Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fresenius-Stiftung kauft 1,16 Millionen Fresenius-Aktien

Montag, 19. Juni 2017

Bad Homburg – Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung hat ihren Anteil am Gesundheits­konzern Fresenius aufgestockt. Der größte Anteilseigner des Dax-Konzerns habe rund 1,16 Millionen Aktien im Wert von 90 Millionen Euro erworben und halte nun 26,33 Prozent des Grundkapitals, teilte die Stiftung heute mit.

Sie führe so das Vermächtnis der früheren Firmenchefin Kröner fort, Fresenius als unabhängiges Unternehmen zu erhalten. „Unser zusätzliches finanzielles Engagement belegt, wie sehr wir von der Wachstumsstrategie des Unternehmens überzeugt sind“, hieß es. Ende 2015 hatte die Stiftung bereits einen ähnlich hohen Anteil an Fresenius gehalten. Durch eingelöste Optionen auf Mitarbeiteraktien war die Beteiligung aber verwässert worden.

Die 1983 gegründete Stiftung ist der bei weitem größte Anteilseigner des Fresenius-Konzerns, der private Kliniken betreibt, Infusionen, klinische Ernährung und Nachahmermedikamente anbietet sowie am Dialysekonzern Fresenius Medical Care beteiligt ist. Die Stiftung bezieht ihre Einkünfte fast komplett aus Fresenius-Dividenden. Sie hat bislang nach eigenen Angaben Projekte der allgemeinnützigen medizinischen Forschung in Höhe von 300 Millionen Euro gefördert. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.11.17
Fresenius will Patienten schneller durch die Kliniken bringen
Frankfurt am Main – Deutschlands größter Privatklinikbetreiber Fresenius will seine Krankenhäuser noch stärker auf Effizienz trimmen. Das soll Kosten sparen und den Gesundheitskonzern trotz Schwächen......
02.11.17
Fresenius steigert Gewinn
Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius hat dank der Übernahme der spanischen Krankenhauskette Quirónsalud erneut mehr verdient. Im dritten Quartal stieg der Umsatz gemessen am Vorjahreszeitraum um......
01.09.17
Fresenius kauft Biosimilars-Ge­schäft von Merck
Frankfurt am Main – Der Gesundheitskonzern Fresenius Kabi hat heute das Biosimilars-Geschäft von Merck für 656 Millionen Euro übernommen. Das hat der Konzern mitgeteilt. 156 Millionen Euro wurden mit......
07.08.17
Fresenius Medical Care setzt mit Übernahme auf US-Trend zur Heimdialyse
Bad Homburg – Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) bleibt auf Expansionskurs. Mit einer milliardenschweren Übernahme der auf Heimdialyse spezialisierten Medizintechnik- und......
01.08.17
Fresenius: Quirón­salud-Übernahme lohnt sich
Bad Homburg – Die milliardenschwere Übernahme der spanischen Krankenhauskette Quirónsalud macht sich für Fresenius bezahlt. Der Bad Homburger Medizinkonzern steigerte Umsatz und Gewinn im zweiten......
21.07.17
Fresenius holt neuen Finanzvorstand
Bad Homburg – Die Engländerin Rachel Empey (41) wird zum 1. August neuer Finanzvorstand beim Medizinkonzern Fresenius. Das hat das Unternehmen heute mitgeteilt. Empey kommt von Telefonica Deutschland,......
08.06.17
Fresenius Medical Care legt Sparprogramm auf
Frankfurt/Main – Der Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) stellt die Weichen für seine ambitionierten Wachstumsziele. Neben neuen Übernahmen und mehr Dienstleistungen rund um die Blutwäsche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige