Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr Patienten mit neurologischen Symptomen in Notaufnahmen

Donnerstag, 22. Juni 2017

Berlin – Die neurologische Notfallmedizin wird immer wichtiger. Das signalisiert eine Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Danach kommen etwa 15 Prozent der Patienten wegen neurologischer Symptome in die Notaufnahmen der Kliniken. Der Anteil von Patienten, die aus der Notaufnahme stationär in die Neurologie aufgenommen wurden, hat sich laut Erhebung in den vergangenen zehn Jahren von 40 auf 80 Prozent verdoppelt.

Für die Umfrage hatte die DGN-Kommission „Neurologische Notfallmedizin“ von Juli bis September 2016 alle Einrichtungen mit neurologischen Abteilungen in Deutschland per Onlinefragebögen zur Struktur ihrer Notfallversorgung befragt. Die Rücklaufquote betrug 32 Prozent. „Die Zahlen sind valide genug, um die Herausforderungen konkret zu benennen“, sagte der Vorsitzende der Kommission, Helge Topka, Chefarzt der Klinik für Neurologie am Klinikum Bogenhausen in München.

Laut DGN verursacht das hohe Patientenaufkommen massive Personal- und Finanzierungsprobleme für die neurologischen Abteilungen und Kliniken. „Die Krankenhausneurologen nehmen die Herausforderung grundsätzlich gerne an“, sagte Frank Erbguth, Vorsitzender der DGN-Kommission „Leitende Krankenhausärzte“. Allerdings zeigten sich auch bei der neurologischen Notfallversorgung die grundsätzlichen Probleme der Krankenhaus-Notfallambulanzen in Deutschland.

Bis zu ein Drittel der Notaufnahmevorstellungen erfolgen der Umfrage zufolge bei nicht dringlichen Konstellationen. Der hohe Anteil wird unter anderem auf monatelange Wartezeiten auf Termine bei niedergelassenen Neurologen zurückgeführt. Es mangele zweitens an einer Koordination der unterschiedlichen Player im Notfallmanagement: Neurologie-Praxis, ärztlicher Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen), Terminvergabestellen der KV, Rettungs­leitstellen, Portalpraxen und Klinik-Notaufnahmen, so die Studienautoren.

„Die Ampeln stehen kurz vor Rot – die Gesundheitspolitik kann nicht mehr einfach weiterwursteln auf dem Rücken der Kliniken und Klinikmitarbeiter, die sich aus ihrem Berufsethos heraus unter unzumutbaren Bedingungen immer noch bemühen, die beste Notfallversorgung für ihre Patienten zu gewährleisten“, mahnte Erbguth, Direktor der Universitätsklinik für Neurologie am Klinikum Nürnberg. Er fordert: „Es bedarf zumindest einer angemessenen budgetären Berücksichtigung des Aufwands für die Kliniken.“

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.09.17
Notfallversorgung: Wirtschaftsprüfer fordern zentrale Anlaufstelle für Patienten
Berlin – Für eine einheitliche Notrufnummer und eine zentrale Anlaufstelle für Notfallpatienten an den Krankenhäusern haben sich heute in Berlin Vertreter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO......
12.09.17
Lebensretter-App soll schnellere Hilfe ermöglichen
Greifswald – Mit einer Lebensretter-App soll Menschen mit Herzinfarkt in einem Pilotprojekt in Mecklenburg-Vorpommern rasch geholfen werden. Ersthelfer wie Ärzte, Krankenschwestern oder Feuerwehrleute......
11.09.17
Ärzte warnen vor Verstaatlichung des Gesundheitssystems
Berlin – Vor einer zunehmenden Verstaatlichung des Gesundheitswesens haben heute Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Allianz Deutscher Ärzteverbände gewarnt. „Unabhängig vom Wahlergebnis......
06.09.17
Notkaiserschnitt: Schnelle Durchführung vermeidet Kindsgefährdung
Berlin – Von der Entscheidung zur Notsectio bis zur Entbindung des Kindes (Entscheidungs-Entbindungs-Zeit, E-E-Zeit) sollten maximal 20 Minuten vergehen. So empfiehlt es zumindest die......
30.08.17
Deutsches Rotes Kreuz und AOK rufen nach mehr Kompetenzen für Notfallsanitäter
Stuttgart – Mit der Einführung der dreijährigen Ausbildung zum Notfallsanitäter 2014 wollte die Bundesregierung Rettungsdienstmitarbeiter besser ausbilden. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in......
31.07.17
Datenbrille soll Katastrophenhelfer bei Großeinsätzen unterstützen
Aachen – Mit einer Datenbrille für Rettungskräfte wollen Wissenschaftler die Erstversorgung bei großen Unfällen und Katastrophen mit vielen Verletzten verbessern. Die Einsatzkräfte vor Ort könnten mit......
26.07.17
Aktionsbündnis fordert strukturierte Fortbildung und Personalquote in der Notfallpflege
Berlin/Magdeburg – Die Notaufnahmen deutlich aufwerten will eine Allianz von Pflegekräften und Notärzten. Das „Aktionsbündnis Notfallpflege“ fordert, Notaufnahmen als eigenständige Funktionsbereiche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige