NewsPolitik27 Vorschläge der CSU im Kampf gegen den Ärztemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

27 Vorschläge der CSU im Kampf gegen den Ärztemangel

Freitag, 23. Juni 2017

München – Die CSU will den Ärztemangel in ländlichen Regionen mit einem umfassenden Forderungskatalog bekämpfen. Das entsprechende Antragspaket mit 27 Einzelanträgen stellte die CSU-Fraktion gestern im Landtag in München vor. Unter anderem fordert die CSU, die Zahl der Medizinstudienplätze in allen Bundesländern jeweils um mindestens zehn Prozent zu erhöhen.

Die Staatsregierung soll bayerische Universitäten bitten, an allen medizinischen Fakultäten einen Lehrstuhl für Allgemeinmedizin einzurichten. Zudem soll das Fach Allgemeinmedizin innerhalb des Studiums gestärkt werden. Erneuert wird auch die Forderung nach einer „Landarztquote“: Fünf Prozent der Studienplätze sollen an Bewerber gehen, die sich verpflichten, als Hausarzt in Regionen zu arbeiten, die unterversorgt sind oder in denen eine Unterversorgung droht. Stipendienprogramme sollen ausgeweitet werden.

Anzeige

Hintergrund ist, dass trotz leicht steigender Ärztezahlen in manchen ländlichen Regionen schon heute Ärzte fehlen. Von den 414 Hausärzten, die im vergangenen Jahr in Bayern in den Ruhestand gegangen sind, hatten nach Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern 87 zunächst keinen Nachfolger für ihre Praxis gefunden.

„Es wird immer schwieriger, Nachfolger für Hausarztpraxen zu finden - und zwar nicht nur im ländlichen Raum“, warnte der stellvertretende Vorsitzende des Gesundheits­ausschusses im Landtag, Bernhard Seidenath. Es gehe „um die Daseinsvorsorge in Bayern“.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich gegen einige der Vorschläge des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (SVR) ausgesprochen. In seinem
DKG kritisiert Gutachten des Sachverständigenrates
23. Juli 2018
Stuttgart – Junge Mediziner in Baden-Württemberg entscheiden sich wieder eher, eine Praxis zu übernehmen oder in einer als Angestellter zu arbeiten. In diesem Jahr durchlaufen im Südwesten mehr als
Wunsch nach Niederlassung wächst in Baden-Württemberg
11. Juli 2018
Weimar – Patienten können bei fehlenden freien Terminen nicht mehr darauf setzen, von der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen direkt einem Augenarzt zugewiesen zu werden. Eine Frist, gegen die
Thüringen: Patienten werden nicht mehr zwangszugewiesen
2. Juli 2018
Berlin – Eine gezieltere Steuerung sowohl des medizinischen Leistungsangebots als auch der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen empfiehlt der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung
Sachverständigenrat: Angebot und Nachfrage im Gesundheitswesen gezielter steuern
19. Juni 2018
Kremmen/Berlin – In der Debatte um die Erhöhung der Sprechzeichen von niedergelassenen Ärzten wirbt der Spitzenverband der Krankenkassen um mehr Sprechstunden am Abend und am Wochenende. Nach Ansicht
Kassen wollen längere Öffnungszeiten bei Praxen
6. Juni 2018
Erfurt – Die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) darf Ärzten keine Patienten mehr zwangsweise zuweisen. Das hat das Thüringer Landessozialgericht heute in Erfurt entschieden. Für eine solche
Landessozialgericht Thüringen untersagt Zwangszuweisung von Patienten
1. Juni 2018
Weimar – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat Defizite in der augenärztlichen Versorgung im Land angemahnt. Patienten mit Augenleiden hätten in zunehmendem Maße schwer, in angemessener

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER