NewsMedizinSchutzwirkungen von Sonnencremes oft falsch eingeschätzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schutzwirkungen von Sonnencremes oft falsch eingeschätzt

Dienstag, 27. Juni 2017

/blende11.photo, stock.adobe.com

Berlin – Auch Dermatologen unterschätzen die Schutzwirkung von Sonnencremes, wenn diese ungünstig dargestellt wird. Das berichten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, der Abteilung für Dermatologie am Henry Ford Hospital in Detroit und der Abteilung für Dermatologie am Universitätsspital Zürich in der Fachzeitschrift JAMA Dermatology (doi: 10.1001/jamadermatol. 2016.4924).

261 Hautärzte aus Deutschland, den USA, der Schweiz und Australien nahmen für die Untersuchung an einem webbasierten Experiment teil, bei dem zehn Paare von Sonnencremes mit den fünf gängigen Lichtschutzfaktoren 10, 15, 20, 30 und 50 miteinander verglichen werden sollten.

Anzeige

Lichtschutzfaktor schneidet am besten ab

Informationen zu deren Wirksamkeit wurden den Ärzten auf drei unterschiedliche Arten präsentiert: dem Lichtschutzfaktor selbst, dem Anteil der durch die Sonnencreme absorbierten oder dem Anteil der durch die Sonnencreme durchgelassenen hautrötenden Strahlung in Prozent. Die Hautärzte sollten paarweise beurteilen, um wie viel länger die Schutzdauer der stärkeren im Vergleich zur weniger starken Creme ist.

Das Ergebnis zeigt, dass die längere Schutzdauer, die Sonnencremes mit höherem Lichtschutzfaktor haben, von der überwiegenden Mehrheit der Dermatologen systematisch unterschätzt wurde, wenn die Wirksamkeit mit der Prozentzahl der durch die Sonnencreme absorbierten hautrötenden Strahlung angegeben wurde. Am verständlichsten sind laut Studie Angaben, die mit dem Lichtschutzfaktor arbeiten. Hier unterschätzten die Hautärzte die Schutzdauer nur ganz leicht.

„Aus unserer Sicht sollten sich Dermatologen bei der Beurteilung und Kommunikation der Wirksamkeit einer Sonnencreme ausschließlich auf den Lichtschutzfaktor konzentrieren. Andere Kennzahlen, wie durch die Sonnencreme absorbierte oder durchgelassene hautrötenden Strahlung, sind ungeeignet“, erläuterte Koautor Christian Surber von der Abteilung für Dermatologie am Universitätsspital Zürich.

Als Faustregel für Patienten und Verbraucher könne gelten, Sonnencremes mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 und einem sogenannten „broad spectrum“ Schutz zu verwenden, also solche Cremes, gegen UVA- und UVB-Strahlen schützen.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. August 2018
Homburg – Ärzte schätzen Erkrankungen der Finger- oder Fußnägel häufig falsch ein. In einer Studie in Aktuelle Dermatologie erwies sich die Erstdiagnose in jedem zweiten Fall nach einer
Häufige Fehldiagnosen bei Nagelerkrankungen
2. August 2018
Berlin – Ärzte im Berliner Unfallkrankenhaus Marzahn behandeln im Moment verstärkt schwere Sonnenbrände. „Da geht es nicht mehr um Hautrötungen. Das sind Verbrennungen zweiten Grades samt
Ärzte behandeln mehr schwere Sonnenbrände
30. Juli 2018
Frankfurt am Main – Die Häufigkeit der schmerzhaften Schwellungen von Haut und Schleimhaut, unter denen Patienten mit hereditärem Angioödem fast wöchentlich leiden und die im Kehlkopf eine
Hereditäres Angioödem: Oraler Kallikrein-Inhibitor senkt Zahl der Attacken
9. Juli 2018
Osnabrück – Angesichts der für Deutschland überdurchschnittlich hohen Zahl an Sonnenstunden warnen Hautärzte vor gesundheitlichen Gefahren vor allem durch Sonnenbrand. „Unter dem Mikroskop sind bei
Hautärzte warnen wegen hoher Zahl an Sonnenstunden vor Gesundheitsgefahren
5. Juli 2018
Stuttgart – Auf ein jetzt gestartetes Projekt zur telemedizinischen Versorgung von Hauterkrankungen hat die AOK Baden-Württemberg hingewiesen. Bei „TeleDerm“ wird in der Hausarztpraxis die veränderte
Telemedizinprojekt soll dermatologische Versorgung verbessern
27. Juni 2018
Berlin – Ein guter Sonnenschutz muss nicht teuer sein. Bei einer Untersuchung von 19 Sonnenschutzmitteln mit Lichtschutzfaktoren von 30 bis 50+ schnitten die preiswerten am besten ab, wie die
Test: Die günstigsten Sonnenschutzmittel sind die besten
26. Juni 2018
Honolulu – Als erster US-Bundesstaat hat Hawaii vor wenigen Wochen ein Gesetz verabschiedet, das den Verkauf von Sonnencremes mit bestimmten enthaltenen Chemikalien verbietet, trotz des Widerstands
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER