NewsPolitikSalz, Zucker, Fett in Lebensmitteln: Strategie des Ernährungs­ministeriums in der Kritik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Salz, Zucker, Fett in Lebensmitteln: Strategie des Ernährungs­ministeriums in der Kritik

Mittwoch, 28. Juni 2017

Das Max Rubner-Institut forscht im Auftrag des BMEL an neuen Rezepturen oder Zubereitungstechniken für verarbeitete Lebensmittel. Das Ziel: weniger Salz, Zucker und Fett. /Alexander Raths, stock.adobe.com

Berlin – Im Juli soll eine Reformulierungsstrategie nach Beschlussfassung im Bundeskabinett veröffentlicht werden. Den Entwurf einer Nationalen Strategie zur Reduktion von Zucker, Fetten und Salz in Fertigprodukten hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) erarbeitet. Kritik äußerten heute Vertreter der AOK, der Deutschen Diabetes Gesellschaft, der Deutschen Allianz Nichtüber­tragbarer Krankheiten (DANK) sowie zwei Politiker der SPD und der CDU/CSU beim ersten Deutschen Zuckergipfel in Berlin.

„Das Strategiepapier basiert wieder nur auf freiwilligen Vereinbarungen für die Lebensmittelindustrie“, sagte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch. „Wirksame Anreize sollen möglichst aus Verantwortung und eigenen Erkenntnissen erwachsen“ heißt es im Entwurf, der dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt. Administrative Konse­quenzen will das BMEL nur dann in Betracht ziehen, wenn die Unternehmen keine „ausreichende Bereitschaft“ signalisieren würden.

Anzeige

Zwar haben wir einen Konsensus innerhalb der Partei erzielt, jedoch mit einem Minister, der zum Jagen getragen werden musste. Dietrich Monstadt (CDU/CSU)

Das reiche nicht aus, um den derzeit viel zu hohen Zuckerkonsum von 90 Gramm pro Tag bei Erwachsenen auf empfohlene 50 Gramm zu reduzieren, sagte Litsch. „Wir brauchen verbindliche Vereinbarungen wie in Großbritannien“, so seine Forderung an den Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmid, der für das noch unveröffentlichte Strategiepapier selbst aus den eigenen Reihen Kritik erntete: „Zwar haben wir einen Konsensus innerhalb der Partei erzielt, jedoch mit einem Minister, der zum Jagen getragen werden musste“, räumte Dietrich Monstadt (CDU/CSU) ein. Auch er fürchtet, dass das Papier ohne gesetzliche Maßnahmen keine Wirkung zeigen wird. Elvira Drobinski-Weiß (SPD) vom Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz bezeichnete den Strategieentwurf als „Hinhaltetaktik“.

Produktgruppen

Reduktion des Zuckergehalts nach EU Framework, Ergänzender Anhang II von 2015, Added Sugars

  • zuckergesüßte Getränke, zuckergesüßte Produkte auf Milchbasis oder Milchersatzbasis
  • Frühstückscerealien, Brot und Brotwaren, Süßwaren, Feine Backwaren (z. B. Kuchen und Kekse)
  • Fertiggerichte (inkl. Halbfertiggerichte/Instantprodukte), salzige Snacks, Soßen (inkl. Ketchup)
  • zuckergesüßte Desserts, Eiscremes und Toppings, Konservenobst und -gemüse
  • Ausweitung auf Schulessen und gastronomische Angebote empfohlen

Reduktion der gesättigten Fette nach EU Framework for National Initiatives on Selected Nutrients“ bzw. den in 2012 veröffentlichten Anhang („Annex I: Saturated Fat“)

  • Schulessen, Fertiggerichte, Milch- und Käseprodukte, Fleischprodukte, Fett, Öle und Margarinen, Restaurantgerichte, Frühstückscerealien

Reduktion von Salz nach dem „Salt Reduction Framework“ (2008)

  • Brot, Fleischpro­dukte, Käse, Fertiggerichte, Suppen, Frühstückscerealien, Fischprodukte, Chips und salzige Snacks, Cateringgerichte, Restaurantgerichte, Soßen, Würzmittel und Gewürze sowie Kar­toffelprodukte

Verbindliche Zielwerte fehlen

Zudem seien keine konkreten Zielwerte für Zucker, Fett und Salz in dem Entwurf der Reformulierungsstrategie benannt, kritisierte Dietrich Garlichs, Geschäfts­führer der DDG und Sprecher der DANK. „Reformulie­rungsaktivitäten sollen sich an Best in class-Produkten orientieren, also an den Lebens­mitteln der gleichen Produktgruppe mit dem geringsten Gehalt an Zucker, Fett und Salz“, heißt es im Entwurf zur Strategie, die Im Juli veröffentlicht werden soll. Arbeits­gruppen bestehend aus Vertretern des BMEL, der Wirtschaft und der Wissen­schaft sollten in einem nächsten Schritt Zielwerte für alle Produktgruppen festlegen. Denn diese könnten „nicht pauschal über alle Produktgruppen hinweg festgelegt werden“. Der Zeitplan sieht vor, die Reduktionsziele bis zum Ende des zweiten Quartals 2018 festzulegen.

Die Europäische Kommission hat die Produktgruppen bereits definiert und auch Zielwerte – allerdings in Abhängigkeit der Ausgangswerte – für eine Reduktionsstrategie veröffentlicht. Hier wird auch betont, dass die Reduk­tion nicht mit einem Austausch der Inhaltsstoffe Zucker, Fett oder Salz einhergehen darf. Der Salzgehalt in Lebensmitteln soll schrittweise innerhalb von vier Jahren um mindestens 16 Prozent gesenkt werden. Gesättigte Fettsäuren sollen im gleichen Zeitraum nach und nach um mindestens fünf Prozent und erneut um mindestens fünf Prozent bis 2020 reduziert werden. Zugesetzten Zucker in verarbeiteten Produkten empfiehlt die EU-Kommission um mindestens zehn Prozent bis 2020 zu senken.

Die schrittweise Reduktion befürwortete Litsch. Er lobte auch die Eigeninitiativen von Heinz Tomato Ketchup und Lidl. Der Lebensmitteldiscounter will mit einer eigenen Reduktionsstrategie bis 2025 den Zucker in Produkten der Eigenmarke um 20 Prozent reduzieren. Garlichs bleibt skeptisch: „Selbstverpflichtung auf Seiten der Industrie wird gerne gemacht, um staatliche Verpflichtungen zu umgehen“, so seine Einschätzung. Er ist davon überzeugt, dass das Thema beim Bundesministerium für Gesundheit besser angesiedelt wäre als beim BMEL. Immerhin geht es um die Gesundheit der Bevölkerung und 35 Milliarden Euro, die der Staat pro Jahr für Diabetes und seine Folgeerkrankungen ausgibt. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2018
Bochum – Die EU-Kommission hat im Sommer dieses Jahres vorgeschlagen, ab kommendem Jahr den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit abzuschaffen. Nachdem die EU und die DAK eine Umfrage zur
Onlineumfrage zur Zeitumstellung befürwortet dauerhafte Winterzeit
5. Oktober 2018
Berlin – Das Europäische Parlament hat vorgestern den Verordnungsentwurf der Europäischen Kommission angenommen, mit dem die Nutzenbewertung von Arzneimitteln und Medizinprodukten (Health Technology
EU-Parlament unterstützt einheitliche Nutzenbewertung von Arzneimitteln
2. Oktober 2018
Brüssel – Am 12. September legte die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag vor, nach dem im März 2019 zum letzten Mal verpflichtend alle EU-Staaten die Zeit umstellen müssen. Sobald das
Pro und Contra: Sollte die Winterzeit abgeschafft werden?
14. September 2018
Brüssel – Die Ärzteschaft hat an die Europäische Kommission appelliert, ökonomische Interessen nicht über den Schutz der Gesundheit zu stellen. „Das jüngste Beispiel für diese Fehlentwicklung ist der
Ärzteschaft pocht bei harmonisierter EU-Nutzenbewertung auf Gesundheitsschutz
6. Juli 2018
Brüssel – Der Mangel an zuverlässigen Informationen hat die EU-Versammlung der Kommunal- und Regionalpolitiker dazu veranlasst, einschlägige Empfehlungen für eine gesunde Ernährung vorzulegen. Der
Europäischer Ausschuss der Regionen fordert farbliches Kennzeichnungssystem für Lebensmittel
26. Juni 2018
Berlin – Deutschland und Frankreich fordern Änderungen an der geplanten zentralisierten Nutzenbewertung neuer Arzneimittel durch die Europäischen Union (EU), wie sie die Europäische Kommission im
Deutschland und Frankreich fordern Änderungen an geplanter Nutzenbewertung neuer Arzneimittel
26. Juni 2018
Brüssel – Der Rat der EU hat am 21. Juni 2018 den Kompromisstext zur Richtlinie über eine sogenannte Verhältnismäßigkeitsprüfung angenommen. Die Richtlinie soll den Wettbewerb in Dienstleistungssektor
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER