Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europäisches Netzwerk für Chest Pain Units geplant

Montag, 26. Juni 2017

Mainz – Die European Acute Cardiovascular Care Association (ACCA) will ein europa­weites Netzwerk von Chest Pain Units (CPUs) aufbauen. Den Anstoß hierzu hatte die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) gemeinsam mit der Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz gegeben. Hierzulande gewährleistet der DKG zufolge bereits ein flächendeckendes CPU-Netzwerk die optimale Akutversorgung potenzieller Herzinfarkte.

In Deutschland leisten laut Kardiologen die mehr als zweihundertfünfzig von der DGK zertifizierten CPUs einen zentralen Beitrag zur Verbesserung der Qualität der Diagnose und der Behandlung von Patienten mit Brustschmerzen. Denn die in einer CPU versorgten Patienten mit einem akuten Herzinfarkt hätten eine bessere Prognose als jene, die in einer klassischen Notaufnahme versorgt werden.

Ausschlaggebend hierfür ist laut DKG vor allem ein Aspekt: Vom Auftreten der Symptome bis zur gezielten Einleitung von Maßnahmen vergeht in einer CPU deutlich weniger Zeit, als in einer Notaufnahme. Ein weiterer entscheidender Vorteil einer CPU: In einem der CPU angeschlossenen Herzkatheterlabor kann notfalls unmittelbar eine effektive Intervention erfolgen.

Vor diesem Hintergrund begrüßte die DGK das Bestreben, das hierzulande entwickelte CPU-Konzept auf europäischer Ebene zu erweitern. Die deutschsprachigen Länder Schweiz und Österreich verfügen bereits über zertifizierte CPUs. Die kürzlich erfolgte Übersetzung der DGK-Zertifizierungskriterien ins Englische schafft nun die Voraussetzungen für weitere internationale Bewerbungen um eine Zertifizierung. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.01.18
Multi-Gentest klärt erbliches Risiko für frühen Herzinfarkt
Hamilton – Ein Herzinfarkt vor dem 40. Lebensjahr bei Männern und vor dem 45. Lebensjahr bei Frauen hat häufig genetische Ursachen, die ein in Circulation: Cardiovascular Genetics (2018; 11: e001849)......
20.12.17
Herzinfarkt: Ältere Frauen kommen aus Bescheidenheit später in die Notaufnahme
München – Bei Frauen, die älter als 65 Jahre sind, dauert es fast doppelt so lange wie bei jüngeren Frauen, bis sie nach Auftreten der ersten Symptome eines Herzinfarkts in die Notaufnahme gelangen.......
14.12.17
Stereotaktische Strahlentherapie stoppt ventrikuläre Tachykardie
St. Louis – Eine stereotaktische Bestrahlung mit einem Linearbeschleuniger, der zur gezielten Behandlung von Hirntumoren entwickelt wurde, hat in einer Fallserie im New England Journal of Medicine......
10.12.17
Immunantwort nach Herzinfarkt wird im perikardialen Fettgewebe gesteuert
München – Cluster von Lymphozyten, die sich im perikardialen Fettgewebe des Herzbeutels befinden, sind entscheidend für die Aktivierung der Immunreaktion nach einem Herzinfarkt. Das berichten......
30.11.17
„Cardio-Patch“: Schlagendes Muskelpflaster soll Herzfunktion stärken
Durham/North Carolina – US-Bioingenieure haben aus Stammzellen einen funktionsfähigen künstlichen menschlichen Herzmuskel geschaffen. Der in Nature Communications (2017; doi:......
10.11.17
Finanzsorgen als Herzinfarktrisiko
Johannesburg – Finanzielle Sorgen können das Herzinfarktrisiko erhöhen. Besonders drückend scheinen die Probleme in Südafrika zu sein, wie die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie zeigen, die auf dem......
03.11.17
Stabile Angina: Koronarstents in Studie nicht besser als Scheinbehandlung
London – Die Implantation eines Stents, die bei Patienten mit akutem Herzinfarkt lebensrettend sein kann, hat in der ersten placebokontrollierten Studie überhaupt bei Patienten mit stabiler Angina......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige