Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Westfalen-Lippe will langsame Abkehr von Arztzahl-Sonder­regelung im Ruhrgebiet

Dienstag, 27. Juni 2017

/luna1904, stock.adobe.com

Dortmund – Die ärztliche Versorgung in ländlichen Regionen von Nordrhein-Westfalen (NRW) steht vor einer neuen Herausforderung. Grund ist das Auslaufen einer Sonderregelung bei der Bedarfsplanung für Hausärzte im Ruhrgebiet. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) befürchtet, dass Hunderte Hausärzte ins Ruhrgebiet drängen, sollte die Sonderregelung auslaufen. Die Versorgung auf dem Land könnte darunter leiden.

„Als im Jahr 2013 die Bedarfsplanung neu gestaltet wurde, galt als neuer Rahmen, dass ein Hausarzt auf 1.671 Bürger kommen solle. Für das Ruhrgebiet galt eine Sonderregelung: Hier sollten 2.134 Bürger auf einen Hausarzt kommen“, erläuterte KVWL-Sprecher Jens Flintrop dem Deutschen Ärzteblatt. Diese Sonderregelung ist zeitlich befristet. Sie läuft Ende des Jahres aus, sollte der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) sie nicht aktiv verlängern. Dieser hat daher das IGES-Institut in Berlin mit einem Gutachten beauftragt, das seit Kurzem öffentlich ist.

Die Autoren bestätigen darin zunächst, dass das Ruhrgebiet in der vertragsärztlichen Bedarfsplanung eine Sonderregion darstelle. „Als ausschlaggebend gilt, dass die typischerweise für Kernstädte angenommene Mitversorgung von Patienten aus dem Umland im Ruhrgebiet weniger relevant sei, weil die Kernstädte dieser Region quasi nahtlos ineinander übergehen. Darüber hinaus wird auf eine überdurchschnittlich hohe Krankenhaus(betten)dichte und das enge Verkehrsnetz im Ruhrgebiet verwiesen“, begründen die Autoren den Sonderstatus.

Sie analysieren im Folgenden unter anderem Einwohner-, Verkehrs- und Versorgungssituation im Ruhrgebiet. Ihr Fazit bereitet den KVen in NRW Sorge. Es lautet: „Ein für das gesamte Ruhrgebiet systematisch geringeres Niveau der Arzt- beziehungsweise Psychotherapeutendichte in der haus- und allgemeinen fachärztlichen Versorgung lässt sich nicht ausreichend begründen – und in dieser Hinsicht auch keine generelle Fortgeltung des Sonderstatus in der Bedarfsplanung“.

Laut Berechnungen der KV Westfalen-Lippe würden rund 800 Hausärzte ins Ruhrgebiet drängen, wenn die Sonderregelung tatsächlich ausläuft. „Diese Situation führt dazu, dass wir auf dem Land immer mehr Probleme haben“, warnte der zweite Vorsitzende der KV Westfalen-Lippe, Gerhard Nordmann, heute in Dortmund. Bereits jetzt seien Ärzte knapp in einigen Regionen des Sauerlandes, Ostwestfalens, des Münsterlandes, der Eifel, des Bergischen Landes und des Niederrheins.

Zudem sei jeder dritte niedergelassene Arzt über 60 Jahre alt. Wenn jetzt noch Ärzte aus diesen Regionen ins Ruhrgebiet drängten oder Nachwuchsärzte sich lieber im Ballungsraum ansiedelten, werde es noch knapper. Die KV appelliert daher an den G-BA, eine Übergangsfrist zu vereinbaren. Gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt bezifferte sie diese auf fünf bis zehn Jahre. Die Entscheidung des G-BA soll laut KV in den nächsten Wochen fallen.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Säuglings­sterblichkeit in Nordrhein-West­falen weiterhin gering
Düsseldorf – Die Säuglingssterblichkeit in Nordrhein-Westfalen bleibt weiter vergleichsweise gering. Von 1.000 Säuglingen starben 2016 wie im Vorjahr 4,1 vor ihrem ersten Geburtstag. Anfang der......
15.02.18
KV Westfalen-Lippe startet Pilotprojekt zur integrierten Notfallversorgung
Dortmund – Um medizinische Notfälle gezielter zu steuern und Klinikambulanzen zu entlasten, startet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ein Pilotprojekt in Ost-Westfalen. Ab April......
12.02.18
NRW-Gesundheits­minister warnt vor „Katastrophe“ wegen Hausärztemangels
Düsseldorf – Der Hausärztemangel in Nordrhein-Westfalen (NRW) verschärft sich. Nach jüngsten Zahlen des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums waren im Herbst schon 574 Hausarztsitze in NRW komplett unbesetzt. Die......
12.02.18
Niedersachsen und Bremen wollen Korrektur der Bedarfsplanung
Hannover/Bremen – Steigende Geburtenraten haben den Bedarf an Kinderärzten erhöht. Die Wartezimmer seien überfüllt, der Unmut der Eltern wachsen, und Kinder- und Jugendärzte arbeiteten am Limit, sagte......
09.02.18
Kinderhospizarbeit: Es fehlt an Pflegekräften
Olpe – In Kinderhospizen fehlt es an Geld und Personal. Das berichtet heute der Deutsche Kinderhospizverein (DKHV). „Wir benötigen mehr ambulante Dienste“, sagte der Geschäftsführer des Vereins,......
06.02.18
Steffens wird Techniker Krankenkasse in NRW leiten
Düsseldorf – Barbara Steffens wird vom 1. Juli 2018 an die Landesvertretung Nordrhein-Westfalen (NRW) der Techniker Krankenkasse (TK) leiten. Das teilte die Kasse beim Neujahrsempfang mit. Die......
06.02.18
Berlin bekommt zehn neue Arztsitze für Pädiater
Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die Krankenkassen in der Hauptstadt wollen die ambulante Notfallversorgung sowie die Versorgung mit Kinder- und Jugendärzten stärken. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige