NewsÄrzteschaftMehr Zeit, heißt mehr Ärzte und mehr Pflegekräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr Zeit, heißt mehr Ärzte und mehr Pflegekräfte

Donnerstag, 22. Juni 2017

Rudolf Henke /Gebhardt

Berlin – In den Krankenhäusern fehlt Ärzten und Pflegepersonal Zeit, um sich ausreichend den Patienten zu widmen. Darauf hat Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes (MB), gestern Abend anlässlich des 70. Bestehens der Ärztegewerkschaft hingewiesen.

Es gehe darum, in den kurzen Verweilzeiten im Krankenhaus eine Beziehung zum Patienten aufzubauen. „Wenn man will, dass wir nicht nur entscheiden, wie das ein maschineller Algorithmus auch täte. Sondern, dass wir Verantwortung für einen Menschen übernehmen, der uns Vertrauen schenken muss, dann brauchen wir Zeit für eine persönliche Annäherung“, betonte Henke. Deshalb sei sowohl in der Pflege als auch bei den Ärzten ein personeller Zuwachs notwendig. Gelinge dies nicht, bedeute das für die Krankenhäuser nach und nach ein Vertrauenverlust der Patienten.

Anzeige

Länder müssen Verpflichtungen nachkommen

Henke betonte zugleich, dass er für die Schaffung von mehr Stellen in einem ersten Schritt nicht die Kliniken in der Verantwortung sieht. Vielmehr müssten die Bundesländer ihre Pflichten aus der Investitionsfinanzierung von Krankenhäusern erfüllen. „Das passiert heute nicht“, sagte Henke. Die Konsequenz sei, dass Krankenhäuser Geld, das systemisch eigentlich für Ärzte und Pflegepersonalstellen gedacht sei, fehle, weil es in Gebäude und Geräte investiert werden müsse.

Henke verwies zudem darauf, dass die prekäre Situation in der Pflege auch von den Medizinern wahrgenommen werde. Es gebe Ärzte, die einen Zuwachs in der Personalausstattung in der Pflege für deren Alltagsarbeit für wichtiger hielten als ein Zuwachs der Ärztestellen, erklärte der MB-Chef. Die ganz überwiegende Mehrheit der Ärzte sei jedoch der Überzeugung, es sei in beiden Berufsgruppen nötig.

Pflege benötigt ordentliche Gewerkschaft

Unterstützung erhielt die Pflege von Henke darin, die Bildung von Pflegekammern voranzutreiben. Diese seien seiner Meinung nach im Gegensatz zu freiwilligen Vereinigungen zu bevorzugen. Was die Pflege darüber hinaus benötige sei jedoch eine „ordentliche Gewerkschaft, die die Pflege richtig vertritt“, sagte er.

Ob der MB-Chef damit an eine angedachte Neuausrichtung der Ärztegewerkschaft denkt, falls das Bundesverfassungsgericht das Tarifeinheitsgesetz nicht beanstandet, blieb gestern Abend offen. Henke hatte jedoch betont, sollten die Verfassungsrichter das Gesetz nicht kippen, sei es für den MB notwendig, über einen „Plan B“ nachzu­denken. Für diesen Fall stelle sich dem MB die Frage, wie eine Mehrheitsbildung in Krankenhäusern erreicht werden könne, sagte er. „Da wir aber überzeugt sind, dass wir den Prozess gewinnen, stellt sich diese Frage noch nicht“, sagte Henke.

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) will seine Ent­schei­dung zum Tarifeinheits­gesetz (Aktenzeichen: 1 BvR 1571/15, 1 BvR 1588/15, 1 BvR 2883/15, 1 BvR 1043/16, 1 BvR 1477/16) am 11. Juli bekanntgeben. Geklagt hatten mehrere kleine Gewerkschaften, darunter der MB. Sie sehen sich durch die Reform in ihren Rechten beschnitten.

Das Gesetz regelt, dass sich bei mehreren konkurrierenden Tarifverträgen künftig diejenige Gewerkschaft durchsetzt, die in dem betroffenen Betrieb die meisten Mit­glieder hat. Die unterlegene Gewerkschaft kann sich nur anschließen und den Vertrag nach­zeich­nen.

© may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wirbt für mehr gesellschaftliche Anerkennung von Pflegekräften. Sie habe bei ihren jüngsten Besuchen in Pflegestationen mitgenommen, dass die Pfleger sich
Merkel: Pflegekräfte wünschen sich mehr Anerkennung
18. Juli 2018
Berlin – Der Deutsche Caritasverband begrüßt eine geplante Stärkung der Tarifbindung in der Pflege. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege leisten täglich eine unverzichtbare und wichtige
Caritas begrüßt stärkere Tarifbindung in der Pflege
17. Juli 2018
Paderborn – Die ganze Regierung ist verpflichtet, an der Verbesserung der Pflege mitzuarbeiten. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestern beim Besuch des Pflegeheims St. Johannisstift in
Für Pflege ist die ganze Regierung verantwortlich
16. Juli 2018
Mainz – Marburger Bund (MB) und Universitätsmedizin Mainz haben eine Einigung bei den Tarifverhandlungen erzielt. Wie die Universitätsmedizin mitteilte, erhalten die 1.200 Ärzte künftig mehr Geld.
Ärzte der Universitätsmedizin Mainz erhalten mehr Geld
16. Juli 2018
Düsseldorf – Im Streit um Entlastungs-Tarifverträge an den Universitätskliniken Düsseldorf und Essen wird vorerst an beiden Standorten weitergestreikt. Die Verhandlungen sollten übermorgen fortgesetzt
Arbeitskampf an Unikliniken Düsseldorf und Essen geht weiter
13. Juli 2018
Stuttgart – Die nichtärztlichen Beschäftigten der vier Unikliniken im Südwesten bekommen mehr Geld. In der dritten Verhandlungsrunde einigten sich der Arbeitgeberverband der baden-württembergischen
Einigung für nichtärztliche Beschäftigte der Unikliniken im Südwesten
12. Juli 2018
Düsseldorf – Mit Schildern und Trillerpfeifen sind Streikende der Unikliniken Düsseldorf und Essen vor den nordrhein-westfälischen Landtag gezogen. Rund 500 Menschen seien heute Vormittag zu der
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER