NewsPolitikPsychotherapeuten fordern flexiblere Versorgung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychotherapeuten fordern flexiblere Versorgung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher

Donnerstag, 22. Juni 2017

/georgerudy, stock.adobe.com

Berlin – Mehr Daten zur Versorgungssituation psychisch kranker Kinder und Jugendlicher fordert die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) anlässlich des Symposiums „Psychotherapie in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen“, das heute in Berlin stattfand. „Die Datenbasis ist bisher wenig aussagekräftig, insbesondere auch zur Situation von Kindern psychisch kranker Eltern, die eine Betreuung brauchen, bevor sie richtig krank werden“, erklärte die DPtV-Bundesvorsitzende Barbara Lubisch.

Nach Schätzungen der Bundesregierung leben 3,8 Millionen Kinder mit psychisch kranken Eltern zusammen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke hervor. Genauere Zahlen gibt es nicht. „Psychisch kranke Eltern können die Bedürfnisse ihrer Kinder schlechter wahrnehmen“, betonte Michaela Willhauck-Fojkar, Fachbeauftragte der DPtV für Kinder- und Jugendlichen­psychotherapie. Auch hätten sie oft Schwierigkeiten, ihre Kinder beim Aufsuchen eines Therapeuten beziehungsweise bei der Freistellung von der Schule zu unterstützen.

Anzeige

Diese Probleme erlebt die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (KJP) indes auch bei sozial schwachen Familien. „Bei machen Kindern, die aus Familien kommen, die von der Grundsicherung leben, kann ich davon ausgehen, dass sie spätestens den dritten Therapietermin nicht wahrnehmen, weil sie das Geld für eine Fahrkarte nicht aufbringen.“

Psychisch kranke Kinder dort erreichen, wo sie sich aufhalten

Sinnvoll sei deshalb auch die Option, die Kinder dort zu behandeln, wo sie sich aufhalten, so Willhauck-Fojkar: zuhause, in der Kita, in der Schule oder auch in einer Einrichtung der Kinder- und Jugendhilfe. „Wir brauchen viel flexiblere Behandlungs­möglichkeiten, als wir sie jetzt haben.“

Günstig sei solch ein Setting-Wechsel auch, um die Bezugspersonen der Kinder und Jugendlichen, also Eltern, Lehrer, Erzieher oder Mitarbeiter der Jugendhilfe, in die Behandlung miteinzubeziehen. „Doch es ist nicht erlaubt, psychotherapeutische Behandlungen regelhaft außerhalb der Praxisräume abzuhalten“, bedauert die KJP. Doch nur so könnten die Kinder erreicht werden, die es aus unterschiedlichsten Gründen nicht in Praxis schaffen.

Keine Kasse als Vertragspartner für KBV-Verbundkonzept

Aufsuchende Hilfen sind auch Teil des Versorgungskonzepts für psychisch kranke Heranwachsende, das die Kassenärztliche Bundesvereinigung zusammen mit der DPtV und dem Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie im Februar vorgestellt hat. Ziel ist es, durch den Aufbau von Kompetenzverbünden eine vernetzte und kontinuierliche Therapie zu ermöglichen, die auch die Familie, Kita oder Schule mit einbezieht. Trotz steigenden Behand­lungsbedarfs konnte noch kein Kind von diesem Konzept profitieren. Denn: „Bisher hat sich noch keine Krankenkasse als Vertragspartner gefunden“, berichtete Willhauck-Fojkar. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2020
Berlin – Die Strukturzuschläge zur Deckung von Personalkosten in psychotherapeutischen Praxen werden rückwirkend zum 1. Januar dieses Jahres erhöht. Sie würden damit an die gestiegenen Gehälter für
Psychotherapeuten erhalten höhere Zuschläge für Personalkosten
19. Februar 2020
Bonn – Der Mangel an Pflegefachkräften führt immer wieder dazu, dass kinderherzchirurgische Abteilungen Eingriffe verschieben müssen und Patienten auf Wartelisten landen. Darauf weist die Deutsche
Pflegepersonalmangel führt zur Verschiebung von Herz-Operationen bei Kindern
19. Februar 2020
Leipzig – Kinder, die in der Schule in der Kantine essen und mangels Taschengeld seltener in Kiosken und Lebensmittelläden in Schulnähe einkaufen, sind tendenziell seltener adipös. Das berichten
Adipositas: Schüler, die in der Kantine essen, sind weniger betroffen
19. Februar 2020
Genf – Kinder und Jugendliche in Norwegen, Südkorea und den Niederlanden haben nach einer UN-Studie die besten Chancen auf eine gute Entwicklung. Ihre Altersgenossen in der Zentralafrikanischen
Armut, Klimawandel und Kommerz bedrohen Kinder weltweit
18. Februar 2020
Berlin – Der Bundesrat hat die Approbationsordnung für Psychotherapeuten abgesegnet. Das hat erneut Kritik einer Reihe von Fachverbänden ausgelöst. Die Debatte ist noch nicht beendet. Nach Ansicht der
Psychotherapie: Verhaltenstherapeutische Ausrichtung befürchtet
13. Februar 2020
London – Jugendliche, die sich körperlich wenig bewegen, entwickelten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Lancet Psychiatry (2020; doi: 10.1016/S2215-0366(20)30034-1) häufiger Depressionen.
Studie: Langes Sitzen erhöht bei Jugendlichen das Risiko von Depressionen
11. Februar 2020
Berlin – Psychotherapeuten sehen einen erheblichen Zeitaufwand und hohe zusätzliche Kosten bei der Einrichtung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Umfrage der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER