NewsHochschulenHelmholtz-Institut für Infektionsforschung in Würzburg gegründet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Helmholtz-Institut für Infektionsforschung in Würzburg gegründet

Montag, 26. Juni 2017

Würzburg – Die Wechselbeziehungen zwischen den Ribonukleinsäuren (RNA) von Krankheitserregern und Wirtszellen sind der Forschungsschwerpunkt des neu gegründeten Helmholtz-Instituts für RNA-basierte Infektionsforschung (HIRI) auf dem Campus der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU).

Wissenschaftler der JMU sowie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig arbeiten künftig im HIRI mit dem Ziel zusammen, das Potenzial der RNA für Medikamente und innovative Therapieansätze nutzbar zu machen.

„Die Bekämpfung von Infektionskrankheiten ist eine globale, gesellschaftliche Herausforderung, der das Bundesministerium für Bildung und Forschung eine besondere Bedeutung beimisst“, sagte die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka (CDU). Das Institut in Würzburg werde neue Ansätze für Diagnostik und Therapie von Infektionen identifizieren und untersuchen und das Forschungsspektrum des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung strategisch erweitern.

Anzeige

Das Institut finanzieren der Bund zu 90 und der Freistaat Bayern zu zehn Prozent. In den kommenden Jahren soll das HIRI einen Neubau beziehen. Der Direktor des Instituts für molekulare Infektionsbiologie an der Universität Würzburg und Experte auf dem Gebiet der Ribonukleinsäure-Biologie Jörg Vogel wird das neue Helmholtz-Institut leiten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Flüchtlinge in Sammelunterkünften sind besonders gefährdet, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren und an COVID-19 zu erkranken. Das ist das Ergebnis einer Studie unter Leitung des Epidemiologen
Hohes Risiko für SARS-CoV-2-Infektionen bei Geflüchteten in Sammelunterkünften
29. Mai 2020
Berlin − Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 560 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen eines Tages gemeldet. Zwar hatte das RKI am frühen Freitagmorgen die
RKI meldet 560 Neuinfektionen in Deutschland
29. Mai 2020
Berlin – Die Nachverfolgung der Infektionen mit SARS-CoV-2 ist für die Gesundheitsämter nach eigenen Angaben derzeit beherrschbar. Auch der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen
Gesundheitsämter verfolgen SARS-CoV-2-Infektionen zuverlässig
29. Mai 2020
Hamburg − Die Virologen Christian Drosten und Hendrik Streeck halten es für theoretisch möglich, dass Deutschland eine zweite Welle mit SARS-CoV-2 erspart bleibt. Das sagte beide heute
Virologen: Deutschland könnte zweiter Coronawelle entgehen
29. Mai 2020
Seoul − Vor einem Monat wurde bekannt, dass in Südkorea einige Patienten nach der Erholung von einer COVID-19-Erkrankung erneut positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Die von den
COVID-19: In Südkorea „re-positiv“ getestete Patienten nicht infektiös
29. Mai 2020
Peking − Die meisten Infektionen mit SARS-CoV-2 ereignen sich innerhalb der Familie. Eine Kohortenstudie in BMJ Global Health (2020; DOI: 10.1136/bmjgh-2020-002794) zeigt, dass die häufige
SARS-CoV-2: Desinfektion und Gesichtsmasken verhindern Übertragung in der Familie
29. Mai 2020
Langenhagen − Beim Postdienstleister UPS in Langenhagen bei Hannover haben sich 72 Mitarbeiter des Verteilzentrums mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das teilten das Sozialministerium und
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER