NewsHochschulenHelmholtz-Institut für Infektionsforschung in Würzburg gegründet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Helmholtz-Institut für Infektionsforschung in Würzburg gegründet

Montag, 26. Juni 2017

Würzburg – Die Wechselbeziehungen zwischen den Ribonukleinsäuren (RNA) von Krankheitserregern und Wirtszellen sind der Forschungsschwerpunkt des neu gegründeten Helmholtz-Instituts für RNA-basierte Infektionsforschung (HIRI) auf dem Campus der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU).

Wissenschaftler der JMU sowie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig arbeiten künftig im HIRI mit dem Ziel zusammen, das Potenzial der RNA für Medikamente und innovative Therapieansätze nutzbar zu machen.

„Die Bekämpfung von Infektionskrankheiten ist eine globale, gesellschaftliche Herausforderung, der das Bundesministerium für Bildung und Forschung eine besondere Bedeutung beimisst“, sagte die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka (CDU). Das Institut in Würzburg werde neue Ansätze für Diagnostik und Therapie von Infektionen identifizieren und untersuchen und das Forschungsspektrum des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung strategisch erweitern.

Anzeige

Das Institut finanzieren der Bund zu 90 und der Freistaat Bayern zu zehn Prozent. In den kommenden Jahren soll das HIRI einen Neubau beziehen. Der Direktor des Instituts für molekulare Infektionsbiologie an der Universität Würzburg und Experte auf dem Gebiet der Ribonukleinsäure-Biologie Jörg Vogel wird das neue Helmholtz-Institut leiten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Richmond/Virginia – Wenn eine Infektion mit dem Rabiesvirus zu neurologischen Symptomen geführt hat, kommt jede Hilfe zu spät. Eine US-Amerikanerin, die sich bei einer Yogafreizeit in Indien infiziert
Karpaltunnelsyndrom war Initialsymptom eines Tollwutfalls
17. Januar 2019
Hanau – Auf der Intensivstation für Frühgeborene des Klinikums Hanau sind vier Kinder durch den Keim Enterobacter cloacae erkrankt. Bei drei der Säuglingen sei die Infektion aber mittlerweile wieder
Klinik Hanau: Vier Frühgeborene mit Enterobacter cloacae infiziert
16. Januar 2019
Houston – Eine Infektion mit dem Pilz Candida albicans hat im Tierversuch Gedächtnisprobleme und Hirnanomalien verursacht, die denen der Alzheimerkrankheit ähneln. Das berichten Wissenschaftler um
Candidainfektion kann Gedächtnis einschränken
4. Januar 2019
Berlin/Brüssel – Wissenschaftler und Ärzte der Charité – Universitätsmedizin Berlin werden drei Verbundprojekte der Europäischen Union (EU) leiten. An weiteren sechs Vorhaben sind sie beteiligt.
EU fördert drei Verbundprojekte der Charité
4. Januar 2019
München – Die Medizinische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München erweitert ihr Clinician-Scientist-Programm um ein Modul im Bereich Gefäßforschung. Die Fakultät erhält für das
Clinician-Scientist-Programm zur Gefäßforschung in München
3. Januar 2019
Berlin – 29 Wissenschaftsprojekte zwischen Berliner Hochschulen und der University of Oxford werden Anfang Januar 2019 starten. Für die Wissenschaftskooperation zwischen der britischen Hochschule und
Zusammenarbeit der Berliner Hochschulen mit Oxford nimmt Gestalt an
28. Dezember 2018
Regensburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird die Nierenforschung in Regensburg und Erlangen-Nürnberg in den kommenden vier Jahren mit 11,3 Millionen Euro unterstützen. In dem neuen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER