student-Run Free Clinics“ in den USA zurück, die bereits an rund 90 Prozent der US-amerikanischen medizinischen Fakultäten zu finden sind. Sie haben dort seit ihrem Aufkommen in den 1960er-Jahren eine wichtige Funktion in der Gesundheitsversorgung, da viele Amerikaner nicht versichert waren und, trotz Obamacare, noch nicht sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2020
Berlin – Politische Entscheidungen sollen künftig das Thema Globale Gesundheit vermehrt einbeziehen. In verschiedenen Ressorts deutscher Ministerien sowie auf EU-Ebene soll es dazu eine engere
Gesundheitspolitik als internationale Aufgabe denken
28. Mai 2020
Neu Delhi – Mitten in der Coronakrise plagt Indien die schlimmste Heuschreckenplage seit knapp drei Jahrzehnten. Fernsehbilder zeigen, wie sich große Insektenschwärmen auf Gemüse, Hülsenfrüchte,
Schlimmste Heuschreckenplage seit 27 Jahren in Indien
22. Mai 2020
Neu Delhi/Dhaka – Mehr als 90 Menschen sind bei dem Zyklon „Amphan“ in Indien und Bangladesch gestorben. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Angaben der Vereinten Nationen von einem der stärksten
Millionenschwere Hilfen nach Zyklon in Indien und Bangladesch angekündigt
15. Mai 2020
Berlin − Mit schwerwiegenden humanitären Folgen der Coronapandemie hat sich der Bundestag heute in seinem ersten Tagungsordnungspunkt beschäftigt. „Das Coronavirus ist eben nicht nur eine
Bundestag debattiert über humanitäre Folgen der Coronakrise
15. Mai 2020
Cox's Bazar − Nach dem Auftreten eines ersten Falls von SARS-Cov-2 im weltgrößten Flüchtlingslager in Cox's Bazar in Bangladesch haben die Behörden einen Teil des Lagers komplett abgeriegelt.
Teil von Rohingya-Flüchtlingslager wegen Corona abgeriegelt
15. Mai 2020
Aden − Die Hilfsorganisation Save the Children warnt vor einer dramatischen Entwicklung der Gesundheitssituation in der südjemenitischen Hafenstadt Aden. Mehrere Krankenhäuser in der Stadt
Save the Children: Kliniken im Süden Jemens schließen in Coronakrise
13. Mai 2020
New York – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef fordert erheblich mehr Mittel für den Kampf gegen COVID-19. Vorgestern erhöhte es seinen im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER