NewsHochschulenNeues Wahlpflichtfach an Mainzer Unimedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Wahlpflichtfach an Mainzer Unimedizin

Donnerstag, 22. Juni 2017

Mainz – Medizinstudierende können an der Universitätsmedizin Mainz jetzt ein Wahlpflichtfach „Medizin im digitalen Zeitalter“ belegen. Das Mainzer Konzept „Curriculum 4.0“ soll in der Medizinerausbildung dem modernen Berufsprofil des Arztes Rechnung tragen. Digitale Anwendungen wie Ferndiagnosen per Telemedizin, das Smartphone als Therapieausrüstung oder Teleradiologie, sind als Arbeitsmittel bereits etabliert, der Umgang mit ihnen war in der Ausbildung aber bislang kaum berücksichtigt.

„Die Lebens- und Arbeitswelt des Arztberufes erfordert heutzutage berufsspezifische digitale Handlungskompetenzen. Diese beinhalten Faktenwissen, Fertigkeiten, Haltung – nur die Integration dieser drei Komponenten führt zur gewünschten Kompetenz im Umgang mit der digitalen Medizin“, erklärte Sebastian Kuhn, Oberarzt und Lehrbeauftragter am Zentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie in Mainz und Initiator von „Curriculum 4.0“.

Das Lehrkonzept ist praxisnah ausgelegt: Die Vermittlung von Wissen über Themen wie Social Media, Smart Devices, Apps, Telemedizin, Virtual Reality und Big Data erfolgt über eLearning, während der Präsenzzeit sollen die Studierenden praktisch arbeiten und sich austauschen.

Anzeige

Neben der Funktionsweise verschiedener Anwendungen werden sie deren Potenziale und Chancen, aber auch Grenzen und Risiken kennen lernen. Der Unterricht steht Studierenden ab dem siebten Semester offen, zwölf von ihnen können je Kurs teilnehmen. Die Carl-Zeiss-Stiftung und der Stifterverband fördern das „Curriculum 4.0“ mit 60.000 Euro für zwei Jahre.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) macht sich weiter für eine Verschiebung des Starttermins der elektronischen Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (eAU) stark. Es müsse sichergestellt
KBV drängt auf neuen Starttermin für elektronische Krankschreibung
30. Oktober 2020
La Jolla/Kalifornien – Veränderungen von Herzfrequenz, Schlafdauer und körperlicher Bewegung, die von Fitness-Armbändern aufgezeichnet wurden, haben zusammen mit den Symptomen, die die Nutzer in einer
Studie: Fitness-Armbänder könnten COVID-19-Hotspots erkennen
29. Oktober 2020
Berlin – Ärzte erhalten mehr Geld für das Anlegen des Not­fall­daten­satzes. Auf eine entsprechende Regelung im Patientendatenschutzgesetz hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) jetzt
Vergütung für Anlegen des Not­fall­daten­satzes verdoppelt
27. Oktober 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will die Terminservicestellen dazu verpflichten, auch Telesprechstunden zu vermitteln. Außerdem soll es künftig ein Disease-Management-Programm (DMP)
Neues Gesetz: Vermittlung von Telesprechstunden und DMP Adipositas
27. Oktober 2020
Berlin – Auf mögliche Spannungsfelder für angestellte Ärzte bezüglich des elektronischen Heilberufsausweises (eHBA) hat der Bundesverband Medizinische Versorgungszentren – Gesundheitszentren –
Angestellte Ärzte und eHBA – Verband warnt vor Spannungsfeldern
27. Oktober 2020
Helsinki – Vertrauliche Notizen aus Psychotherapiesitzungen von zehntausenden Patienten sind in Finnland von Hackern gestohlen und teils veröffentlicht worden. Innenministerin Maria Ohisalo nannte die
Vertrauliche Psychotherapiedaten in Finnland gehackt
23. Oktober 2020
Berlin – Zum 1. Oktober 2020 wurden neue Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen, welche die Abrechnungsmöglichkeiten von Telekonsilien deutlich ausweiten. Nun können
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER