NewsAuslandBeweiserleichterung bei Haftung für Arzneimittel zulässig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Beweiserleichterung bei Haftung für Arzneimittel zulässig

Mittwoch, 21. Juni 2017

Luxemburg – Nationale Gesetze dürfen Patienten in Schadenersatzprozessen gegen Pharmaunternehmen die Beweisführung erleichtern. Ein „Bündel ernsthafter, klarer und übereinstimmender Indizien“ kann ausreichen, um die Haftung für ein Arzneimittel zu begründen, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) heute in Luxemburg (Rechtssache: C-621/15).

Hintergrund ist ein Fall aus Frankreich. Dort war ein Mann nach einer Impfung gegen Hepatitis B an Multipler Sklerose erkrankt und gestorben. Seine Familie verklagt nun den Hersteller des Impfstoffs Sanofi Pasteurs. Die französischen Gerichte stellten fest, dass es keinen wissenschaftlichen Konsens gebe, auf den ein Zusammenhang zwischen der Impfung und der Erkrankung des Mannes an Multipler Sklerose gestützt werden könne.

Das französische Recht erleichtert Patienten die Beweisführung in solchen Fällen allerdings. Demnach kann ein Zusammenhang vermutet werden, wenn eine Krankheit kurz nach Einnahme des Arzneimittels auftritt und weder der Patient noch ein Familienmitglied an einer relevanten Vorerkrankung litt.

Anzeige

Aus Sicht der Luxemburger Richter ist diese Regel mit EU-Recht vereinbar, da ein Indizienbündel gefordert wird, das einen Zusammenhang zwischen Medikament und einer späteren Erkrankung mit „einem hinreichend hohen Grad an Wahrscheinlichkeit“ nahelegt. Andernfalls wäre es für Patienten „übermäßig schwierig“, wenn nicht „gar unmöglich“ Pharmaunternehmen in Anspruch zu nehmen. Beweiserleichterungen dürften aber nicht so weit gehen, dass „automatisch“ ein Zusammenhang zwischen Medikament und Erkrankung vermutet werde, so die Luxemburger Richter.

Auch in Deutschland gibt es eine Beweiserleichterung für Patienten nach dem Arzneimittelgesetz. Demnach wird vermutet, dass ein Arzneimittel eine Erkrankung verursacht hat, wenn es im Einzelfall dazu „geeignet“ ist. Relevant sind dabei etwa die Zusammensetzung des Medikaments, seine Dosierung, der zeitliche Zusammenhang zu der Erkrankung und der gesundheitliche Zustand des Patienten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2018
Berlin – Ein neuer Bluttest soll den Status der inneren Uhr eines Patienten erstmals objektiv bestimmen. Ist der innere Rhythmus bekannt, können Patienten beispielsweise die Einahme von Medikamenten
Bluttest ermöglicht das Ablesen der inneren Uhr
28. März 2018
Berlin – Für Patienten mit hormonsensitiven Prostatakarzinomen hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) die Voraussetzungen für einen Off-Label-Use des Wirkstoffs Docetaxel geschaffen. Darauf hat das
G-BA ermöglicht Off-Label-Use von Docetaxel bei hormonsensitiven Prostatakarzinomen
18. Dezember 2017
Bad Homburg – Das Gesundheitsunternehmen Fresenius kann einen ersten Erfolg aus der Übernahme von Geschäften des Darmstädter Merck-Konzerns verbuchen. Fresenius hat bei der Europäischen
Fresenius verbucht ersten Erfolg mit Biosimilars
1. Dezember 2017
London – Als weltweit erstes Land ist das Potenzmittel Viagra künftig ohne Rezept in Apotheken in Großbritannien erhältlich. Wie die Herstellerfirma Pfizer mitteilte, erteilte die britische
Großbritannien: Viagra rezeptfrei in Apotheken erhätlich
15. November 2017
Silver Spring - Die USamerikanische Arzneimittelagentur FDA hat ein „digitales Medizinsystem“ zugelassen, mit dem die Einnahme des atypischen Neuroleptikums Aripiprazol überprüft werden kann. Was der
Digitale Pille kontrolliert Einnahme von Neuroleptikum
16. Oktober 2017
Weißenburg – Erstmals kann eine bayerische Kläranlage besser als bisher Medikamentenrückstände aus dem Abwasser herausfiltern. Die entsprechende Technik dafür ist im mittelfränkischen Weißenburg in
Medikamentenrückstände: Pilotprojekt in Bayern
11. September 2017
Berlin – Der Lobbyverband „Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars“ hat Klinikärzte dazu aufgefordert, mehr Biosimilars zu verordnen. „Auch Krankenhausärzte haben eine Verantwortung für die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER