Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Deutschland und China suchen nach Gemeinsamkeiten

Mittwoch, 21. Juni 2017

Berlin – Trotz der Unterschiede im Gesundheitssystem zwischen Deutschland und China ist in beiden Systemen die Digitalisierung aktuell eines der wichtigsten Themen. Das wurde auf dem 10. Symposium der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft für Medizin deutlich, bei dem Vertreter beider Seiten Gemeinsamkeiten, aber auch deutliche strukturelle Gegensätze der Entwicklungen herausstellten.

Dabei geht es nicht nur um die unterschiedliche Größe der Bevölkerung, sondern auch um das Regierungshandeln: So stellte ein Vertreter der chinesischen Botschaft in Berlin heraus, dass die Staatsregierung in den vergangenen Monaten 14 Dokumente zur Förderung der Digitalisierung im Gesundheitswesen herausgegeben hat.

Zusammenarbeit „sehr wertvoll“

Die Zusammenarbeit beider Länder in einer eigenen Gesellschaft bezeichnete Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) in seinem Grußwort als „sehr wertvoll“. Er wolle die Bemühungen der Mediziner auch weiter begleiten. Bei einem Besuch im Deutsch-Chinesischen Freundschaftskrankenhaus in Wuhan konnte er sich kürzlich über die Fortschritte in der Digitalisierung im chinesischen Gesundheitswesen informieren, berichtete Gröhe.

Ein Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums mahnte, dass es einen diskriminierungsfreien Marktzugang für deutsche Unternehmen in China geben müsse und deutsche Unternehmen dabei gleiche Rechte wie chinesische Unternehmen in Europa haben müssten. Nur so könne sich die Zusammenarbeit weiter entwickeln.

Um die Patienten in den staatlichen Krankenhäusern in China, die oftmals mindestens 6.000 Betten haben, zu versorgen, werden verstärkt Patienten-Terminals eingesetzt, an denen Menschen ihre Arzttermine buchen und Einblicke in ihre Gesundheitsdaten bekommen können. Dort können sie ebenfalls ihre Untersuchungsunterlagen und beispielsweise Röntgenbilder ausdrucken, berichteten Ärzte aus China.

In China entwickelt sich derzeit der Markt für Apps, mit denen man Termine bei „guten Ärzten“ buchen kann, rasant. Die Applikation, die sich in der Übersetzung „Buche einen Guten-Arzt“ nennt, wurde innerhalb von sechs Monaten auf 25 Millionen Endgeräte heruntergeladen. Mit dieser App können man auch gleichzeitig den Arzt für den Termin – der auch per Video-Kamera stattfinden kann – bezahlen, berichteten Christian Egle vom Beratungsunternehmen Ernst&Young. © bee/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.10.17
Studie: Blutdruck in China außer Kontrolle
Peking – Schätzungsweise 200 Millionen Erwachsene in China haben einen zu hohen Blutdruck, aber weniger als 15 Prozent werden behandelt. Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie an 1,7 Millionen......
14.03.17
Altersforschung: Ein längeres Leben mit zunehmend schlechter Gesundheit
Durham/Rostock – Vergleicht man einen 100-Jährigen 1998 mit einem 100-Jährigen 2008, sollte man davon ausgehen, dass der zehn Jahre später Geborene einen gesundheitlichen Vorteil hat. Das ist jedoch......
01.03.17
Shanghai verschärft Rauchverbot an öffentlichen Orten
Shanghai – Die Stadtverwaltung von Chinas größter Stadt Shanghai hat das Rauchverbot auf alle öffentlichen Gebäude und einige Außenflächen erweitert. Zuvor war Rauchen nur in einigen Gebäuden......
17.02.17
China verzeichnet 79 Todesfälle durch Vogelgrippe im Januar
Peking – China hat einen deutlichen Anstieg von Todesfällen durch Vogelgrippe zu verzeichnen: Allein im Januar starben nach offiziellen Angaben fast 80 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus......
07.02.17
Peking setzt im Kampf gegen Aids auf traditionelle chinesische Medizin
Peking – Im Kampf gegen Aids setzt die Regierung in Peking auf traditionelle chinesische Medizin. Die Zahl der Aids-Patienten, die nach dieser traditionellen Lehre behandelt werden, müsse im Vergleich......
01.02.17
Vogelgrippe in China alarmiert Behörde in Europa
Stockholm – In China sind seit Dezember deutlich mehr Menschen an der lebensgefährlichen Vogelgrippe A(H7N9) erkrankt als in den Jahren zuvor. Das European Centre for Disease Prevention and Control......
27.01.17
Famulatur in China: Anmeldefrist endet im März
Berlin – Medizinstudienten, die eine Famulatur in China machen wollen, können sich an die Deutsch-Chinesische Gesellschaft für Medizin (DCGM) wenden. Die Anmeldefrist läuft in diesem Jahr bis zum 6.......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige