NewsPolitikKrankenhausmarkt: Auf dem Weg in die Oligopolisierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausmarkt: Auf dem Weg in die Oligopolisierung

Montag, 26. Juni 2017

bas121 - stock.adobe.com

Berlin – Die unzureichende Investitionskostenfinanzierung durch die Bundesländer ist einer der Treiber für Fusionen im Krankenhausmarkt. Diese Meinung vertrat der Kaufmännische Direktor des Universitätsklinikums Münster, Christoph Hoppenheit, auf dem Hauptstadtkongress vergangene Woche in Berlin. In Münster gebe es eine intensive Diskussion zwischen Klinikgeschäftsführern darüber, wie man sein Portfolio abgleichen und Personal gemeinsam einsetzen könne. Das geschehe durch den finanziellen Druck, unter dem die Häuser ständen.  

Hoppenheit kritisierte, dass die alte Landesregierung in Nordrhein-Westfalen zu wenig unternommen habe. „Vor allem kleine Krankenhäuser haben große Probleme aufgrund der mangelnden Investitionskostenfinanzierung“, sagte er. In Münster sei durchaus noch viel investiert worden. „Aber das ist kein Beispiel für ganz Nordrhein-Westfalen“, so Hoppenheit. An vielen Orten im Land gebe es Krankenhäuser, die zum Teil mit einer katastrophalen Substanz arbeiten müssten.

Anzeige

Universitätskliniken suchen Kooperationen

Hoppenheit berichtete, dass der Austausch von Universitätskliniken und anderen Krankenhäusern zunehmend intensiver werde. „In Münster ist eine Gruppe von drei Krankenhäusern in die Insolvenz gegangen“, sagte er. Das Universitätsklinikum Münster habe eines dieser Häuser übernommen. „Mit dem alten Krankenhaus hatten wir traditionell einen Austausch von Patienten, den wir erhalten wollten“, nannte Hoppenheit als Motiv. „Wir haben schon immer die komplexen Fälle aus diesem Haus bekommen.“ Die Übernahme sei dabei in großer Einigkeit erfolgt. Bei der Zusammen­arbeit zwischen Universitätskliniken und anderen Krankenhäusern gehe es zudem um den Austausch von Assistenzärzten, die in kleineren Häusern lernen könnten, was sie in Unikliniken nicht lernen.

Thomas Isenberg, gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, prognostizierte, dass die Bundesländer aus sich heraus ihrer Verpflichtung zur Finanzierung der Investitionskosten nicht nachkommen würden. Denn das Geld, das die Länder zur Verfügung haben, konkurriere immer mit anderen Ausgaben, zum Beispiel im Bereich der Kitas oder des Wohnungsbaus.  

Anspruch auf Geld

„Die duale Finanzierung findet nicht mehr statt“, konstatierte auch Axel Paeger, Vorstandsvorsitzender des privaten Krankenhausträgers Ameos. „Die Investitionen sind aber keine haushaltspolitischen Entscheidungen, sondern eine gesetzliche Verpflichtung. Wir haben einen Anspruch auf dieses Geld.“ Wenn dieses System nicht mehr funktioniere, dann müsse es geändert werden.

„Wenn ich als Bundesland die Investitionskostenfinanzierung aus der Hand gebe, kann ich aufhören: Dann findet keine Krankenhausplanung mehr statt“, meinte Bernhard Ziegler, Vorsitzender des Interessenverbandes kommunaler Krankenhäuser. „In einer Volkswirtschaft unserer Größe muss es möglich sein, eine sachgerechte Krankenhaus­finanzierung sicherzustellen.“

Trägervielfalt bleibt stabil

Ziegler sprach sich für eine Zusammenführung von Krankenhäusern aus. „Es gibt zu viele kleine Einheiten in Deutschland“, sagte er. „Ich bin ein großer Freund von Leistungskonzentrationen. In unserem Landkreis mit 140.000 Einwohnern gab es früher drei Krankenhäuser. Jetzt gibt es ein großes Krankenhaus. Das sind zukunftsfähige Strukturen.“ Das müsse man der Bevölkerung und den Aufsichtsgremien von kommunalen Häusern klarmachen.

Rainer Norden, Vorstand der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, prognos­tizierte, dass sich die Krankenhauslandschaft in Deutschland in der Folge des staatlich organisierten Wettbewerbs auf dem Weg in eine Oligopolisierung befinde. Es werde immer mehr große Gruppen geben.

Im Hinblick auf die Trägervielfalt ließen sich keine wesentlichen Veränderungsprozesse feststellen, meinte Ziegler. Sie werde im Wesentlichen stabil bleiben.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Erfurt – Gesetzliche Krankenkassen fordern für die nächsten Jahre mehr Investitionen des Landes in die Thüringer Krankenhäuser. Die nach der Landtagswahl im Herbst neu zu bildende Regierungskoalition
Krankenkasse verlangt mehr Investitionen in Thüringer Kliniken
23. Januar 2019
Potsdam – In Brandenburg sind die Behandlungskosten pro Patient seit den 1990er-Jahren um mehr als 2.100 Euro gestiegen. Das teilte das Landesamt für Statistik Berlin-Brandenburg gestern mit. Lagen
Krankenhauskosten in Brandenburg gestiegen
18. Januar 2019
Hannover – Für die Behandlung von Patienten in niedersächsischen Krankenhäusern bezahlen die Krankenkassen in diesem Jahr 6,44 Milliarden Euro. „Das sind rund 130 Millionen Euro mehr als 2018“, heißt
Behandlungen in niedersächsischen Kliniken werden teurer
3. Januar 2019
Düsseldorf – Einen „strukturellen Neustart“ im deutschen Gesundheitswesen fordert die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Basis sind Befragungen von fast
Unternehmensberater fordern Reform der Krankenhausfinanzierung
2. Januar 2019
Hannover – Vor einer im Bundesvergleich besonders schlechten ökonomischen Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen warnt die Krankenhausgesellschaft des Landes. Sie bezieht sich dabei auf Daten
Wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Niedersachsen schlecht
19. Dezember 2018
Halle – Die stationäre Versorgung von Patienten in den Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt ist im vergangenen Jahr mit 2,6 Milliarden Euro zu Buche geschlagen. Im Zehn-Jahres-Vergleich entspricht das
Krankenhauskosten in Sachsen-Anhalt gestiegen
18. Dezember 2018
Berlin – Eine Schließung oder Umnutzung von Krankenhäusern könnte den Qualitätswettbewerb im Krankenhaussektor stärken und die Bedarfsgerechtigkeit der Versorgung erhöhen. Darauf haben der
LNS
NEWSLETTER