Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adipositas: Lebensstil-Inter­ventionen bei Kindern und Jugendlichen erfolgversprechend

Mittwoch, 21. Juni 2017

kwanchaichaiudom - stock.adobe.com

Washington – Die U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF) fordert in einer aktuellen Empfehlung (JAMA 2017; 317: 2417-2426), dass Ärzte bei Kindern ab dem Alter von sechs Jahren das Gewicht kontrollieren und bei einer Adipositas eine Behandlung einleiten sollten. Lebensstilbasierte Interventionen haben sich laut dem Evidenz-Report (JAMA 2017; 317: 2427-2444) als effektiv erwiesen, wenn sie über längere Zeit durchgeführt werden. Metformin und Orlistat erzielten in Studien nur eine begrenzte Wirkung.

In den USA ist eines von drei Kindern und Jugendlichen übergewichtig, bei einem von sechs liegt sogar eine Adipositas vor, die im späteren Leben das Risiko von kardio­metabolischen Erkrankungen erhöht, wenn die Kinder nicht schon vor dem Erwachsenenalter an einem Typ 2-Diabetes erkranken. Experten sind sich einig, dass Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern möglichst frühzeitig behandelt werden sollten.

Dass das USPSTF, das als unabhängiges Gremium das US-Ge­sund­heits­mi­nis­terium berät, eine Diätberatung erst ab dem Alter von sechs Jahren empfiehlt, resultiert einzig daraus, dass für jüngere Kinder keine Studien vorliegen, die eine Wirkung beweisen.

Mittel der Wahl sind Lebensstil-orientierte Programme zur Gewichtsreduktion. Es handelt sich um Schulungsprogramme, die den Kindern eine gesunde und ausge­wogene Ernährung vermitteln sollen. Elizabeth O’Connor vom Forschungszentrum des Anbieters Kaiser Permanente in Portland und Mitarbeiter bewerten in ihrem Evidenz-Report 42 Studien mit 6.956 Teilnehmern.

Der Erfolg der lebensstilbasierten Programme hing in erster Linie von der Dauer der Schulung ab. Bei 52 oder mehr Kontakten verbesserte sich der Z-Score des BMI um 0,22 bis 0,34, was einer absoluten Gewichtsreduktion um 2,6 bis 7,0 Pfund entsprach (gegenüber einer Zunahme um 8 bis 17 Pfund in der Kontrollgruppe). In diesen Studien wurde auch ein günstiger Effekt auf den Blutdruck beobachtet. Der systolische Wert ging um 6,4 mm Hg und der diastolische Wert um 4,0 mm Hg zurück. Die Auswirkungen auf den Glukose- und Lipid-Stoffwechsel waren nicht eindeutig.

Interventionen mit 26 bis 51 Kontakten verbesserten den Z-Score des BMI um 0,11 bis 0,59. Die Gewichtsreduktion betrug zwischen 1 und 5 Pfund (gegenüber einer Gewichtszunahme um 5 bis 10 Pfund in den Kontrollgruppen). Bei Interventionen mit weniger als 26 Kontakten wurde keine signifikante Gewichtsreduktion mehr erzielt. 

Die lebensstilbasierten Programme sind demnach effektiv, aber zeitintensiv und damit sicherlich auch eine finanzielle Belastung für das Gesundheitswesen. Hinzu kommt, dass die Schulungen in den USA (und auch in Deutschland) nur von wenigen Zentren überhaupt angeboten werden.

Medikamente erzielen laut dem Evidenz-Report nur eine begrenzte Wirkung. Bei Metformin schwankten die Ergebnisse in den Studien zwischen einer Gewichts­abnahme um 5 Pfund und einer Gewichtszunahme um 5 Pfund (gegenüber einer Abnahme um 2 Pfund und einer Zunahme um 11 Pfund unter Placebo). Metformin wurde vor allem bei Kindern und Jugendlichen eingesetzt, bei denen der Glukose-Stoffwechsel bereits gestört war. Metformin, das bei Erwachsenen mit Typ 2-Diabetes Mittel der Wahl ist, erzielte hier übrigens keine günstigen Wirkungen.

Auch unter einer Behandlung mit Orlistat schwankten die Ergebnisse stark von einer Gewichtsabnahme um 12 Pfund bis zu einer Zunahme um 1 Pfund (gegenüber einer Reduktion um 4 Pfund und einer Zunahme um 7 Pfund in der Kontrollgruppe). Ein günstiger Einfluss von Orlistat auf kardiometabolische Parameter war laut dem Evidenz-Report nicht sicher nachweisbar.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.07.17
Epiphysenlösung: Armut und Adipositas erhöhen Risiko auf Hüftschädigung im Kindesalter
Liverpool – Die Epiphyseolysis capitis femoris, die wichtigste Hüfterkrankung im Wachstumsalter, tritt häufiger bei adipösen Kindern sowie in Familien auf, die unter sozioökonomisch prekären......
10.07.17
Adipositas: Genetische Studie bestätigt ursächliche Bedeutung für Herzerkrankungen und Diabetes
Oxford – Fettleibige Menschen erkranken häufiger an Bluthochdruck, Herzinfarkt und Typ-2-Diabetes. Dieser seit Langem bekannte Zusammenhang zwischen Adipositas und kardiometabolischen Erkrankungen......
21.06.17
San Luis Obispo – Eine internetbasierte Intervention hat Frauen aus unteren sozialen Schichten in einer randomisierten klinischen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 317: 2381-2391)......
19.05.17
Ausdauer- und Krafttraining unterstützen Diät im Alter am besten
Houston – Die Kombination aus einer Kalorienrestriktion mit einem Ausdauer- und Krafttraining kann das Körpergewicht von adipösen Senioren senken, ohne dass es zu einer Zunahme der Gebrechlichkeit......
19.05.17
Düsseldorf – Wegen krankhaften Übergewichts werden immer mehr Menschen in Nordrhein-Westfalen (NRW) in Kliniken behandelt. Die Zahl der stationär versorgten Patienten mit der Diagnose Adipositas hat......
04.05.17
Cambridge – Das kostenlose zwölfwöchige Programm zur Gewichtsreduktion, das der britische National Health Service (NHS) adipösen Menschen anbietet, sollte auf 52 Wochen erweitert werden. Dies fordern......
02.05.17
Adipositas: Intervallfasten in klinischer Studie ohne Vorteile
Chicago – Eine neue Diätstrategie, die das Fasten auf jeden zweiten Tag beschränkt und den Patienten an den anderen Tagen keine Restriktionen auferlegt, hat sich in einer randomisierten klinischen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige