Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr Patienten mit neurologischen Symptomen in Notaufnahmen

Donnerstag, 22. Juni 2017

Berlin – Die neurologische Notfallmedizin wird immer wichtiger. Das signalisiert eine Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Danach kommen etwa 15 Prozent der Patienten wegen neurologischer Symptome in die Notaufnahmen der Kliniken. Der Anteil von Patienten, die aus der Notaufnahme stationär in die Neurologie aufgenommen wurden, hat sich laut Erhebung in den vergangenen zehn Jahren von 40 auf 80 Prozent verdoppelt.

Für die Umfrage hatte die DGN-Kommission „Neurologische Notfallmedizin“ von Juli bis September 2016 alle Einrichtungen mit neurologischen Abteilungen in Deutschland per Onlinefragebögen zur Struktur ihrer Notfallversorgung befragt. Die Rücklaufquote betrug 32 Prozent. „Die Zahlen sind valide genug, um die Herausforderungen konkret zu benennen“, sagte der Vorsitzende der Kommission, Helge Topka, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Klinikum Bogenhausen in München.

Laut DGN verursacht das hohe Patientenaufkommen massive Personal- und Finanzierungsprobleme für die neurologischen Abteilungen und Kliniken. „Die Krankenhausneurologen nehmen die Herausforderung grundsätzlich gerne an“, sagte Frank Erbguth, Vorsitzender der DGN-Kommission „Leitende Krankenhausärzte“. Allerdings zeigten sich auch bei der neurologischen Notfallversorgung die grundsätzlichen Probleme der Krankenhaus-Notfallambulanzen in Deutschland.

Bis zu ein Drittel der Notaufnahmevorstellungen erfolgen der Umfrage zufolge bei nicht dringlichen Konstellationen. Der hohe Anteil wird unter anderem auf monatelange Wartezeiten auf Termine bei niedergelassenen Neurologen zurückgeführt. Es mangele zweitens an einer Koordination der unterschiedlichen Player im Notfallmanagement: Neurologie-Praxis, ärztlicher Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), Terminvergabestellen der KV, Rettungs­leitstellen, Portalpraxen und Klinik-Notaufnahmen, so die Studienautoren.

„Die Ampeln stehen kurz vor Rot – die Gesundheitspolitik kann nicht mehr einfach weiterwursteln auf dem Rücken der Kliniken und Klinikmitarbeiter, die sich aus ihrem Berufsethos heraus unter unzumutbaren Bedingungen immer noch bemühen, die beste Notfallversorgung für ihre Patienten zu gewährleisten“, mahnte Erbguth, Direktor der Universitätsklinik für Neurologie am Klinikum Nürnberg. Er fordert: „Es bedarf zumindest einer angemessenen budgetären Berücksichtigung des Aufwands für die Kliniken.“

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.02.18
Transportable Herz-Lungen-Maschine in Berlin im Einsatz
Berlin – Ein spezielles Einsatzfahrzeug mit einer transportablen Herz-Lungen-Maschine, das „ECMObil“, haben die Charité – Universitätsmedizin Berlin und das Berliner Rote Kreuz mit seiner......
15.02.18
Herzinfarkt: Nach dem Notruf des Patienten zählt jede Minute
Hildesheim – Nach einem Herzinfarkt ist höchste Eile geboten. Jede Verzögerung im klinischen Ablauf der Behandlung verschlechtert die Prognose des Patienten. Dies gilt nach der Auswertung eines......
14.02.18
PERC-Kriterien vermeiden unnötige Diagnostik bei Verdacht auf Lungenembolie
Paris – 8 einfache Kriterien können in der Notfallambulanz häufig den Anfangsverdacht einer Lungenembolie ausschließen. In einer randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 319:......
01.02.18
Vor allem jüngere Menschen nutzen Notaufnahmen
Hamburg – An wen sich die Menschen in Deutschland in medizinischen Notfällen außerhalb der Praxisöffnungszeiten wenden, ist auch eine Frage des Alters. Das zeigte eine aktuelle Forsa-Umfrage im......
29.01.18
EU-Katastrophenübung simuliert Rettung von Erdbebenopfern
Tinglev/Rendsburg Kiel – Bei einer EU-Katastrophenschutzübung haben Hilfskräfte aus zwölf Nationen am Wochenende den Rettungseinsatz nach einem fiktiven Erdbeben „in einem Land X“ geprobt. „Wir sind......
24.01.18
Neues Forschungsprojekt zur Versorgungsqualität in Notaufnahmen
Magdeburg – Unfallchirurgen des Universitätsklinikums Magdeburg untersuchen zusammen mit verschiedenen Partnern, welche Kennzahlen etwas über die Versorgungsqualität in Notaufnahmen aussagen. Der......
30.10.17
Unfallchirurgen fordern Anpassung von Einsatzplänen bei Terroranschlägen
Stuttgart – Deutsche Krankenhäuser müssen ihre Einsatzpläne und Vorhaltungen für Terrorszenarien anpassen. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) anlässlich des Deutschen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige