Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmbakterien unterstützen Schutz von Immunsupprimierten vor Infektionen mit Listeria monocytogenes

Mittwoch, 28. Juni 2017

/villorejo, stock.adobe.com

New York – Darmbakterien bieten möglicherweise einen Schutz gegen schwere Infektionen mit Listeria monocytogenes. Dies berichtet eine Arbeitsgruppe des Memorial Sloan Kettering Cancer Center New York unter der Leitung von Simone Becattini und Eric Pamer. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse im Journal of Experimental Medicine (doi: 10.1084/jem.20170495).

Listeria monocytogenes wird beispielsweise durch kontaminiertes Essen übertragen. Während immungesunde Personen die Infektion abwehren können, sind immunschwächere Personen wie Krebskranke anfälliger für disseminierte Infektionen mit Listeria monocytogenes. Auch Kinder und Schwangere können gefährdet sein. Es kann zur Sepsis, Mengingitis, Chorioamnionitis und sogar zum Tod kommen.

Die Wissenschaftler untersuchten, ob das natürliche Mikrobiom des Darms bei der Bekämpfung einer Infektion mit Listeria monocytogenes eine Rollte spielt. Die Behandlung von Mäusen mit Antibiotika, die das Mikrobiom schädigen, führte dazu, dass die Mäuse anfälliger für eine Infektion mit Listeria monocytogenes wurden. Das Bakterium konnte ungehinderter den Gastrointestinaltrakt besiedeln, um sich dann über den Blutkreislauf im Körper auszubreiten. Noch anfälliger waren deutlich immungeschwächte Mäuse, denen Immunzellen fehlten.

Dies legt laut den Forschern die Vermutung nahe, dass Risikogruppen wie Schwangere oder Kinder ebenfalls durch eine Störung im Mikrobiom anfälliger für Listerien sein könnten. Die Forscher konnten vier Darmbakterien der Clostridien-Spezies identifi­zieren, die in der Kultur fähig waren, eine Listeria-Monocytogenes-Infektion zu begrenzen. Diese Spezies ist den Forschern zufolge bei Schwangeren im dritten Trimenon vermindert. Die Wissenschaftler übertrugen daher die Bakterien in keimfreie Mäuse und stellten fest, dass diese so vor einer Listeria Infektion geschützt waren, da der Erreger nicht mehr in der Lage war, den Magen-Darm Trakt zu kolonialisieren und sich in andere Gewebe auszubreiten.

Zusammenfassend betont die Arbeitsgruppe, dass es sich um einen erfolgver­sprechenden klinischen Ansatz handeln könnte, immungeschwächte Patienten durch Bakteriengabe zum Beispiel in Probiotika vor Listeria-Monocytogenes-Infektionen zu schützen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.07.17
Neue Diskussion um B-Streptokokken-Test in der Schwangerschaft
Berlin/München – Um die Anwendung des B-Streptokokken-Tests in der Schwangerschaft ist eine Debatte entbrannt. Der von den Krankenkassen getragene IGeL-Monitor hatte den Nutzen eines generellen Tests......
20.07.17
Boston – US-Bioingenieure haben eine Kunststoffbeschichtung für Gelenkprothesen entwickelt, die über einen längeren Zeitraum Antibiotika freisetzt. Erste Versuche in Nature Biomedical Engineering......
17.07.17
Wiesbaden – Die Zahl der gemeldeten Infektionen mit multiresistenten Keimen ist in Hessen im Jahr 2016 erneut rückläufig gewesen. Das geht aus einer Antwort des Sozialministeriums auf eine Anfrage der......
13.07.17
Bethesda/Maryland – Nicht nur Darm, Mundhöhle, Nasopharynx und Vagina sind von Bakterien besiedelt, die eine wichtige Funktion für die Gesundheit haben. Eine Studie in Immunity (2017; doi:......
13.07.17
Hamburg – In unmittelbarer Nähe zu Großgeräten für die Elementarteilchenphysik arbeiten in Hamburg jetzt Wissenschaftler aus zehn verschiedenen Forschungsinstitutionen im Centre for Structural Systems......
11.07.17
Mainz – Deutlich mehr Menschen in Rheinland-Pfalz haben sich im vergangenen Jahr an durch Impfungen eigentlich vermeidbaren Infektionen wie Windpocken und Keuchhusten angesteckt. Das teilte das......
10.07.17
Harnwegsinfektionen: Dauerkatheter erhöhen das Risiko
Bochum – Ob Patienten mit einer ambulant erworbenen Harnwegsinfektion auf Antibiotika reagieren, hängt von diversen Risikofaktoren ab. Besonders schlechte Sensibilitätsraten bei einer ganzen Reihe von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige