NewsÄrzteschaftStrahlentherapeuten setzen auf individualisierte Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Strahlentherapeuten setzen auf individualisierte Therapie

Dienstag, 20. Juni 2017

/Axel Kock, stock.adobe.com

Berlin – Die Strahlentherapie bei Brustkrebspatientinnen sollte individueller erfolgen, als dies im Augenblick der Fall ist. Das hat der President-Elect der Deutschen Gesell­schaft für Radioonkologie (DEGRO), Wilfried Budach, auf der 23. Jahrestagung der Fachgesellschaft gefordert. „Das ,One fits all'-Konzept hat ausgedient, auch in den frühen Brustkrebsstadien. Die Strahlentherapie muss sich in Zukunft stärker am individuellen Risiko der Patientin orientieren“, sagte Budach in Berlin.

Nach einer brusterhaltenden Brustkrebs-Operation schließt sich bei Patientinnen fast immer eine Strahlentherapie an. Nach der derzeit noch gültigen Version der S3-Leitlinie soll die gesamte verbliebene Brust und die angrenzende Thoraxwand bestrahlt werden, die Dosis soll rund 50 Gy bei konventioneller Fraktionierung betragen. Diese Empfehlungen werden sich laut der Fachgesellschaft in der kurz vor der Veröffentlichung stehenden neuen S3-Leitlinie erheblich verändern, denn neuere Studien hätten zahlreiche Hinweise darauf gegeben, dass Abweichungen für die Patientinnen von Vorteil sein können.

So könne für die meisten Patientinnen die Strahlentherapie im Sinne einer Deeska­lation nach der Operation von bislang er fünf bis sechseinhalb Wochen auf drei bis viereinhalb Wochen verkürzt werden. Bei Niedrigrisikopatientinnen könne zudem eine Teilbestrahlung der Brust ausreichend sein. „Wir sollten nicht länger bei allen Patientinnen an der Ganzbrust-Bestrahlung festhalten“, so Budach.

Anzeige

In anderen Fällen könne aber auch eine Eskalation der Therapie sinnvoll sein. So wurde die Bestrahlung der regionalen Lymphknoten bislang nur bei Patientinnen mit über drei positiven axillären Lymphknoten empfohlen. Neue Daten zeigten indes, dass die Bestrahlung der Brustwandlymphknoten das Gesamtüberleben bei Patientinnen mit Lymphknoten-positivem Brustkrebs signifikant verbessere.

„Die Strahlentherapie muss sich in Zukunft stärker am individuellen Risiko der Patientin orientieren. Die DEGRO setzt sich dafür ein, dass jede Betroffene zukünftig so viel Therapie wie nötig und so wenig wie möglich bekommt“, erklärte Budach.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. Juli 2018
Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bewertet neue Studien, die mit der Anwendung von biomarkerbasierten Tests beim primären Brustkrebs (Mammakarzinom)
IQWiG wertet neue Studien zu Biomarkertests bei Brustkrebs aus
26. Juni 2018
Oslo – Frauen mit einem dichten Brustgewebe haben ein höheres Krebsrisiko als Frauen mit mammographisch weniger dichten Brüsten. Zwischen den Brustkrebs-Screeningterminen entdeckten Ärzte in Norwegen
Höhere Krebsrate bei Frauen mit dichtem Brustgewebe
25. Juni 2018
London – Während Übergewicht und Adipositas nachweislich das Brustkrebsrisiko nach der Menopause erhöhen, scheinen sie bei jüngeren Frauen eher eine protektive Wirkung zu haben. Dies legt eine Studie
Adipositas könnte vor prämenopausalem Mammakarzinom bewahren
22. Juni 2018
Ann Arbor und Boston – Eine autologe Brustrekonstruktion mit körpereigenem Gewebe ist nach einer Mastektomie häufiger mit Komplikationen verbunden als ein Brustimplantat, die Frauen waren dennoch am
Mammakarzinom: Höhere Zufriedenheit trotz häufigerer Komplikationen nach autologer Brustrekonstruktion
12. Juni 2018
Heidelberg – Die Zahl der Frauen, die nach der Brustkrebstherapie viele Jahre erkrankungsfrei leben, ist hoch und weiter steigend. Die langfristige Lebensqualität nach einer Brustkrebstherapie gewinnt
Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen fünf Jahre nach Diagnose
6. Juni 2018
Melbourne – Die Ausschaltung des Ovars als wichtigste Quelle für die Produktion von Östrogenen hat in 2 randomisierten klinischen Studien die Ergebnisse einer endokrinen Therapie des rezeptorpositiven
Ovarielle Suppression senkt langfristig Rezidivrisiko bei rezeptorpositivem Mammakarzinom jüngerer Patientinnen
5. Juni 2018
Bethesda – Eine neue Variante der Immuntherapie, die tumorinfiltrierende Lymphozyten im Labor gezielt auf den Angriff von Krebszellen vorbereitet, hat bei einer Patientin eine ungewöhnlich dauerhafte

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER