Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer setzt auf Standards für Notfallsanitäter

Montag, 19. Juni 2017

/benjaminnolte, stock.adobe.com

Dresden – Die Delegierten des 27. Sächsischen Ärztetages empfehlen den ärztlichen Leitern Rettungsdienst, ihren Notfallsanitätern allgemeingültige, aber auch regional angepasste Handlungsmuster (Standard operating procedures, SOP) an die Hand zu geben. Die Sanitäter seien auf diese Handlungsmuster angewiesen, erklärten die Delegierten. Die SOP geben das Vorgehen für Notfallsanitäter vor, bis der Notarzt eintreffe.

Die Kammer bot den ärztlichen Leitern Rettungsdienst zugleich an, sie bei der Erarbeitung der SOP mit dem Ausschuss Notfall- und Katastrophenmedizin zu unterstützen. „Mit unserer Empfehlung wollen wir vermeiden, dass ein Flickenteppich unterschiedlicher SOP entsteht. Als fachliche Grundlage kann das vom Ausschuss entwickelte und beschlossene Musterhandbuch dienen“, sagte der Präsident der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Erik Bodendieck.

Die Delegierten des Ärztetages äußerten sich auch zur fortschreitenden Digitalisierung im Gesundheitswesen. „Wir stehen heute nicht mehr vor der Frage, ob die Digita­lisierung im Gesundheitswesen kommt, sondern in welcher Form wir sie begleiten und zum Wohle der Patienten umsetzen“, sagte Bodendieck.

Insbesondere mit Blick auf die zukünftige Gewährleistung einer flächendeckenden medizinischen Versorgung im ländlichen Raum erwarte die Kammer einen zügigen Ausbau der Telematik-Infrastruktur. Für die sektorenübergreifenden Zusammenarbeit seien dabei Technik- und Dokumentationsstandards unabdingbar, um das Zusammenspiel der verschiedenen Informationssysteme zu gewährleisten, hieß es aus der Kammer. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Mai 2018
Stuttgart – Das Deutsche Rote Kreuz in Baden-Württemberg hat vor einem Nachwuchsproblem bei den Notfallsanitätern gewarnt. Grund sei nicht das mangelnde Interesse junger Leute, sondern das Fehlen
Rotes Kreuz warnt vor Nachwuchsproblem im Rettungsdienst
9. Mai 2018
Schwerin – Als erstes deutsches Küstenland setzt Mecklenburg-Vorpommern von der beginnenden Badesaison an Drohnen ein, um in Not geratenen Schwimmern zu helfen. Die DRK-Wasserwacht des Landes hat dazu
DRK-Wasserwacht setzt Drohnen an Ostseeküste ein
9. Mai 2018
Straßburg – Der Tod einer jungen Frau im Elsass, deren Notruf zuvor vom Rettungsdienst nicht ernst genommen worden war, hat in Frankreich Entrüstung ausgelöst. „Ich bin zutiefst empört über die
Rettungsdienst in Frankreich in der Kritik
7. Mai 2018
Berlin – Die Zahl der Menschen, die sich ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) engagieren, ist im vergangenen Jahr um 11.000 auf 425.800 Helfer angestiegen. Das erklärte die neue Präsidentin
Zahl der ehrenamtlichen Helfer beim Roten Kreuz steigt an
30. April 2018
Greifswald/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern gibt es nach Ansicht von Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) Bedarf für einen weiteren Rettungsfliegerstandort in Schwerin, der dort vor allem
Mecklenburg-Vorpommern sieht zusätzlichen Bedarf für Rettungsflieger
20. April 2018
München – Erstmals nach mehr als 130 Jahren soll nicht mehr das Bayerische Rote Kreuz (BRK) Verletzte und Alkoholopfer auf dem Oktoberfest versorgen. Die Stadt München wolle den Auftrag aus
Rotes Kreuz kämpft um Sanitätsdienst für Oktoberfest
19. April 2018
Schwerin – Die Zahl der medizinischen Rettungseinsätze in Mecklenburg-Vorpommern ist deutlich angestiegen. 2016 wurden die Rettungssanitäter etwa 123.000 Mal gerufen. Damit stieg die Zahl der Fälle

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige