Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Mehr als 1.100 Cholera-Tote im Jemen

Mittwoch, 21. Juni 2017

Genf – Im Jemen sind inzwischen mehr als 1.100 Menschen an der Cholera gestorben. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) sprach gestern von 1.170 Todes- und 170.000 Verdachtsfällen, seit die Epidemie Ende April einsetzte. Jeden Tag kommen demnach rund 2.000 Verdachtsfälle hinzu. Im Jemen sind zwei Drittel der Bevölkerung vom Hunger bedroht. Die WHO hatte daher bereits gewarnt, dass bis Jahresende bis zu 250.000 Menschen in dem arabischen Land an Cholera erkranken könnten.

Schiitische Huthi-Rebellen kämpfen im Jemen seit Anfang 2015 gegen Truppen des  Präsidenten Abd Rabbo Mansur Hadi. Seit März 2015 fliegt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition Luftangriffe gegen mutmaßliche Stellungen der Rebellen. Durch den Konflikt gab es rund 8.000 Tote und 45.000 Verletzte. Extremistengruppen wie Al-Kaida und der Islamische Staat (IS) machen sich den Konflikt zunutze, um ihre Macht auszubauen.

Wegen des Konflikts ist das Gesundheitssystem teilweise zusammengebrochen. Mehr als die Hälfte der medizinischen Einrichtungen ist geschlossen. So kann sich die eigentlich leicht zu behandelnde Cholera rasch ausbreiten. Die WHO schickte nach eigenen Angaben inzwischen mehr als 220.000 Rationen intravenös zu verabreichender Flüssigkeit in das Land. Zudem wurden 144 Zentren zur Behandlung von Durchfallerkrankungen und 2.000 Betten zur Behandlung von Cholera-Patienten eingerichtet. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Ärzte ohne Grenzen sieht keine Entspannung der Cholera-Situation im Jemen
Berlin – Ärzte ohne Grenzen sieht keine langfristige Besserung der Cholera-Epidemie im Jemen. Die Zahl der Infizierten steige wieder leicht an und die Grundversorgung bleibe katastrophal – es gebe......
19.09.17
WHO will Menschen in Nigeria gegen Cholera impfen
Maiduguri – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) will im Nordosten Nigerias rasch bis zu 915.000 Menschen gegen Cholera impfen. Das soll eine weitere Ausbreitung der schweren Durchfallerkrankung......
18.09.17
Cholera-Epidemie in Nigeria weitet sich aus
Maiduguri – Die Zahl der Cholera-Erkrankungen im verarmten Nordosten Nigerias steigt rasch an. Bislang seien rund 2.300 Menschen infiziert, mindestens 44 seien in Folge der schweren Durchfallkrankheit......
14.09.17
Rotes Kreuz erhöht Cholera-Prognose für Jemen
Genf – Die Cholera-Epidemie im Jemen ist nach Einschätzung des Roten Kreuzes noch schlimmer als bislang befürchtet. Bis Endes des Jahres könnte die Zahl der Verdachtsfälle in dem Bürgerkriegsland auf......
11.09.17
Weltgesundheits­organisation alarmiert über Cholera in Kongo
Kinshasa – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich angesichts eines Cholera-Ausbruchs in der Demokratischen Republik Kongo alarmiert gezeigt. Mehr als 500 Menschen seien bereits an der......
08.09.17
Cholera bedroht Flüchtlinge in Nigeria
Maiduguri – Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen warnt vor der Ausbreitung einer Choleraepidemie in Flüchtlingslagern im verarmten Nordosten Nigerias. Knapp einen Monat nach dem Ausbruch der......
18.08.17
Cholera: Unicef beginnt mit Aufklärungskampagne im Jemen
Sanaa/Köln – Mit einer landesweiten Kampagne will die Kinderhilfsorganisation Unicef gemeinsam mit UN- und Nichtregierungsorganisationen die derzeitige Choleraepidemie im Jemen eindämmen. Dazu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige