NewsAuslandMehr als 1.100 Cholera-Tote im Jemen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr als 1.100 Cholera-Tote im Jemen

Mittwoch, 21. Juni 2017

Genf – Im Jemen sind inzwischen mehr als 1.100 Menschen an der Cholera gestorben. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sprach gestern von 1.170 Todes- und 170.000 Verdachtsfällen, seit die Epidemie Ende April einsetzte. Jeden Tag kommen demnach rund 2.000 Verdachtsfälle hinzu. Im Jemen sind zwei Drittel der Bevölkerung vom Hunger bedroht. Die WHO hatte daher bereits gewarnt, dass bis Jahresende bis zu 250.000 Menschen in dem arabischen Land an Cholera erkranken könnten.

Schiitische Huthi-Rebellen kämpfen im Jemen seit Anfang 2015 gegen Truppen des  Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi. Seit März 2015 fliegt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Luftangriffe gegen mutmaßliche Stellungen der Rebellen. Durch den Konflikt gab es rund 8.000 Tote und 45.000 Verletzte. Extremistengruppen wie Al-Kaida und der Islamische Staat (IS) machen sich den Konflikt zunutze, um ihre Macht auszubauen.

Wegen des Konflikts ist das Gesundheitssystem teilweise zusammengebrochen. Mehr als die Hälfte der medizinischen Einrichtungen ist geschlossen. So kann sich die eigentlich leicht zu behandelnde Cholera rasch ausbreiten. Die WHO schickte nach eigenen Angaben inzwischen mehr als 220.000 Rationen intravenös zu verabreichender Flüssigkeit in das Land. Zudem wurden 144 Zentren zur Behandlung von Durchfallerkrankungen und 2.000 Betten zur Behandlung von Cholera-Patienten eingerichtet. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Boston und Cambridge/Massachusetts – Ein neuer genetisch modifizierter Lebendimpfstoff hat in ersten tierexperimentellen Studien innerhalb von 24 Stunden eine Immunität gegen Cholera erzeugt. Die in
Cholera: Neuer Impfstoff und altes Probiotikum könnten Ausbrüche stoppen
8. Mai 2018
Aden – Internationale Organisationen haben im Jemen und in Teilen Afrikas groß angelegte Impfkampagnen gestartet, die mehrere Millionen Menschen vor Cholera schützen sollen. Im Bürgerkriegsland Jemen
Groß angelegte Choleraimpfkampagnen im Jemen und Teilen Afrikas gestartet
3. April 2018
Genf – Mit zwei Milliarden US-Dollar will die internationale Gemeinschaft die dringendste Not im Bürgerkriegsland Jemen lindern. Das ist das Ergebnis der heutigen UN-Geberkonferenz in Genf.
Staaten spenden zwei Milliarden US-Dollar für Menschen im Jemen
28. Februar 2018
Kampala – In Uganda sind innerhalb von zwei Wochen mindestens 29 kongolesische Flüchtlinge an Cholera gestorben. Rund 900 Menschen hätten sich mit der Durchfallerkrankung angesteckt, sagte heute ein
Cholera in Uganda fordert Todesopfer unter Flüchtlingen
29. Januar 2018
Berlin – Unter dem größten Choleraausbruch seit 20 Jahren leidet derzeit die Demokratische Republik Kongo. Landesweit seien 2017 rund 55.000 Menschen in fast allen Provinzen des Landes erkrankt,
Größter Choleraausbruch seit 20 Jahren im Kongo
11. Januar 2018
Lusaka – Um den Ausbruch einer Choleraepidemie in der sambischen Hauptstadt Lusaka einzudämmen, sollen bis zu eine Million Menschen rasch gegen die schwere Durchfallerkrankung geimpft werden. Die
Choleraepidemie in Sambia: Impfung für eine Million Menschen
9. Januar 2018
Genf – Die Internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften warnt vor einer rasanten Ausbreitung der Cholera in der Demokratischen Republik Kongo. Seit einem erstmaligen Ausbruch

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER