Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koalitionsvertrag unterzeichnet, Laschet neuer Ministerpräsident von NRW

Dienstag, 27. Juni 2017

Armin Laschet (CDU, rechts) und Christian Lindner (FDP) /dpa

Düsseldorf – Gestern unterzeichneten CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen den Koalitionsvertrag. Heute hat der Landtag in Düsseldorf Armin Laschet (CDU) zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Für den CDU-Politiker stimmten in geheimer Wahl 100 Abgeordnete bei 78 Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen. 16 Stimmen waren ungültig.

Am Freitag sollen die Kabinettsmitglieder bekanntgegeben werden. Um 10 Uhr kommt der Landtag zur Vereidigung des Landeskabinetts zusammen. Ob der derzeitige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) in Berlin als neuer Ge­sund­heits­mi­nis­ter nach Düsseldorf zurückkehrt, bleibt damit weiter abzuwarten.

In der Gesundheitspolitik sieht der Koalitionsvertrag in NRW unter anderem vor, dass die Stiftung für Hochschulzulassung künftig bis zu zehn Prozent der Medizinstudienplätze an Bewerber geben kann, die sich verpflichten, nach Abschluss des Studiums und der fachärztlichen Weiterbildung in der Allgemeinmedizin für bis zu zehn Jahre in der hausärztlichen Versorgung in den genannten Regionen tätig zu sein. Das soll dazu führen, dass es mehr Hausärzte auf dem Land gibt.

Kritik daran kam gestern bereits von der Ärztekammer Westfalen-Lippe. Statt eine Quote festzulegen, müsse man das Prestige des Allgemeinmediziners bei angehenden Medizinern verbessern, forderte Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe. „Das wäre der nachhaltigere Weg“, sagte er.

Zustimmung kommt von Windhorst zum im Koalitionsvertrag verankerten Vorhaben, in Bielefeld eine medizinische Fakultät mit dem Schwerpunkt Allgemeinmedizin einzurichten. Nach seinen Vorstellungen sollten dabei in der Lehre verstärkt digitale Technik zum Einsatz kommen. So würden Studenten künftig in Anatomie am Computer mit 3D-Modellen arbeiten. Außerdem solle ein Fokus auf hausärztlicher Medizin liegen.

Die CDU war als stärkste Kraft aus der Landtagswahl am 14. Mai 2017 hervorgegangen und stellt 72 Abgeordnete im 17. Landtag. Die Koalition aus Christdemokraten und FDP verfügt im Landesparlament gemeinsam über 100 Sitze. © may/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Säuglings­sterblichkeit in Nordrhein-West­falen weiterhin gering
Düsseldorf – Die Säuglingssterblichkeit in Nordrhein-Westfalen bleibt weiter vergleichsweise gering. Von 1.000 Säuglingen starben 2016 wie im Vorjahr 4,1 vor ihrem ersten Geburtstag. Anfang der......
12.02.18
NRW-Gesundheits­minister warnt vor „Katastrophe“ wegen Hausärztemangels
Düsseldorf – Der Hausärztemangel in Nordrhein-Westfalen (NRW) verschärft sich. Nach jüngsten Zahlen des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums waren im Herbst schon 574 Hausarztsitze in NRW komplett unbesetzt. Die......
09.02.18
Kinderhospizarbeit: Es fehlt an Pflegekräften
Olpe – In Kinderhospizen fehlt es an Geld und Personal. Das berichtet heute der Deutsche Kinderhospizverein (DKHV). „Wir benötigen mehr ambulante Dienste“, sagte der Geschäftsführer des Vereins,......
06.02.18
Steffens wird Techniker Krankenkasse in NRW leiten
Düsseldorf – Barbara Steffens wird vom 1. Juli 2018 an die Landesvertretung Nordrhein-Westfalen (NRW) der Techniker Krankenkasse (TK) leiten. Das teilte die Kasse beim Neujahrsempfang mit. Die......
02.02.18
Mehr Geld für Frauenberatungs­stellen in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – Für die 117 landesgeförderten Frauenberatungsstellen in Nordrhein-Westfalen erhöht das Land die Personalkostenzuschüsse um 200.000 Euro. Die Erhöhung um 2,5 Prozent gelte rückwirkend zum......
31.01.18
Zahl der Ärztinnen in Nordrhein-Westfalen wächst rasant
Düsseldorf – Der Frauenanteil in der Ärzteschaft in Nordrhein-Westfalen (NRW) wächst rasant. Von 2006 bis 2016 wuchs die Zahl der hauptamtlich tätigen Ärztinnen landesweit um gut 58 Prozent auf knapp......
22.01.18
Laumann will Spezialisierung von Krankenhäusern einfordern
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) will eine Arbeitsteilung unter den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern durchsetzen. Er erwarte regionale......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige