Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinderarmut im Ruhrgebiet und Berlin am größten

Donnerstag, 22. Juni 2017

Berlin – Kinderarmut hat sich nach einer Untersuchung für das Kinderhilfswerk Unicef in deutschen Großstädten sehr unterschiedlich entwickelt. Während in Essen, Dortmund und Berlin rund ein Drittel der Familien mit Kleinkindern von Hartz IV leben, habe sich die Situation in ostdeutschen Großstädten wie Leipzig und Dresden deutlich verbessert, sagte der emeritierte Mikrosoziologe Hans Bertram heute bei der Vorstellung der Studie in Berlin. Diese regionalen Unterschiede müssten von der Politik stärker berücksichtigt werden. „Es mangelt nicht am Geld, sondern an der Verteilung“, betonte er.

Lebten vor zehn Jahren rund 40 Prozent der Familien mit Kindern bis drei Jahren in Leipzig von staatlichen Transferleistungen, war es laut Untersuchung 2014 nur noch ein Viertel. Auch in Dresden halbierte die Zahl der Bezieher in diesem Zeitraum von rund 30 auf 15 Prozent. Berlin schaffte es zwar, innerhalb von sieben Jahren von der höchsten Kinderarmuts-Quote deutscher Großstädte – rund 42 Prozent – herunter­zukommen. Dennoch belegt die Hauptstadt neben dem Ruhrgebiet noch immer einen Spitzenplatz. Am seltensten leben kleine Kinder in München in Hartz-IV-Familien – 2014 waren es fast unverändert rund 10 Prozent. Der Bundesdurchschnitt liegt bei gut 15 Prozent.

Der Hauptfaktor für die Chancen von Kindern ist die Bildung ihrer Mutter. Hans Bertram

Kinder gelten statistisch gesehen als arm, wenn ihre Familie über weniger als die Hälfte des mittleren Haushaltseinkommens verfügt. Geld sei aber nicht alles, betonte Bertram. Als größeres Problem sieht er, wenn in Stadtvierteln ein Drittel aller Kinder erlebe, dass ihre Familien völlig von staatlichen Leistungen abhingen. „Da wird ein Zukunftsbild sozialer Abhängigkeit statt sozialer Selbstständigkeit vermittelt“, sagte der emeritierte Soziologe der Berliner Humboldt-Universität. Er forderte mehr gezielte Programme des Bundes für Kommunen mit großen sozialen Problemvierteln. „Bei der Riesenspreizung der Kinderarmuts-Quoten nützt eine Gießkanne für alle nichts“, ergänzte er.

Als langfristiges Problem sieht er darüber hinaus die Situation Alleinerziehender. Die Armutsquote ihrer Kinder liege bei rund 16 Prozent – bei Kindern von Paaren seien es nur vier Prozent, berichtet der Forscher. Das größte Armutsrisiko aber hätten Migrantinnen. Denn mehr als ein Drittel der zugewanderten Frauen haben keine Berufsausbildung, rund 15 Prozent auch keinen Schulabschluss. „Der Hauptfaktor für die Chancen von Kindern ist die Bildung ihrer Mutter“, sagte Bertram. Andere Länder setzten hier deutlich mehr auf die Hilfe integrierter Migranten und Einheimischer - von Sprachunterricht bis hin zu Patenschaften.

Für die Studie wertete Bertram bestehende Statistiken wie den Mikrozensus und das EU-Haushaltspanel aus. Aktuellere Daten flossen in die Untersuchung nicht ein.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.08.17
Armutsrisiko von Kindern wächst
Wiesbaden – Trotz anhaltend guter Konjunktur ist das Armutsrisiko von Kindern in Deutschland auf einen Rekordstand gestiegen. Im vergangenen Jahr war davon bundesweit jeder fünfte Heranwachsende unter......
25.08.17
Volle Staatskasse: Rekordüberschuss zum Halbjahr
Berlin – Die starke Wirtschaft und die gute Beschäftigungslage haben dem deutschen Staat im ersten Halbjahr 2017 einen Rekordüberschuss von 18,3 Milliarden Euro beschert. Die Einnahmen aller......
21.07.17
Armutskonferenz kritisiert Gesundheits­versorgung von Menschen mit geringem Einkommen
Berlin – Eine zu geringe öffentliche und politische Wahrnehmung des Zusammenhanges von Armut und Krankheit kritisiert die Nationale Armutskonferenz (NAK) in einem neuen Positionspapier. „Armut......
18.07.17
Armut auch ein Risikofaktor für Sehschwäche
Bonn – Kinder aus sozial benachteiligten Familien leiden häufiger an Sehschwäche oder schielenden Augen und fallen beim Sehtest öfter durch als Kinder aus wohlhabenderen Familien. Das berichtet die......
13.07.17
Armutskonferenz fordert freie Gesundheits­versorgung für Geringverdiener
Berlin – Die Nationale Armutskonferenz hat eine kostenfreie Gesundheitsversorgung für Menschen mit geringem Einkommen gefordert. „Armut bedeutet physisches und psychisches Leid, höhere......
06.07.17
Immer mehr Berufstätige sind armutsgefährdet
Berlin – Immer mehr Menschen in Deutschland sind armutsgefährdet, obwohl sie arbeiten. Die Zahl der Berufstätigen, die unter die Schwelle der Armutsgefährdung fallen, habe sich zwischen 2004 und 2014......
05.07.17
Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung: Sozialverband pocht auf Parität
Berlin – Der Sozialverband VdK erwartet nach der Bundestagswahl im September einen Kurswechsel in der Sozialpolitik. Die Organisation präsentierte heute unter dem Motto „Soziale Spaltung stoppen“......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige