NewsMedizinDarmbakterien unterstützen Schutz von Immunsupprimierten vor Infektionen mit Listeria monocytogenes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmbakterien unterstützen Schutz von Immunsupprimierten vor Infektionen mit Listeria monocytogenes

Mittwoch, 28. Juni 2017

/villorejo, stock.adobe.com

New York – Darmbakterien bieten möglicherweise einen Schutz gegen schwere Infektionen mit Listeria monocytogenes. Dies berichtet eine Arbeitsgruppe des Memorial Sloan Kettering Cancer Center New York unter der Leitung von Simone Becattini und Eric Pamer. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse im Journal of Experimental Medicine (doi: 10.1084/jem.20170495).

Listeria monocytogenes wird beispielsweise durch kontaminiertes Essen übertragen. Während immungesunde Personen die Infektion abwehren können, sind immunschwächere Personen wie Krebskranke anfälliger für disseminierte Infektionen mit Listeria monocytogenes. Auch Kinder und Schwangere können gefährdet sein. Es kann zur Sepsis, Mengingitis, Chorioamnionitis und sogar zum Tod kommen.

Die Wissenschaftler untersuchten, ob das natürliche Mikrobiom des Darms bei der Bekämpfung einer Infektion mit Listeria monocytogenes eine Rollte spielt. Die Behandlung von Mäusen mit Antibiotika, die das Mikrobiom schädigen, führte dazu, dass die Mäuse anfälliger für eine Infektion mit Listeria monocytogenes wurden. Das Bakterium konnte ungehinderter den Gastrointestinaltrakt besiedeln, um sich dann über den Blutkreislauf im Körper auszubreiten. Noch anfälliger waren deutlich immungeschwächte Mäuse, denen Immunzellen fehlten.

Anzeige

Dies legt laut den Forschern die Vermutung nahe, dass Risikogruppen wie Schwangere oder Kinder ebenfalls durch eine Störung im Mikrobiom anfälliger für Listerien sein könnten. Die Forscher konnten vier Darmbakterien der Clostridien-Spezies identifi­zieren, die in der Kultur fähig waren, eine Listeria-Monocytogenes-Infektion zu begrenzen. Diese Spezies ist den Forschern zufolge bei Schwangeren im dritten Trimenon vermindert. Die Wissenschaftler übertrugen daher die Bakterien in keimfreie Mäuse und stellten fest, dass diese so vor einer Listeria Infektion geschützt waren, da der Erreger nicht mehr in der Lage war, den Magen-Darm Trakt zu kolonialisieren und sich in andere Gewebe auszubreiten.

Zusammenfassend betont die Arbeitsgruppe, dass es sich um einen erfolgver­sprechenden klinischen Ansatz handeln könnte, immungeschwächte Patienten durch Bakteriengabe zum Beispiel in Probiotika vor Listeria-Monocytogenes-Infektionen zu schützen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Wiesbaden – Das von Mäusen übertragene Hantavirus ist nach einem großen Anstieg 2017 in Hessen im laufenden Jahr kaum aufgetreten. Bis zum 12. Juli 2018 steckte sich nach Angaben des hessischen
Hantavirus: Kaum Fälle in Hessen
13. Juli 2018
Stockholm – Kliniken in Schweden und Norwegen, die Patienten bei der Aufnahme regelmäßig auf multiresistente Keime testen, haben im Frühjahr einen Cluster von 13 Patienten mit OXA-48-produzierenden
ECDC: Touristen schleppen multiresistente Bakterien ein
12. Juli 2018
Storkow – In einem Alten- und Pflegeheim in Brandenburg hat es einen Ausbruch von Magen-Darm-Erkrankungen gegeben – zwei Betroffene sind inzwischen im Krankenhaus verstorben. Stand heute seien 19
Magen-Darm-Erkrankungen: Tote nach Krankheitsausbruch in Altenheim
12. Juli 2018
Rauenstein – In einem Ferienlager im thüringischen Rauenstein sind erneut junge Gäste erkrankt. 44 Jugendliche aus Brandenburg klagten heute über Brechdurchfall, wie ein Sprecher des Landratsamts
Erneut Dutzende Jugendliche in Thüringer Ferienlager erkrankt
11. Juli 2018
Helsinki – In Finnland hat ein Hundebesitzer E.-coli-Bakterien mit einer NDM-Resistenz auf seine beiden Hunde übertragen, die daraufhin an einer Otitis media erkrankten. Der Bericht in
NDM: Mensch übertrug multiresistente Bakterien auf seine Hunde
10. Juli 2018
Berlin – In Berlins Krankenhäusern sind in den vergangenen Jahren 534 Menschen an Krankenhauskeimen gestorben. Seit 2009 gab es insgesamt 3.482 Infektionen, wie aus einer Antwort der
Mehr als 500 Tote durch Krankenhauskeime in Berlin
5. Juli 2018
Koblenz – Im vergangenen Jahr haben sich in Rheinland-Pfalz mehr Menschen mit dem Hantavirus angesteckt als 2016. 49 Fälle wurden registriert, wie das Landesuntersuchungsamt (LUA) in Koblenz heute
NEWSLETTER